25 Jan 2019

Venezuela

Submitted by Heinz

Kommentare

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

... jaja, man liest die nachrichten aus den pro-und kontra gesichtspunkten aus einer zum glück noch bi-polaren welt ... oder dem konstrukt des kalten krieges ... oder dem kampf um die globale weltherrschaft mit seinen gegenkräften ...

gaby weber ist für mich fast die einzige, die in lateinamerika vor ort ist ... klug ist ... und integer ... doch es gibt noch mehr quellen >>> aber ehrlich: ich bin an der grenze der überforderung bei den weltweit massenhaften - komplizierten konflikten ... was jedoch NICHT heißt, dass mich internationale entwicklungen nicht sehr interessieren ... aber ich schaffe es einfach nicht auf soooooooooooooooooooooooooo vielen hochzeiten der konflikte gleichzeitig zu tanzen ... und damit muß ich leben ... und prioritäten setzen, die bei mir auch mit dem besten verständnis der deutschen sprache zu tun haben ...

aber zum inhalt - über den ich nur GROBES weiß ... besonders bin ich noch von allende-pinochet geprägt ... da war ich noch ganz tief drin ... auch durch viele chilenen, die in der ddr nach 73 lebten

gaby weber schriebe einen artikel über brasilien und bolsonaro ... natürlich KEINEN unterstützenden, aber einen erklärenden - es war ja eine legitime wahl der bevölkerung: DAS ist der erste unterschied zu venezuela ... doch sie schrieb auch über die KORRUPTION der sozialisten ... und das ist etwas wie ein oxymoron für mich ... und ich kenne es aus der ddr: korruption+lüge verträgt sich nicht mit sozialismus ... dann ist der weg in die opposition ganz schnell über den KONSUM gegangen, wenn es keine wirklich menschlich-sozialistischen werte gibt, die geld und konsum zur befriedigung von glück, bildung, freiheit in den hintergrund stellen ...

kurz: ich weiß nichts über die realpolitik von maduro - ich weiß, welche interessen die globalisierungs-imperisalisten weltweit haben - russische flugzeuge stehen in venezuela vor ort ... die zustimmung und ablehnung hält sich fast die waage ...

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

bei telepolis wird diskutiert:

"Wäre peinlich für die USA, wenn sie nicht mal mehr in Südamerika einen Putsch hinkriegen, wo es ja schon in Syrien nicht geklappt hat.

"Erdogan verdirbt den Appetit beim West-Verspeisen von Venezuelas Sozialismus.
Aber auch West-Linken hat er ein schwer verdauliches Steak Realpolitik serviert. Der Mann überrascht!"

ob das stimmt? ich weiß es nicht - klingt aber glaubhaft ... was mich jedoch nicht zum kapitalismus-freund macht:
https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Erdogan-Bruder-Maduro-bl...

Bild des Benutzers ebertus

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Vorerst kein weiterer Text hier von mir!

Antwort auf ebertus  zum Kommentar Allende Reloaded?
 

und in "erinnerung" an kuba und chile ... mal wieder dieser kontinent auf der speisekarte bestimmter kräfte steht ... wahrscheinlich wird eh mehr ^über bande^ gespielt - solange die ^europawahl^ und der brexit im terminkalender steht ... der "kampf gegen rechts" zur farce verkommen ist ... und die straßen immer gelber werden ... syrien und afghanistan sind für die medien wohl gerade nicht von interesse ... ABER für mich gilt IMMER mehr: verfolge die spur des mossad (haha, die ist so blass sichtbar ... also nicht einfach) in der GANZEN welt = tshirts der bolsonaro-söhne )

ABER: es ist nichts wie es scheint: KOLONIALISIERUNG ist immer noch oder immer wieder attraktiv ... nur "irgendwie" anders ... eher global und nicht als "privatbesitz" ... sondern so als "system-verständnis von "demokratie für abgehängte - die fleißg immer weiter abgehängt werden ..."

es gibt auch fakten:

"Der Verteidigungsminister des Vereinigten Königreichs, Gavin Williamson, sagte dem Sunday Telegraph in einem anderen Zusammenhang am 30. Dezember 2018, dass die Krone der Entkolonialisierung, die seit der Suez-Affäre von 1956 die Whitehall-Doktrin war, ein Ende setze. London bereite sich vor, einen neuen Militärstützpunkt in der Karibik zu eröffnen (das Königreich hat solche derzeit nur in Gibraltar, Zypern, Diego Garcia und auf den Falkland-Inseln). Er könnte in Montserrat (West Indies) sein oder, was wahrscheinlicher ist, in Guyana und sollte im Jahr 2022 einsatzbereit sein [7].
In einem Interview am 3. Januar 2019, auf dem SBT-Sender, hat Präsident Bolsonaro Verhandlungen mit dem Pentagon erwähnt, um einen US-Militärstützpunkt in Brasilien zu akzeptieren. Diese Aussage hat innerhalb der Streitkräfte, für welche das Land doch fähig ist, sich allein zu verteidigen, eine starke Opposition ausgelöst.
Bei seiner Amtseinführung am 2. Januar 2019 begrüßte der neue Präsident den israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu. ..."

https://www.voltairenet.org/article

Antwort auf ebertus  zum Kommentar Allende Reloaded?
 

... als hätte ich die hier verlinkten artikel schon VOR meinem kommentar gelesen ...

“Die Kunst des Krieges”
Israel, lizenziert zum Töten
von Manlio Dinucci

https://www.voltairenet.org/article204848.html

"Die Wieder-Kolonisierung"
von Thierry Meyssan

https://www.voltairenet.org/article204739.html

"Die kommende entsetzliche Zerstörung des "karibischen Beckens""
von Thierry Meyssan

https://www.voltairenet.org/article204655.html

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Sicher, wieder ein Stellvertreter-Kalte Krieg. Warum haben wir das Gorbatschow "Gemeinsame Europaeische Haus" nur abgelehnt. Noch heute gehoert der DE-Regierung der Hintern dafuer versohlt.
Aber Venezuelas "Sozialismus des 21. Jh." ist sicher das Allerletzte an autoritaeren sozialistischen Versuchen (von Ortega gar nicht zu sprechen), die vor allem eines im Blick haben: Entmachtung der Menschen, stattdessen alle Macht der Nomenklatura. Das haben die Venezolaner massenhaft verstanden. Da muss Uncle Sam und CIA gar nicht gross wuehlen, um die Mehrheit der Menschen gegen das diktatorische Regime aufzubringen. Ich frage mich nur, wie Linke in DE und EU da noch Sympathien aufbringen koennen. In Panama haben wir jetzt Zehntausende von Fluechtlingen aus Venezuela. In Kolumbien etwa 2 Mio, Peru 1 Mio, Ecuador und andere auch etwa 0,5 Mio Fluechtlinge. Die Rothemden, die Maduro unterstuetzen, sind staatliche Angestellte, die geschätzte 15% der Bevoelkerung ausmachen. Ihr Einkommen verdanken sie Maduro und gehen durch ihn sozusagen durchs Feuer, aehnlich wie die Repressionsorgane des Staates. Marie kennt das sicher aus eigener DDR-Anschauung. Diktatoren muessen ihr autoritaeres Regime immer durch massenhafte Beschaeftigung von staatlichen Angestellten stuetzen, die dann in den Medien massenhafte Unterstuetzung dokumentieren muessen. Leider keine Zeit, um mehr kommentieren zu koennen. Jedenfalls Eines ist sicher: Das massenhafte Aufbegehren fuer politische Freiheit ist die Grundlage gesellschaftlicher Veraenderung, sei es gegen den Kapitalismus, sei es gegen autoritaere sogenannte sozialistische Systeme. Dieses Aufbegehren kann von Aussen geschuert werden, ja, hat aber nur dauerhaften Erfolg, wenn es ein bewusster freiheitlicher Akt der Menschen ist.

Antwort auf Hermann Gebauer  zum Kommentar Venezuela
 

danke für deine antwort - denn genau das interessiert mich

ja, auch ich bin aus dem ddr-system rausgeflogen - weil ich diesen tanz um das goldene kalb, welches gar nicht mehr strahlen konnte, nicht blind mittanzen wollte - doch die gefräßige riesenkuh kapitalismus betanze ich auch gar nicht

zumindest hat gorbatschow als augenöffner gedient - und die welt von naivität befreit ... leider nicht mehr ... aber auch nicht weniger: ABER: es war dringend an der zeit und ist durch ihn passiert

>>> mich bringt dies nur zu einem "theoretischen" problem: stalin - mit dem ich mich nie beschäftigt habe, weil ich ihn pauschal abgelehnt habe und nichts sinnvolles bei ihm vermutet habe ... was du über madura schreibst erinnert mich an ihn ... doch vielleicht ist dies zu einfach ... vielleicht weiß ich zu wenig darüber ... was mich unsicher macht, dass ich kluge und integere menschen kenne, die ein stalin-bild rumhängen haben ... warum auch immer?

vielleicht findest du ja mal etwas mehr zeit über lateinamerika zu schreiben

tschüß marie

Antwort auf marie  zum Kommentar vor-ort-antwort
 

Liebe Marie, ich habe Deinen Kommentar erst jetzt gelesen. Bin augenblicklich viel mit dem "deutschen Wesen" beschaeftigt, auch aufgrund meines Wahlbuches "Die kranke deutsche Demokratie". Ich frage mich schon lange, warum ist der Durchschnittsdeutsche so und nicht anders. Ich meine doch, es gibt so etwas wie den typischen Deutschen. An der Gelbwesten-Bewegung kann man das absehen, oder auch an Katalonien. In Afrika und Lateinamerika habe ich jedenfalls auch immer wieder gesehen, dass Unterdrueckte aufstehen, was in DE leider selten der Fall war. Und wenn, wie im Bauernkrieg, kommt ein Herr Luther daher und redet den Menschen ein, dass alle Obrigkeit von Gott kommt und deshalb nicht infrage gestellt werden darf. Ich traeume davon, ueber das Deutsche Wesen einen Roman-Zyklus zu schreiben, der bis ins Mittelalter zurueckgeht. Wenn Du so willst, ist es eine Auseinandersetzung mit meiner 68er Generation und warum wir als Kollektiv so versagt haben. Wir haben ja nicht einmal die Wende als Chance gesehen, etwas Neues in DE auf die Beine zu stellen.
LG aus Panama

Antwort auf Hermann Gebauer  zum Kommentar Lateinamerika
 

es gibt: teile und herrsche ... intrigiere, lüge, besteche, erpresse ... verbreite angst - die dich lähmt

und es gibt vertrauensaufbau: der wird jedoch nur von herrschaftsfreien und maßvollen menschen - meist von einer großen lust am denken und gerechtigkeitsinn und einem klugen und entwickelten talent von HUMOR praktiziert - weil sie um die simple wirksamkeit von lügen, verdrängung und angst vor freiheit WISSEN >>> und nicht freiwillig verlierer und beherrschte sein wollen ... aber auch die triumphierenden SIEGER_HELDEN, die freude über opfer haben

also: es ist ganz einfach: angebliche oder reale opfer und täter zusammen an einen TISCH zu bringen .... damit zu verstehen möglich ist, was unmöglich erscheint (in einer sich immer wieder selbstbestätigenden blase) ... es ist der EINZIGE weg zu frieden ... an einem tisch zu sitzen und offen, ehrlich und wertfrei in der ich-form über seine gefühle und motive zu reden ... über enttäuschungen und ängste ... und der gegenseite zuhören und sie ausreden lassen ... auch wenn einem die haare dabei zu berge stehen: es gibt nur ein kriterium: "DANKE FÜR DEINE EHRLICHKEIT!!!!!" ... für dein zuhören ... für deine fragen ...

ich kenne diese praxis von einem sozialpädagogen, der vergewaltiger und ihre opfen an einen gemeinsamen tisch bringt ... und nur darauf achtet, dass jede anklage und verurteilung in der zuweisungssprache "DU" ... durch eine umformulierung der eigenen GEFÜHLE in ICH-form eingehalten wird >>> und es hilft BEIDEN seiten!!!!!!!

doch so lange es der mehrheit der menschen an mut dazu fehlt: zu ihren gefühlen OFFEN zu stehen ... geduld zu haben mit andersdenkenden ... jede persönliche VERURTEILUNG UND BELEIDIGUNG strikt unterlassen ... sondern von den TABU_themen angst, ekel, aggression, wut, gewaltfantasien ... u.s.w. sprechen ... fängt verständnis und aufklärung und auch freiwillige änderung der sichtweise an ... geht auch in form von meditation oder therapie ... allein der wille !!!

Bild des Benutzers hadie

Antwort auf Hermann Gebauer  zum Kommentar Lateinamerika
 

"Der Deutsche" ist so und ganz anders. Und was das Thema Stasi betrifft, hat Zizek recht (finde jetzt das genaue Zitat nicht):

Der Sozialismus ist abgeflossen wie schmutziges Badewasser, aber Einige sitzen immer noch in der Wanne und schreien: Stasi! Stasi!

Bild des Benutzers fahrwax

Antwort auf hadie  zum Kommentar Deutsch
 

Bild des Benutzers costa esmeralda

Antwort auf fahrwax  zum Kommentar Ungerechtigkeit
 

Bleib mir bloss mit Che vom Leibe. Auf den bin ich auch lange Jahre reingefallen. Sieh mal seinen letzten Beirrag zur Trikontinentale an, den Rudi Dutschke damals uebersetzt hatte. Gerade das obige Zitat ist so ungehaeuerlich, wenn man Ches Gefuehlswelt nach seiner eigenen Beurteilung bewertet: Er liebt weder Mutter, Frau, Kind, Familie, Naechsten usw. sondern nur den Kaempfer an seiner Seite. Steige mal ein in sein Leben. Ich meine, selbst Castro und die meisten anderen compañeros waren froh, dass er aus Cuba fortzog. Psychologisch war er ganz nahe bei den selbstmoerderischen ISIS-Leuten. Jemand, der bei einem sogenannten Volksgericht eigenhaendig und exemplarisch vor den compañeros die Bauern, die vom Batista-Regime gefoltert wurden, um die Guerilla-Verstecke zu verraten, mit der Pistole erschiesst, weil sich die compañeros weigerten, ihre eigenen Bauern zu erschiessen, der hat kein "Heldenstatus" verdient, im Gegenteil. Lieber Werner, wir alle wissen, dass der westliche Imperialismus (es gibt auch den oestlichen) des Teufels ist. Das darf uns aber nicht mit Blindheit schlagen gegenueber allen, die diesen Imperialismus bekaempfen. Das beste Entscheidungs-Kriterium ist m. E. : Bestimmt LIEBE gegenueber MENSCH und NATUR das politische Handeln oder nicht? Eine ehrliche Beurteilung in diesem Sinne sagt Dir untrueglich, was Sache ist. LG    

Bild des Benutzers fahrwax

Antwort auf costa esmeralda  zum Kommentar Oh Werner
 

.......soll keine umfassende Bewertung der Person Che sein, sondern bezeichnet allein eine spezifische, korrekte Sicht auf Ungerechtigkeit.

LG vom Werner

Bild des Benutzers Heinz

Antwort auf fahrwax  zum Kommentar Das Zitat....
 

... bedeutet zu fühlen und mit-zu-fühlen.

Um die Seelenqual der Bauern zu wissen und sie dann kaltbültig abzuschlachten, zeugt wenig vom Fühlen und noch sehr viel weniger von einem Revolutionär, der genau diese Mißstände abschaffen will, die zu dieser Seelenqual dieser Bauern geführt haben. Ches Sprüche müssen auch nicht alle von ihm selbst sein. Der wurde genau so überhöht, wie das liebe Jesulein mit der Jungfernzeugung. Jeschua Ben Mirjam war ein uneheliches Kind und wurde darum im Tempel nicht zugelassen. Daher seine revolutionäre Laufbahn. Die ganzen Kirchengeschichtchen kannst du dir getrost sonstwo hinstecken.

Zweifelsfrei hatten wir damals unsere revolutionären Helden von Mao bis Che; überprüft hatten wir damals wenig. Einer meiner Helden war Julius Nyerere und sein Programm des Ujamaa; leider von den tansanischen Beamten mißverstanden.

Bild des Benutzers costa esmeralda

Antwort auf Heinz  zum Kommentar Empfinden ...
 

Stimme Dir zu.

Was psychologisch ablaeuft bei der Heldenverehrung, ist meist die Enttaeuschung bzw. Traurigkeit ueber eigenes Verhalten, das man sich anders gewuenscht haette. Da sucht man nach sogenannten Vorbildern, die vermeintlich das tun/taten, was einem selbst nicht gegeben war/ist. Und was bei dieser Suche nach Vorbildern oft schief laeuft, ist das genaue Hinsehen, wie es denn mit den "Vorbildern" tatsaechlich bestellt war/ist. Nimm mal das Beispiel Brandt. Ja, er hatte in DE damals entgegen der vorwiegenden Meinung die Versoehnung bzw. den Dialog mit der damaligen Sowjetunion als Kanzler gegen konservative Kreise in DE und im Westen insgesamt angegangen. Innenpolitisch hat er m. E. eine ganz verheerende Erbschaft mit dem Radikalenerlass hinterlassen, die bis heute nachwirkt. Das "Untertan-Verhalten" der Deutschen, ganz besonders auch der "Mittel-Klasse", ist bis in die Gegenwart der Grund, weshalb es keine unabhaengige geistige Elite gibt, die Orientierung fuer die Jugend bieten koennte. Wir alle haben gesehen, wie die 68er-Generation den Aufbruch in die politische Freiheit dem Aufbruch in gesicherte materielle Kondition geopfert hatte. Sicher, Brandt hatte mit dem Erlass, der zur breiten Gesinnungsschnueffelei fuehrte, nur den Schlussstrich gezogen, aber als Kanzler und ehemaliger ueberzeugter Anti-NS-Mann, haette er etwas gegen die Unterdrueckung von Freiheitswillen der damaligen 68er-Bewegung machen koennen.

Was sagen uns "Helden-Beispiele" wie Che einerseits und Brandt andererseits: Das genaue Hinsehen bei oeffentlichen Personen ist enorm wichtig, denn diese "Helden" beeinflussen immer wieder die Gedankenwelt der Nachkommen, in negativem wie positiven Sinne. Und Che wie Brandt sind tatsaechlich fuer die Jugend (Che) und die Nachkriegs-Deutschen (Brandt) m. E. schlechte Vorbilder (bei Brandt mit Abstrichen, ich meine, er selbst hat den Radikalenerlass als seinen groessten politischen Fehler gesehen. Desto unverstaendlicher die Haltung der SPD gegenueber ihrem Uebervater). LG    

Bild des Benutzers Heinz

Antwort auf costa esmeralda  zum Kommentar Lieber Heinz
 

Da war ich wenig anfällig. Um mich herum lebten genug Kommunisten und sonstige praxisorientierte Linke, daß ich über die theoretisierenden Linken nur müde lächeln konnte. Brandt und Bahr waren für die Ostpolitik wichtig, konnten elementare Ordnungspolitik aber auch nicht einfach übergehen. Sein wirtschaftsliberaler Nachfolger Schmidt hatte kein Händchen für das Soziale und das hat den dann auch das Amt gekostet. Wenn ich zurück denke, dann war die Ablöse schon wichtig. Der tiefreligiöse christliche Gutmensch Konrad Adenauer hatte öffentlich im Bundestag Willy Bandt vorgeworfen, daß er ein uneheliches Kind sei – offensichtlich war dem unbekannt, daß sein liebes Jesulein ebenfalls ein uneheliches Kind war.

Antwort auf fahrwax  zum Kommentar Ungerechtigkeit
 

es gibt immer mehrere sichtweisen auf eine öffentliche person - die ganz private - die meist eine anmaßung ist von menschen, die die person gar nicht privat kennen - aber je nach lust und laune davon meist einseitig die guten ODER schlechten eigenschaften an die öffentlichkeit bringen, um wiederum die öffentliche meinung zu beeinflussen (dabei ist klar: wer sie MIES macht will sie bekämpfen - die freunde erzählen da andere geschichten von der gleichen person aus ihrer sicht ) und da nun mal das privatleben KEINE geopolitische relevanz besitzt - trenne ich beides von einander.

wenn costa dies nicht tut - und er tut es nicht - und er muß es auch nicht tun ... so sagt er mir vor allem etwas über sich selbst ... weiter nix.

etwas ganz anderes ist es, wenn ich einen menschen persönlich kenne UND!!! er auch als öffentliche person in die politik eingreift >>> ja, da kann es zu persönlichen enttäuschungen kommen ... ganz plötzlich ... aus der eigen politischen haltung heraus ... aber ich kann auch einen menschen lieben und bewundern, weil ich seinen beitrag für die öffentlichkeit - die menscheit von herausragender bedeutung finde ... bin ja nicht mit ihm verheiratet ... aber würde mit ihm in einen "dunklen wald" gehen und ein lied singen ... und ein gutes gefühl dabei haben, selbst wenn ich nicht alle seine taten gut finden würde ... und auch er von mir keine makellose lebensführung und moral abverlangt "die es allen menschen immer recht macht und zur heiligsprechung berechtigt wäre"

so hat jeder seine kriterien ... sage mir, mt wem du gerne lieder singst und ich sage dir, wer du bist ...

Bild des Benutzers costa esmeralda

Antwort auf hadie  zum Kommentar Deutsch
 

nicht schlecht das Zitat!

 

Antwort auf hadie  zum Kommentar Deutsch
 

gehrckes unaufgeregte stimme ist für mich eine der wenigen, der ich gewicht gebe (hat er schon bei kenfm im babylon sich unabhängig von "seinen genossen" gezeigt und klare worte gefunden, von denen ich mir sehr viel mehr wünschen würde) >>> er schießt in die richtige richtung: gegen den dreck im eigenen lande ... und wenn man so will - für das, was ich menschenrechte nenne und von der uno erwarte ...

https://www.youtube.com/watch?time_continue=754&v=aReP0ZhMeIQ

andererseits gibt es heftige fake-streits im internet zu den demo-teilnehmern für und gegen maduro ... die demos mit den vielen menschenmassen reklamiert jeder für sich und seine seite ...

eins ist mir jedenfalls realtiv gesichert: die armee steht auf der seite maduros und haben sich (noch) nicht kaufen lassen

https://www.youtube.com/watch?v=IQk0JIekE4g

EILMELDUNG! Präsident #Maduro stellt der belagerten, richtungs- und mehrheitslosen britischen Premierministerin, die im eigenen Volk Null Glaubwürdigkeit hat, ein Ultimatum: Wahlen innerhalb von 8 Tagen oder er erkennt #Corbyn als PM an.

Bild des Benutzers fahrwax

Antwort auf Hermann Gebauer  zum Kommentar Venezuela
 

Wie ist es um die Unterbringung der Flüchtlinge bei dir in Panama bestellt?

Hilfst du ihnen über die Zäune?

Das sind mir naheliegende Fragen aus meinem Glashaus........

Antwort auf fahrwax  zum Kommentar Flüchtlinge aus Venezuela
 

Lieber Werner,
die Venezolaner, die hierher kamen, kamen etwa seit 2014/2015 und gehoerten der Mittelklasse mit Geld oder der Gruppe qualifizierter Menschen an, die alle ganz rasch aufgrund ihrer Ausbildung untergekommen sind, was auch mir bzgl. Instandhaltung und Einrichtung von Laptop zugute kam. Ab 2017/2018 hat die hiesige Regierung die Einwanderung nach Panama beinahe unmoeglich gemacht, da ein Millionen Exodus der "Unterklasse" (wie man hier sagt) stattfand. Dieser ging dann Richtung Kolumbien, weiter nach Ecuador und Peru. Die Wanderung nach Brasilien, Argentinien und Chile wurde ebenso strikt untersagt. Jetzt kommt es vor allem in Kolumbien (2 Mio Fluechtlinge), Peru (1 Mio Fluechtlinge) und Ecuador (0,5 Mil) zu massiver Xenophobie und Erhoehung von Kriminalitaetsraten, da die Fluechtlinge im informellen Sektor (ambulnter Handel) Lebensunterhalt suchen, und dabei die Einheimischen zeitweise verdraengen. Innerhalb von ein bis zwei Jahren ist eine Xenophobie in diesen Laendern entstanden, die so nicht vorhanden war. Die Latinos haben sich bei allen frueheren weniger massiven Wanderungen untereinander gut verstanden und sich gegenseitig geholfen, was jetzt voellig aus dem Ruder ging. Alle Seiten waeren heute heilfroh, wenn die Fluechtlinge wieder zurueck koennten. LG

Bild des Benutzers fahrwax

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Der CIA-Kandidat für Venezuela ist natürlich, aus der Sicht der neoliberalen Geschäftsführung der BRD, ein total netter Kerl und noch dazu die einzig mögliche >>Legalität<<, weil er doch von "Wahlen" fabuliert - nachdem er sich selbst schon einmal (vorbeugend?) zum Präses kürte. Soviel zu Demokratie & Legalität aus dem bundesrepublikanischen Hort Derselben.....

>>Demokratie<< kann es also nur sein, wenn der (bis zu Verhungern, wenn es sein muss) erpresste Wähler - wie in der BRD - endlich auf die optimalen Garanten für die unverzichtbare Kapitalvermehrung getippt hat.

Dann wird der gesellschaftliche Rohstoff-Reichtum als Milch & Honig bis in die kleinste venezolanische Gasse fluten, bis auch dort die neoliberale Neurose Landschaft blüht.

 

"Die Nachrichtenagenturen AP und Reuters meldeten es als erste: Dass die Regierung der BRD den Putschversuch in Venezuela unterstützt. Was nicht überrascht, wenn man das Gegeifere der sogenannten bundesrepublikanischen Leitmedien überblickt, die allesamt tönen, der „Diktator“ Maduro müsse weg, man müsse eine Lösung suchen und ähnliche Windungen zur Unterstützung einer Figur, die in ganz Venezuela bekannt ist (und leider, aufgrund eben der politischen Entwicklung der Regierungspolitik, auch durchaus nicht mehr so unbeliebt, wie einst), des Putschisten Guaido, den Trump sofort anerkannte (und dafür die Ausweisung seiner US-Diplomaten durch Venezuela missachtete). „Hände weg von Venezuela!“ ist die Losung der Stunde – auch all jener die, wie Labournet Germany unter vielen anderen, die Regierung Maduro keinesfalls als besonders progressiv beurteilen. Worum es den Putschisten und ihren Hinterleuten wirklich geht, wird unter anderem anhand der zahllosen Troll-Fake News deutlich, die die aktuelle Wirtschaftskrise Venezuelas der Verstaatlichung der Ölwirtschaft zuzuschreiben versuchen: Es geht also, wieder einmal, um die im Kern um die Errungenschaften einer Volksbewegung, die jahrelang für einen wirtschaftlichen und sozialen Aufschwung gesorgt hatten – wenn auch nicht eben für die Reichen im Lande und schon gar nicht für die Ölmultis. Dass die Bundesregierung sich nicht nur bei Trump einreiht, sondern auch bei den rechten und faschistoiden südamerikanischen Regierungen, liegt sicher nicht nur an den guten Geschäften, die deutsche Unternehmen bei solchen „Veränderungen“ sich erhoffen… Siehe dazu eine aktuelle Materialsammlung vom 24. Januar 2019 aus der sowohl deutlich wird, mit wem diese Bundesregierung so zusammen für „Demokratie“ werkelt, als auch, dass die Ablehnung der US-Intervention ebenfalls breit aufgestellt ist – inklusive bei den Streitkräften Venezuelas:" 

http://www.labournet.de/internationales/venezuela/politik-venezuela/trumps-putschversuch-in-venezuela-wird-von-der-bundesregierung-unterstuetzt-keinesfalls-aber-von-den-vielen-linken-kritikern-der-maduro-regierung-die-erneuern-haende-weg-von-vene/

Bild des Benutzers fahrwax

Personenkult und Privilegien waren noch nie brauchbare, kommunistische Ratgeber:

"Was Venezuela - neben der sozialen und demokratischen Inklusion, wie sie die ersten Jahre des Chavismo auszeichnete - eigentlich benötigen würde, wäre ein langfristig angelegtes ökonomisches Projekt, das systematisch produktive Strukturen (statt des schnellen Konsums) und eine nachhaltige gesellschaftliche Organisierung statt hektischer Staatskampagnen fördert. Doch dem stehen mächtige Klasseninteressen entgegen: Die Klientelnetzwerke des Ölstaates haben schon unter Chávez Veränderungen zu verhindern gewusst.

Auch wenn Maduro stürzt - die zerstörerische Kraft der Rentenökonomie wird Venezuela erhalten bleiben."

Das bemerkt der geschätzte Raul Zelik hinter einer sicherlich kommunistischen Bezahlschranke beim ND:

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1110870.venezuela-die-macht-der-rentenoekonomie.html

Bild des Benutzers Heinz

Die »Sicht der neoliberalen Geschäftsführung der BRD« ist doch gar nicht so schlecht, wie du sie mal wieder darstellst. Die Mann- und Frauschaft der Regierung der Bananen Republik Deutchland BRD steht geschlossen hinter Mamma Dilemma und begrüßt einen Putsch und anschließende Neuwahlen.

Wir müssen das ja nicht gleich hier ausprobieren, wie mit den Gelbwesten in Frankreich. Aber genau so war es in der Ukraine. Erst putschte das Volk, unterstützt von den USA und der EU, in Kiew gegen den GUS-Vertag. Dann wählt das Volk auf der Krim eine neue Regierung.

Jetzt sagt diese Regierung: »Putsch ist einsame Klasse!«

Bild des Benutzers fahrwax

Antwort auf Heinz  zum Kommentar Positive Sicht de Dinge
 

......der Schierlingsbecher der neoliberalen Geschäftsführung der BRD ist halbvoll.

Lieber Werner, wo hast Du denn dieses Zitat aufgetrieben? Sind das die ewigen deutschen Traeumer vom reinen Sozialismus, die wir seit den 68ern zur Genuege kennen. Die glorreiche sozialistische Revolution in der "Dritten Welt", die leider in den Metropolen nicht vom Fleck kommt. Ich kann diesen Menschen nur raten, in die Realitaet von sozialistischen Experimenten wie Venezuela, Nicaragua, selbst Kuba einzutauchen. Darueber aus der Ferne zu schreiben ist eine Sache. Diese tolle sozialistische Wirklichkeit zu leben ist eine andere Sache. Ich habe diese Illusion auch einmal gehabt, als ich 76 ins neue unabhaengige Guinea Bissau auswanderte, um den dortigen Sozialismus zu unterstuetzen. Aber nach einem Jahr Arbeit mit den Bauern und in der Regierung hatte ich den realen Sozialismus kapiert. Meine Freunde in DE hielten mich damals fuer verrueckt; ihr Lernprozess dauerte Zeit, bis sie begriffen. 80 kam Ortega und der Hype kannte keine Grenzen, bis der Sozialismus zur Unkenntlichkeit und wahnwitzigen Diktatur ausartete. Wenn sogenannte Einkommensumverteilungen an Arme stattfinden, dann auf paternalistische Weise und konterkariert durch reichliche Pfruende und Eintscheidungshoheit der Nomenklatura. Entschuldigung, ich schreibe nicht mehr weiter. Kann nur den Schreibern empfehlen, in Venezuela zu leben anstatt aus der Ferne darueber traeumend zu schreiben. LG
PS: Ich habe insgesamt etwa 15 Jahre in sogenannten sozialistischen Gesellschaften der "Dritten Welt" mit den Menschen gelebt und gearbeitet und versucht, ihnen Mut gegenueber Regierungs-Vormundschaft zu machen und selbst aufzustehen. Allmaechtig herrschende Nomenklatura ueber Tod und Leben sowie kapitalistische Herrschaft sind beide des Teufels. In Venezuela sichern aktuell etwa knapp 50.000 Kubaner die Herrschaft der politischen Elite. Kuba braucht venezolanisches Oel, Putin hat dort ebenso wie China massiv investiert und koennte Milliarden verlieren.

Bild des Benutzers fahrwax

Antwort auf Hermann Gebauer  zum Kommentar Zitat
 

.......haben unsere Freunde schon immer gern an die nächste Wand gestellt: solche verlogenen Freund-Feinde brauchen wir nicht.

Mielke der alte Drecksack hat unsereinen schon in Spanien für Stalin ermordet, dafür hatte er dann am Ende alle so lieb......

Da lobe ich doch lieber die zapatistischen Freunde:

WORTE DES CCRI-CG DER EZLN AN DIE ZAPATISTAS ZUM 25. JAHRESTAG DES BEGINNS DES KRIEGES GEGEN DAS VERGESSEN.

gibt und gab es immer schon in ALLEN lagern und systemen ... ob es das "personal fürs grobe" wirklich zur verteidigung braucht - und in welchen situationen - oder ob darauf "generell" verzichtbar ist?

und wie soll und muß das system aussehen/funktionieren, damit diese überflüssig sind ... ja systembedingt als kriminelle EINDEUTIG VERURTEILT werden?

ehrlich, ich kenne die antwort darauf nicht - du vielleicht? ich hab zwar meine meinung dazu ... aber die "reale welt" ist ja auch noch da (trotz meiner eigenen traumwelten, in denen ich so oft unterwegs bin ... und die letzlich in meeses "diktatur der kunst" gipfeln ... nenn es wahnsinn oder freiheit oder kunst ... es ist NICHT!!! die realpolitik)

ps. vielleicht gibt es ja zur orientierung ein kleines indiz: sind die jungs fürs grobe auf DEINER seite zur verteidigung - oder sind sie auf der seite des angriffs gegen jede friedliche gerechtigkeit ... jedenfalls ein spannendes thema mit keiner allgemeingültigen antwort >>> nur mit situationsbedingten konkreten realitäten ... naja, vielleicht nicht für buddhisten ... vielleicht findet man bei denen eine kluge antwort???

Bild des Benutzers costa esmeralda

Antwort auf marie  zum Kommentar alte drecksäcke
 

In der Menschheits-Geschichte bis heute und sicher bis in alle Zukunft ist m. E. der Kampf des "Boesen" (Herrschaft durch das Prinzip Repression) gegen das "Gute" (Herrschaftslosigkeit durch das Prinzip Liebe) stets praesent. Was dagegen machen: Immer wieder wie der "Señor de la Mancha" (Don Quichotte) dagegen angehen, heute mit Aufklaerung und Bildung und exemplarisch praktisch Vorleben in der Hoffnung, immer mehr Subjekte als Untertanen generieren zu helfen. Gut und Boese werden nie verschwinden. Aber was zaehlt, ist das eigene Verhalten gegenueber diesem Menschheits-Dilemma. LG     

Bild des Benutzers hadie

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Hier wird ja wieder heftig an der Oberfläche gekratzt, die DDR-Geschichte geklittert und mit altlinken Fetischen gewirbelt. Ausgerechnet das ND blickt ein wenig tiefer:

Die Macht der Rentenökonomie (leider hinter der Bezahlschranke)

Es stimmt, dass seine Regierung seit Jahren an jenen Mechanismen festhält, die das Chaos verschärfen: das System der Devisenvergabe und die Regulation der Preise für Nahrungsmittel und Benzin. Beide Instrumente sind nicht prinzipiell falsch: Mit der Devisenkontrolle wollte man spekulative Kapitalflüsse erschweren, mit der Vergabe von Vorzugs-Dollars die Nahrungsmittel billig halten und mit der Preisregulation die Macht der Handelsketten schwächen.  
Doch wenn sich Nominalkurse zu weit von den Preisen auf der Straße entfernen, tritt das Gegenteil ein - dann schafft man Anreize für illegale Geschäfte. Der Benzinschmuggel nach Kolumbien ist heute lukrativer als der Drogenhandel. Gleichzeitig hat man eine neue ökonomische Schicht hervorgebracht. Jene Staatsangestellten, die die Devisen vergeben, sowie die Importunternehmer, die die Zuteilungen erhalten, können jedes Jahr Milliarden US-Dollar beiseite schaffen. Sie haben ein starkes materielles Interesse daran, dass sich an der Regierungspolitík nichts ändert.
Die Vorstellung, dass Präsident Maduro sich massiv bereichert, ist deshalb wahrscheinlich zu simpel. Vermutlich ist es profaner und komplizierter zugleich: Maduro kann an der Situation nichts ändern, weil jene Teile der Bürokratie, der Militärs, aber auch des privaten Unternehmertums, die von der Devisenvergabe und dem Schmuggel profitieren, ihn sonst stürzen würden.

Bild des Benutzers fahrwax

Antwort auf hadie  zum Kommentar Rentenökonomie
 

.....hinter Bezahlschranken ist so etwas wie Staatskapitalismus für Altdeutsche?

Der (sicherlich prekär bezahlte) Autor des ND-Artikels - Raul Zelik - liefert beachtliches, dem publizistischen Medium mangelt es leider an systemfeindlichen, kommunistischen Einsichten.

Bild des Benutzers Heinz

Antwort auf hadie  zum Kommentar Rentenökonomie
 

Linke Regierungen fallen immer wieder auf diese wirtschaftliche Falle herein. Das war bei den Nazis so und bei den realen Sozialisten ebenso. In den 1950er Jahren glaubten Ökonomen wie Samuelson noch, die Sozialisten könnten mit ihrer Wirtschaftsweise gewinnen. Die Geschichte lehrt uns das anders.  Sehr begrenzt funktioniert die Planwirtschaft ja auch; allerdings nur für kurze Zeit in einer bereits eingetretenen Krise. Die Planwirtschaft generell angewendet bedeutet die Dauerkrise und die verschärfte Krise. Politische Ökonomie ist eben eine Sozialwissenschaft, die den chaotischen Entscheidungen von Menschen folgt und keine Naturwissenschaft, die der Vernunft folgt. Darum sind  in einem wirtschaftlichen Rahmen, der Monopole verhindert, die Preise und Löhne kalkulatorisch am Markt zu finden und nicht diktatorisch festzulegen.

Die kapitalistische »Blasenwirtschaft« ist für die Planwirtschaft keine Altenative, weil die ebenso in die Krise führt. Darum ist bisher das wirtschaftliche Optimum eine Soziale Marktwirtschaft nach Alfred Müller-Armack. Die ist allerdings seit Kohl mit vielen »Reformen« der Finanz-, Währungs- und Bösengesetze, besonders dem EuroRaum, und von der Schröder-Bande mit den HartzGesetzen abgeschafft worden.

Antwort auf Heinz  zum Kommentar Planwirtschaft
 

ich habe ja als bürgerin die (sozialistische) planwirtschaft und den freien kapitalistischen markt erlebt.
wenn es NUR entweder oder geben würde, würde ich mich für ersteres entscheiden >>> doch SO ist es ja nicht !!!!!!

in welchen bereichen des staates möchte ich private profitmöglichkeiten zulassen??? und ich welchem maße??? und welche bereiche möchte ich als sozial gut verträglicher staat vor reinen profitinteressen im interesse meiner bevölkerung schützen ... ja, möglcherweise subventionieren oder andererseits mit "luxus-steuern" belegen?

wenn ich mir die heutige situation anschaue (als "milchmädchen" und nicht als ideologisch-politisch interessierter wirtschaftslobbyist):

1. es gebe keine obdachlosigkeit, keine arbeitslosigkeit ... aber die hoffnung auf den ausbau von soliden wohnungs- und arbeitsmarkt

2. das verkürzt und heftig diskutierte "diesel-fahrverbot" würde nicht existieren, das es ein (subventioniertes) flächendeckendes nah-verkehrsnetz gibt - welches in seinen fahrplänen die zug/busverbindungen zu arbeitsplätzen unterstützend beachtet und gleichzeitig den privat-pkw als luxus-gut hoch besteuert, um dies zu finanzieren (dies ist eine sozialpolitische entscheidung, welche auf die exportweltmeisterschaft der autoindustrie freiwillig verzichtet - jedoch die städte lärm- und autobefreit den fußgänger-menschen und radfahreren widmet >>> ist nicht genau DIES ein wunsch von vielen??? >>> für mich sooo einfach und die diskussion hysterisch-lächerlich)

3. natürlich braucht es jenseits der staatlichen "kombinate und genossenschaften" bereiche ohne gesellschaftlich vorgegeben pläne der grundsicherung >>> des risikos der experimente und der individualität - besonders wurden diese in der gastronomie vermißt - aber auch im design (welches sich jedoch durch freiberufler als lücke für privatpersonen füllen lies) ... in der wirtschaft stießen diese kreativen kräfte jedoch auf betonköpfe: das war das problem!!!!

Bild des Benutzers Heinz

Antwort auf marie  zum Kommentar planwirtschaft
 

Damit hier nicht jede(r) glaubt, das sei nur so eine elende DDR-Story

Mit der Planwirtschaft bezog ich mich auf die 1000 Jahre von 1933 bis 1945. Im Anschluß hatte Alfred Müller-Armack 1947 die Soziale Marktwirtschaft beschrieben als einen ordoliberalen Rahmen für die Wirtschaft:

Wirtschaftslenkung und Marktwirtschaft. Verlag für Wirtschaft und Sozialpolitik, Hamburg 1947; Kastell, München 1990.

soziale marktwirtschaft

Wirtschaftslenkung und Marktwirtschaft

Inzwischen gibt es das wegen Euroraum und Hartz4 nicht mehr.

Bild des Benutzers costa esmeralda

Antwort auf hadie  zum Kommentar Rentenökonomie
 

Sicher, das schlechte Verwalten der Oekonomie ist eine Sache in Venezuela, Aber die viel entscheidendere ist, wie die Menschen in einem System, ob sozialistisch oder kapitalistisch, leben. Sind sie Objekt, denen grosszuegig von den Maechtigen (Maduro, Chavez, Nomenklatura) Brosamen hingeworfen werden, damit sie die Herrschaft nicht antasten, oder sind die Menschen Subjekt und nehmen an Entscheidungen, die ihre Lebensverhaeltnisse betreffen, aktiv teil? Der Mensch als Subjekt muss raus aus Paternalismus und Instrumentalisierung und die politische Freiheit erlangen. Alles andere ist zu verurteilen. Die Oekonomie ist insoweit wichtig, wie sie die Grundbeduerfnisse befriedigt. Danach aber beginnt das Reich der politischen Freiheit. Wenn Guaidó Putsch vorgeworfen wird, sollte erst einmal der vorherige Putsch, die Usurpation von Macht vonseiten Maduros angeprangert werden. 

Antwort auf costa esmeralda  zum Kommentar Lieber Hadi
 

also ich hab das ERLEBT ... und hadie auch >>> das heißt jedoch nicht, dass wir das GLEICHERMASSEN erlebt haben - wir sind ja unterschiedliche menschen/subjekte und nicht nur "systemobjekte" ... und es gibt und gab in BEIDEN KONTRÄREN system gute UND schlechte seiten und je nach ganz individueller interessenveranlagung wurden diese wahrgenommen = mußten wahrgenommen werden ... unter und neben kalter kriegs-propaganda auf wiederum BEIDEN seiten

zumindest hat sich für MICH - mit meinen erfahrungen NACH 1990 (verglichen mit denen davor in der ddr) - die brd als das miesere system(paket) entpuppt ... denn für mich (und eigentlich alle ddr-bürger) gab es ein geduldetes "niemandsland" - in dem man zwar keine staats-KARRIERE machen konnte (und ja auch nicht wollte) - aber einen total freien spielplatz mit gleichgesinnten finden konnte ... und viele wußten dies zu schätzen und zu nutzen : DAS WAR meine ddr ... über die wohl niemals in den medien berichtet wurde - weil sie so schön war, dass es dem westen angst machen mußte >>> die!!!!!! wollten wir ausbauen und erweitern ... und keine kolonie werden ... und dies bleibt als FREIRAUM eines systems - welches hoffnung machte - unabhängig von reichtum war - sozial abgesichert und geschützt vor obdachlosigkeit ... FREIRAUM ddr: ewig unvergessen ... und sogar von mielke geduldet ...

https://www.youtube.com/watch?v=o4b_TyjPvNs

https://www.youtube.com/watch?v=nmUUHtcZBNA

https://www.youtube.com/watch?v=2EScTpyrFII

was wißt ihr aus dem westen DARÜBER??????????? ich vermute mal: einfach NIX!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! ... also wißt ihr von "leben" nur die ganzen drecksack-geschichten ... die NIX - aber auch GAR NIX mit den leben in meinem umfeld zu tun hatten ... und dieses umfeld war so groß - so dass es kein problem war sich den staat ganz weit vom halse zu halten

Antwort auf marie  zum Kommentar leben in unterschiedlichen systemen
 

ist es ironie des schicksals, oder einfach nur eine perversion der "banalität des bösen" - die in uns allen angelegt ist ... und die manche dann auch einfach rauslassen, wenn sie "belohnt" wird - verharmlost oder sogar völlig umgedreht wird in der interpretation >>> also staatstreue/politisch-korrekt-genannte "leitkultur" ...
... und dann solche unsymphaten wie merkel, gauck und lengsfeld durch politik-medien-institutionen laut rumdröhnen läßt "als politisch korrektes" sprachrohr über ein nicht mehr vorhandenes land - ja nicht einmal scheut, dies mit nazi-deutschland zu vergleichen - oder es das land der "ewig-gestrigen" nennt - wobei doch dieses land die gleichberechtigung der frau und den schikaneparagraph $175 und $218 schon lange als menschenfeindlich abgeschafft hatte - ein recht auf wohnung und arbeit ALLEN GARANTIERTE ... hihihaha ... wo ist denn dann die "avantgarde der zukunft" heute??? vielleicht in hannover?:

https://www.merkur.de/bayern/gendergerechte-sprache-in-augsburg-und-hann...

oder ist sie durch zunehmende armut aus dem öffentlichen leben verbannt, weil das öffentlcihe leben immer asozialer wird ... und soziales leben nur im schatten ermöglicht wird ... es sei denn, man nennt sich in diesem asozialen sinne "bürgerrechtler" ... (brecht hat dies in seinem "baal" ganz gut beschrieben: "asozial in einem asozialen system = sozial") ... die rolle des denunzianten kann auch als rolle des "helden" interpreteirt werden ... wie immer kommt es auf den eigenen standpunkt darauf an = die denunzianten des sozialen sind die helden des imperialen ... und die imperialen sind die kommunistenhasser und behaupten, sie müssen die "bürger" in ihrem imperialen sinne "befreien" ... warum lassen sie andersdenkende nicht einfach in ruhe? warum überlassen sie den menschen nicht selbst die entscheidung?

https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20181213323275518-armut-in-deuts...

Bild des Benutzers costa esmeralda

Antwort auf marie  zum Kommentar bürgerrechtler und denunzianten
 

sicher war es eine verdammte verpasste Chance zum Zeitpunkt der Wiedervereinigung, die positiven Seiten beider Systeme nicht ausgenutzt zu haben. Und da waren die kapitalistischen Wessis vor (oekonomische plus politische Seilschaften), die ihre Herrschaft bedroht gesehen hatten. Was Du positiv in der DDR beschreibst, hat es auch aehnlich in der Vor-68er-Zeit in der BRD gegeben. Der Knackpunkt war, und das muesste endlich viel deutlicher herausgearbeitet werden, der RADIKALENERLASS durch Brandt und andere. (Immer wieder: "Wer hat uns verraten: Sozialdemokraten", es ist einfach zum Kotzen mit ihnen) Er hat in schleichender Weise in allen Bereichen der Gesellschaft die Menschen zur Anpassung im Denken und Handeln gebracht. Es gab Tausende/Zehntausende Ueberpruefungen durch den Verfassungsschutz, und Familie und Freunde dieser Ueberprueften wurden mit einem Mal maeusestill. Eine ganze Generation von jungen Menschen, die zur Freiheit aufbrechen wollten, wurde mit materiellen und Karriere-Einbussen bedroht und hat zum modernen Mittelklasse-Untertan beigetragen, der durch Konsum zum Schweigen gebracht wurde. Der heutige moderne kapitalistische Untertan ist der Prototyp der Deutschen des 21. Jh. Unsere Lehrer sagten in den 50er Jahren, wenn eine Sache total schief lief: "Gute Nacht, Marie!". LG 

Bild des Benutzers fahrwax

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Heutige Montagsworte von Susan Bonath:

"........Die USA drohen schließlich ganz offen den ultimativen Raubzug gegen das Land an, das dreimal größer als Deutschland ist, aber nur über gut ein Drittel  der Einwohner verfügt. Man werde Venezuelas Einnahmen aus dem Öl beschlagnahmen und an Putschführer Guaidó umleiten, verkündete Trump. Es geht vor allem um Citgo, eine in den USA aktive Tochtergesellschaft des venezolanischen Staatsunternehmens PDVSA. Da gibt es nur eine Krux: 2016 hatte Venezuela den russischen Staatskonzern Rosneft im Zuge einer Schuldentilgung für Importe zu knapp 50 Prozent an Citgo beteiligt.

..................

Es geht also beides: Man kann Venezuelas Präsidenten und seine Führungsriege kritisieren – ja muss es sogar – und zugleich gegen den mutmaßlich vom US-Regime finanzierten Putsch zur Einfriedung Venezuelas in den imperialistischen Markt sein.

Was den Unterdrückten Lateinamerikas eine rechtsextreme Regierung bringt, zeigt aktuell Brasilien. Kaum an der Macht, hat Präsident Jair Bolsonaro den Ausverkauf der Wirtschaft und der ohnehin minimalen öffentlichen Daseinsvorsorge verkündet. Industriellen verspricht er lukrative Großprojekte im Regenwald. Damit bedroht er auch die Existenz der indigenen Bevölkerung. Grüßen lassen auch diktatorische Massenmörder, die nach gesteuerten Putschen an die Macht kamen, wie etwa Augusto Pinochet in Chile.

Fakt ist: Glückt der Regimechange in Venezuela mit Hilfe der Großmacht USA und ihrer NATO-Verbündeten in Europa, wird es für die Massen der Armen ganz sicher nicht besser werden. Verdienen werden daran wieder nur die üblichen Profiteure unter der Rückendeckung des größten und aggressivsten imperialistischen Blocks der Welt und ihrer mordenden Militärmacht."

https://kenfm.de/tagesdosis-28-1-2019-der-naechste-putsch-made-in-usa/

 

 

"Zitat des Tages
Vor 74 Jahren wurde das Konzentrationslager Auschwitz befreit, und gerade heute, während unser Land ebenfalls einen Kampf um seine Freiheit führt, danken wir dem Ministerpräsidenten Israels, Benjamin Netanjahu, für die Anerkennung und Unterstützung.
Der selbsternannte »Übergangspräsident« Venezuelas, Juan Guaidó, verglich am Sonntag (Ortszeit) auf Twitter seinen Putschversuch mit der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz."

https://www.jungewelt.de/

kurz vor der europa-wahl frage ich mich, ob es eine evtl. wählbare opposition im eu-parlament gibt????

und ich frage mich auch noch ganz ketzerisch, warum es keine empörung gibt - wie sie bei ähnlichen afd-statements medial über uns hereinbrechen ... wo ist da der unterschied???

gegen afd (demokratisch gewählt) und für guaido (ohne wählervotum)

naja, die medien werden keine fragen haben ... und auch keine antworten >>> brauch ich ja auch nicht, aber bezahlen muß ich für diese hetze >>> unglaublich

Bild des Benutzers hadie

Nicht immer nur Russenpropaganda und Aluhüte nachplappern! Die Wahlen vom Mai 2018 waren massiv manipuliert, es gibt Millionen echter Flüchtlinge, die Menschen hungern. 

https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/laender/venezuela-node/aussenpolitik-venezuela/2185410

Antwort auf hadie  zum Kommentar Wahlfälschung
 

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2019/02/03/venezuela-un-krit...

wenn herr maaß mit seinen lügen nicht sofort aufhört und die von der uno beobachteten wahlen als fakes interpretiert, so werden innerhalb von 8 tagen keine worte - sondern schlangen und kröten aus seinem mund kommen, sobald er ihn öffnet.

Antwort auf hadie  zum Kommentar Wahlfälschung
 

https://amerika21.de/2019/02/221574/venezuela-konflikt-international

jeder sucht sich selbst die quelle, aus der er trinken möchte - der EIGENE massstab bleibt bei den beeinflussungsspielen der sprudelquellen letztendlich die eigene verantwortung und das eigene risiko ... und es bleibt nur die beobachtungsmöglichkeit, welche unterschiedlichen folgen dies bei den unterschiedlichen konsumenten hat und wie verschieden doch die "geschmacksrichtungen" sind

zumindest ist dies eine meiner ersten und wichtigsten erkenntnisse nach 1989 - als ich im "FREIEN" markt gelandet bin ... und außerhalb der "planwirtschaft" auch unkontrolliert konsumieren konnte ... ehrlich gesagt finde ich dieses überangebot bei gleichzeitig gravierenden mängeln - das ständig extrovertierte flirtverhalten von werbung und pr - neue formen der preisfindung - bei gez-gebühren und institutionelles interesse an der gurkenkrümmung ... auch eine 120jährige geheimhaltung von prozessen gegen serienmörder mußte irgendwie als freiheit eines rechtsstaates nach meiner freiwilligen diktatur-schädigung (es gab ja ausreiseanträge) neu sortiert werden ... also unvorstellbare institutionelle bürokratie wurden ein neuer teil meiner geschenkten freiheit - leider wurde dabei vergessen, dass ja auch ich besitzer eine anteils von volksvermögen bin ... pro kopf etwa 100.000 geldstücke nicht mehr klassifizierbarer währungseinheiten

ich kann es leider nur als ganz doll schwarzen humor werten, wenn du als alternativ-quelle das auswärtige amt verlinkst ...

Bild des Benutzers fahrwax

Antwort auf hadie  zum Kommentar Wahlfälschung
 

......beginnt dort, wo sich potentielle Machthaber befehden - die ihrem Fußvolk passende "Argumente" backen. Interessant wird es, wenn gegen die korrumpierende Macht von Menschen über Menschen argumentiert wird - wie zum Beispiel bei der lieben Frau Bonath.

Wer Fehden der Machtgeilheit vom Ziel der Selbstbestimmung unterscheiden kann, wird sich von der nstitutionellen Propaganda auswärtiger Ämter keine Kopfbedeckung aufsetzen lassen lassen?

Heute ist schon wieder ein Montag, also ist mit einer neuen, erfrischenden Wortmeldung der kommunistischen Freiheitsliebhaberin zu rechnen. Einen schönen Tag, mit gedanklichem Zugewinn wünsche ich also........

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

... heißt 2019 "demokratie-export" ... wobei es vor allem auf die SELBSTERNENNUNG der demokraten aus dem "wahrheitsministerium" ankommt ... der junge aus des "kaisers neue kleider" vertraut jedoch seinen eigenen augen mehr ... und auch ich seh die ganzen nackten irren ganz klar, welche nur noch die "drei-affen-sinnbefreiten" hinter sich herdümpeln sehen ... im schönsten aller deutschländer in deren kranker fantasie ... rette sich wer kann = ja ich kann

https://deutsch.rt.com/international/83281-merkel-sprecher-kenne-mich-in...

https://deutsch.rt.com/international/83337-maduro-lehnt-8-tage-ultimatum...

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

... und was wird sein, wenn die stellvertreter im globalen machtgefüge nicht mehr ihre vernebelungsfunktion erfüllen können? wenn es klar wird, gegen WEN krieg geführt wird?????

gegen rußland, kuba ... china ... und alle kräfte, die kein globales imperium anbeten wollen ... sich nicht unterwerfen wollen ... ja, es sind die gelbwesten und die g20-gegner ... und es wächst eine generation heran zwischen suizidalen kindern und breivik-fans ... nee, das wird nicht lustig, wenn die stellvertreter, die weit weg sind den atmen in ihrer "heilen welt europa" immer mehr ausweiten ... jede regung von gerechtigkeit, chancengleichheit, menschenliebe als kriminelle schwäche erfrieren lassen ... wie die eiskönigin in ihrem reich

http://www.danisch.de/blog/2019/02/05/wer-nicht-spurt-wird-erledigt/#mor...

https://de.sputniknews.com/politik/20190206323856596-deutschland-ordnung...

die kinder werden nicht als ideologen geboren ... sie werden durch ideologien mißbraucht ... selbst wenn sie sich nicht mißbrauchen lassen ... und einfach nur glücklich leben wollen ... solidarisch ... so werden sie NICHT vom staat geschützt ... der interessiert sich nur clevere ideologen die "kindersoldaten" in seinem sinne ... für seine kämpfe jubeln läßt ... der einzig erwünschte jubel ist der über ihre vergewaltigung (die natürlich als "liebe" deklariert wird ... "sie wollten es ja auch" ...)

Antwort auf marie  zum Kommentar stellvertreter-kriege
 

Die USA wollen ihren Hinterhof zurück
Nach Brasilien soll jetzt Venezuela fallen, dann sind Nicaragua, Bolivien und Kuba dran

https://www.wolfgang-gehrcke.de/de/article/2168.die-usa-wollen-ihren-hin...

es geht um den kampf der systeme ... auf dem GLOBUS ... oder der "mutter erde" mit ihren bodenSCHÄTZEN ...

aber auch um alles was darauf wächst ... von den früchten bis zu den menschen ...

>>> doch wie schon mausfeld sagte: es wird "atomisiert" ... in unserer wahrnehmung ... oder auch "personalisiert" zur ablenkung von den zusammenhängen und hintergründen ... sonst hätten ja marx, lenin, gramsci NAMEN der verantwortlichen genannt und sich ihre arbeit sparen können ...

Bild des Benutzers fahrwax

Die Herrschaften mit den längst durchgesetzten leistungslosen Grundeinkommen verteidigen ihre Festung gegen die Ausgebeuteten.

Wer diesen Klassenkampf gewinnt, ist allein davon abhängig wie sehr sich verblödete Opfer mit ihren Ausbeutern verbandeln statt untereinander.

Bild des Benutzers fahrwax

Da sind in Amiland noch immer die seit vielen Jahren im Regimechange bewährten Kräfte am an Start - Kräfte die schon viele Liebhaber der Selbstbestimmung umgebracht haben. Dieser Trumpel war noch nie etwas anderes als das Mitglied einer um die Macht konkurrierenden Gemeinde der selben organisierten Kriminalität der auch Clinton & Obama zugehörig waren.

"Unter dem Vorwand, in Venezuela „die Demokratie wiederherzustellen“, orchestriert Washington in Caracas einen Regime Change. Über Partei- und Ideologiegrenzen hinweg will die US-Kleptokratie die Ölvorkommen des Landes stehlen – die größten Vorkommen der Welt. Eine militärische Intervention wird offen diskutiert."

http://justicenow.de/2019-02-02/regime-change-in-venezuela-und-die-gier-des-us-empire/

Bildquelle:   https://www.nachrichtenspiegel.de/2019/02/05/warum-ich-aus-der-merkelkirche-ausgetreten-und-ueberzeugter-verschwoerungstheoretiker-geworden-bin/