27 Dez 2018

Der Balkan beginnt in Flensburg

Submitted by Heinz

Wir stellen das besonders in der ländlichen Region fest: Funkloch, Funkloch, langsames Netz, ..., Funkloch.

Schöne neue Welt

Die Verkaufsstrategen der Mobilfunkanbieter schert es einen feuchten Dreck, daß die Netze mit Streaming zugemüllt werden. Das gesamte Konzept der IT-Netze ist ausschließlich wirtschaftsliberal angelegt. Bei der Bahn AG hatten wir erlebt, wie sowas wirkt. Inzwischen ist die Bahn AG davon abgerückt, die über 300 Unternehmensteile am Stück an die Börse zu bringen, weil sie damit kaputt gespart würde. Bei den IT-Netzen ist das nicht anders. Der schleppende Ausbau des Festnetzes wird von Beamten verwaltet, die bereits bei der Einführung der Informationstechnik ihre Probleme damit offen belegt hatten. Die Mobilfunknetze sollten mit Konkurrenz besser funktionieren. Das tun sie aber nur in den zentralen Orten und auch dort nicht mehr immer, weil Streaming und Werbemüll die Kanäle verstopfen.

Eine Studie weist nach, daß die Verhältnisse genau so sind, wie wir die wahrnehmen:

Berliner Morgenpost: Mobilfunk: Deutsches Netz ist langsamer als das in Albanien

Bayerischer Rundfunk: Deutschland - Im Funkloch Europas

 

Kommentare

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Ich denke, dass es völlig unerheblich ist, ob "der schleppende Ausbau des Festnetzes" von Beamten, Angestellten, Leiharbeitern oder Werkvertrags-Akteuren verwaltet wird. Der zentrale Akteur ist immer die Politik, welche die Vorgaben macht (mitunter auch unter "Zuhilfenahme" des Expertenwissens von Lobbyisten). Und weil in einer repräsentativen Demokratie das bei den turnusmäßig stattfindenden Wahlen verliehene Vertrauen zählt und kein imperatives Mandat verbunden ist, wird damit letztendlich der Bürgerwillen sichtbar, selbst wenn im konkreten Fall 90 % der Wähler mit einer politischen Entscheidung nicht einverstanden sein sollten.

Wie man Bandbreite organisiert, ist selbst für Experten manchmal etwas nebulös, weil die eigene Expertise oft zu expertistisch ist. Die Gründer von Whatsapp haben Möglichkeiten des Internetprotokolls genutzt, gegen welche sich SMS-Fetischisten aus pekuniären Gründen gewehrt hatten.

Kurzum: Eine funktionsfähige informationstechnische Grundinfrastruktur ist eine Frage der technischen Umsetzung oder der Finanzierung, sondern vielmehr der differgierenden Interessen der verschiedenen Marktteilnehmer. Und weil auf politischer Ebene hinreichende Sachkompetenz fehlt, verwundert mich so manche Scheinaktivität, so mancher Aktionismus in der Vergangenheit nicht gerade.

Bild des Benutzers Heinz

»Der zentrale Akteur ist immer die Politik, ... weil in einer repräsentativen Demokratie ... wird damit letztendlich der Bürgerwillen sichtbar,«

Zugegeben ist das Zitat etwas verkürzt, aber meine Korrektur scheint mir realitätsnäher zu sein:

»Der zentrale Akteur ist immer der Lobbyist, der die Vorgaben macht; die Politik re-agiert lediglich, wenn die Parteispende angemessen ist. In einer Parteienoligarchie werden Wahlen mit inhaltsleeren Floskeln zelebriert, um ein imperatives Mandat zu erschleichen; den Politikern ist ein sogenannter Bürgerwillen scheißegal«. Nach  öffentlich kundgetaner Meinung einiger Volksvertreter versteht die Mehrheit der Zivilgesellschaft sowieso nix von Politik und darum sollen die gefälligst: »Draußen im Lande bleiben«.

Das ist der Grund dafür, daß die CDU seit 1948 ein Bundesreferendum in der Bananen Republik Deutschland BRD verhindert.

Bild des Benutzers fahrwax

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Als langjähriger Bewohner selbstgewählter Diaspora im Meer leerer Fortschrittsversprechungen aus inkompetenten Mäulern, hadere ich vorwiegend mit den repräsentativen Böcken die sich hierzulande systematisch als professionelle Gärtner gerieren.

Die hirnrissige Vorgehensweise dieser nichtwissenden, inkompetenten Darsteller der Verwaltung öffentlicher Interessen ist mir inzwischen aus allen Anliegen einer grundlegenden Ver- und Entsorgung von / mit Elektrizität, Wasser, Kacke, Telefon, Internet, Mobilfunk bis in's Detail bekannt. In ihrer Darstellung von sinnvoller Tätigkeit ist es vorwiegend die Frequenz von Irrtümern die real vorweisbar ist.

Ihre Fähigkeiten beschränken sich im Wesentlichen auf das Fordern und das Selbstfressen - so konnte ich es, in den letzten 35 Jahren, ihren verkorksten Versuchen meine grundlegende Ver- und Entsorgung zu gestalten entnehmen. Jede wirkliche "Be-Förderung" öffentlicher Interessen widerspricht unmittelbar ihrem parasitären Selbstbild.

Diesen überbezahlt wie hirnlosen Tätern "verdanke" ich

- die Verlegung von Glasfaserkabel vor meiner Haustür viele Jahre vor der einer Wasserleitung. Dies jedoch leider ohne jede Möglichkeit mich  diesem Netz anklemmen zu können......, das Kupferkabel aus dem vorigen Jahrhundert ist hier noch immer technischerer Standard.

- nach 15-jähriger Planungsphase die Verlegung einer überteuerten Wasserleitung die vorwiegend die Interessen lokaler Tiefbauunternehmungen bediente.

- die unglaublich kostenträchtige, aber angeblich öko-logische Behandlung meiner Fäkalien unter maximalem Einsatz von Technik und Elektrizität. Weil es die hiesige Bewohnerschaft in 2000 Jahren nicht geschafft hatte ihre Umwelt zuzukacken, war dieser kapitale "Fortschritt" unumgänglich.

Internet und Mobilfunk sind hier lokal bisher so gut wie nicht beziehbar - allerdings klappt die Satelitentechnik auf diesem Gebiet (noch!) weil sich die lokal repräsentierenden Matadoren da noch nicht "regelnd" eingemischt haben

Das sich diese Nichtsnutze Deppenbanden weiterhin dumm und dämlich verdienen um sich zu wahren Wohltätern aufblasen zu können,

halte ich für hochgradig lebensgefährlich im Sinne der menschlichen Arterhaltung und dem "Wohlstand für Alle".

Den Albanern war es doch damals mal kurzfristig gelungen ihre führend-repräsentativen Bremskörper artgerecht zu entsorgen, klaro das die nun weniger Funklöcher haben.

Langfristig hilft gegen jede hausgemachte Balkanisierung also allein die fortwährende Zuführung aller Kompetenz darstellenden Repräsentanz-Böcke in Gartenbereiche wo sie keine Schäden mehr anrichten können......Zu dieser Thematik erscheint mir jede Stellungnahme aus den Kreisen der gärtnernden Böcke vollkommen verzichtbar. Das sie irgendwann einmal sogar produktiv einsetzbar sein könnten, wäre zunächst einmal empirisch zu belegen.......

So rein funktechnisch wird sich diese grundlegend-systemische Fehlschaltung nicht beseitigen lassen.