15 Mär 2019

The fake is on ... oder?

Submitted by ebertus

Ein Fernsehgerät haben wir schon lange nicht mehr und mit Hadmut Danisch gehe ich auch nicht immer konform. Allerdings, oft schätze ich seine Beobachtungsgabe gepaart mit Menschenkenntis; gerade im Kleinen. Was er dann relativ eloquent und ohne politisch-korrekte Rücksichtnahme auch gern niederschreibt.

Und dieser Plot harrt nun wirklich der Aufklärung:


Ab 0:35 wird es komisch - und dem Text von Danisch ist kaum etwas hinzuzufügen. Insbesondere dahingehend, dass die Dame, soweit sie denn echt wäre, nicht nur bei jeder Pegida-Demo mitlaufen könnte, sondern nach diesem Plot mit Sicherheit durch alle sonstigen, insbesondere die sogenannten neurechten Medien tingeln wird (würde). Ansonsten dürfte jedwede Bildersuche im Netz erfolgreich sein; oder gar der erweiterte Bekanntenkreis dieser Frau sich bemerkbar machen dürfte, deren Identität umgehend an die Medien durchstechen sollte.

Andererseits: Das Ganze wirkt so aufgesetzt, dass es dann doch schon beinahe wieder echt sein könnte, oder?

Kommentare

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

zuerst dachte ich an die rolle/maske in ihrem neuen film ... wenn ich danischs hypothese verfolge, dann tun sich da welten auf, die jeder pr-profi kennt ...

https://www.bild.de/unterhaltung/kino/kino/destroyer-filmkritik-kidman-s...

Antwort auf marie  zum Kommentar nicole kidman ...
 

... und immerhin waren live-zuschauer im studio dabei ... aber wenn sich keiner melden sollte ... hmm ... die fake-these würde dies aus meiner sicht erhärten ... vielleicht gibt es auch nachahmer ... ich meine so interaktives tv ...

"Da der Fall aber heute durch das Netz geistert, möchte ich der Frau die Möglichkeit geben, ihren Standpunkt zu formulieren. Wenn jemand weiß, wer diese Frau ist, teilt ihr bitte mit, dass sie gerne mit mir in Kontakt treten kann. Ich würde ihr die Möglichkeit geben, Ihren Standpunkt unkommentiert zu veröffentlichen."

https://www.anti-spiegel.ru/2019/eklat-im-zdf-morgenmagazin-frau-stuermt...

Antwort auf marie  zum Kommentar nicole kidman ...
 

jetzt ist mir erst klar geworden, warum ich das foto von kidman verlinkt habe ... weil eine perücke zwar schwer zu erkennen ist ... das ist ja auch meist der sinn davon ...

Bild des Benutzers Heinz

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

... es geht doch um die Sicherheit im Staate!

 

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf Heinz  zum Kommentar Fahrenheit 451
 

-und das Buch habe ich danach, viel später gelesen- ein Film der mich ein Stück weit gesellschaftspolitisch prägte.

Fahrenheit 451 und die Frau des Feuerwehrmannes hängt an ihren Bildwänden (große Flachbildschirme), die lange vor dem Internet und noch zu Zeiten der großen Röhrenmonitore, vom Buchautor als flach und interaktiv gedacht wurden. Über diese Bildwände kommt die TV-Familie ins Haus; und was braucht man mehr - an Wirklichkeit?

Insofern also kein Fake via dem ZDF, sondern lediglich, eigentlich die Wirklichkeit, wie sie sein sollte; eben ist ...

Bild des Benutzers Heinz

Antwort auf ebertus  zum Kommentar Zuerst der Film
 

»Insofern also kein Fake via dem ZDF, sondern lediglich, eigentlich die Wirklichkeit, wie sie sein sollte; eben ist ...«

Nicht erst Cäsar hat die Bücher verbrannt und viele Klugscheißer nach ihm. Bereits bei den Pharaonen wurden Inschriften weggemeißelt und statt derer neue eingehauen. In diesem SInne hat die Feuerwehr in Fahrenheit 451 die Aufgabe, Bücher zu finden und zu verbrennen – da zählt nur noch der Augenblick und die öffentlich gemacht Meinung einer schönen neuen Welt.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Bild des Benutzers ebertus

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

und die wie aus dem Nichts aufgetauchte Medienkritikerin ward seitdem nicht mehr gesehen.

Auch das, neben dem erkennbar gestellten Plot, ist für mich der beinahe finale Beweis für eben diesen Inside-Job. Es muss ja nicht gleich 9/11 sein, nicht immer die Brutkastenlüge etc. und auch nicht das Framing-Manual. Mit vielen kleinen Fakes, von denen schon morgen niemand mehr spricht, mit denen kann man subtil bis offen eine systemkonforme Propaganda betreiben.

Antwort auf ebertus  zum Kommentar Eine Woche ist vergangen
 

es gibt unendlich viele kleine aktiönchen auf fast allen gebieten ... sobald man GENAU hinschaut, ist kaum noch etwas, wie es scheint ... doch auch die streiks nehmen langsam fahrt auf ... bei den fakes bin ich mir gar nicht sicher, ob die langsam in ihrer wirkung verpuffen ... die angst wird jedenfalls reichlich weiter geschürt ... bin gespannt wann die aufklärung und selbstvertrauen diese mal überwinden kann ... WAS da noch alles passieren muß

Entzug der Gemeinnützigkeit - Gesinnungssteuerrecht kommt
"Finanzämter setzen kritische Organisationen weiter systematisch unter Druck"

https://www.jungewelt.de/artikel/351408.entzug-der-gemeinn%C3%BCtzigkeit...

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

ist das ein fake ... oder stimmt das?

" Für US-Amerikaner zu schreiben, das ist ein gewagtes Unterfangen – außer es geschieht zu ihrer Unterhaltung. Ein Grund dafür ist, dass viele, vor allem die jüngeren Generationen, keine Vorstellung mehr von objektiver Wahrheit besitzen.

Für sie ist „Wahrheit“ bloß ein Vorurteil, das die Rasse, das Geschlecht, die Erziehung oder die Veranlagung von jemandem widerspiegelt. Emotionen sind wichtiger als Fakten. Vorurteile werden nicht als gleichwertig betrachtet. Manche haben ihre Berechtigung, andere nicht. Die Vorurteile weißer Menschen werden als „Hass-Rede“ definiert, als, „Rechtsextremismus“ und „Volksverhetzung“. Die USA haben heute viele von diesen sich selbst hassenden Weißen, vor allem in den Medien und in der Demokratischen Partei.

Ein weiterer Grund ist, dass viele US-Amerikaner eine Erklärung mit einer Rechtfertigung verwechseln. Eine Erklärung für ein Ereignis wird als dessen Rechtfertigung angesehen. Ein Beispiel: Liefert man eine Erklärung für Sklaverei, so wird angenommen, dass der Autor Sklaverei für gut befindet. Die Verteidigung einer abgelehnten Kategorie wird als Beweis der eigenen Minderwertigkeit angesehen. Wenn man beispielsweise weiße Menschen gegen die propagandistischen Anschuldigungen der Identitätspolitik verteidigt, so ist man ein „Rassist“.

Noch ein Grund ist, dass einige Rassen und Geschlechter jede Kritik an ihnen erfolgreich als Ausdruck einer Voreingenommenheit einstufen. So macht eine Kritik an der Misshandlung der Palästinenser durch Israel oder eine Kritik an der Macht der Israel-Lobby einen zum „Antisemiten“. In ähnlicher Weise macht die Kritik an einer farbigen Person einen zu einem Rassisten und deine Argumente werden als Ausdruck deiner Voreingenommenheit abgetan. Wenn man eine Frau kritisiert, dann ist man ein Frauenfeind, und deine Kritik an einer Frau beweist es."

https://www.theblogcat.de/uebersetzungen/pcr-19-03-2019/

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

pädophilie-und vergewaltigungsvorwürfe sind wirken zwar immer noch ... doch die faktenlage in der intimssphäre ist nun mal wie sie ist >>> zweifelhaft ... der fall mollath hat auch die psychiatrisierung schwierig gemacht ... geschichtenerzähler und andere plagiatoren haben jede menge verfolger mit schwarmintelligenz aktiviert ... die gewalt von polizei und fals-flag-auftragnehmern hat eine lange tradition (kennedy-mord/reichstagsbrand u.u.u.) und kann durch konstruierte fährten (skripal/mh17/amri) ständig von der untersuchung und klärung abgelenkt werden ... auch die unwahrscheinlichen paßfunde und zahlreichen toten zeugen belegen eher muster der vertuschung als der aufklärung ... jetzt also eine spendenüberweisung ... auf z.b. DEIN KONTO ... und du bist der bestechung und beteiligung - ja, sogar an attentaten "überführt" durch die "fakten" dieses vorganges ... 1.500 euro sind sehrsehr günstig - wenn du "falsche" spenden annimmst ... ob kenfm/attac (z.b.) alle seine spender persönlich nachvollziehen kann oder für wen ist diese falle noch gedacht??? naja, für die bezieher von staatlicher unterstützung jedenfalls nicht ...

https://www.nzz.ch/international/der-mutmassliche-attentaeter-von-christ...

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf marie  zum Kommentar ein neuer trick
 

weil auch auf eventuelles, zukünftiges Handeln beziehbar; für Geber wie Nehmer.

Habe ja mal für das ZPS gespendet, weil ich die Aktionen mit den Mauerkreuzen und "Die Toten kommen" gut fand. Spätere Aktionen waren aus meiner Sicht dann eher schräg oder gar vollkommen jenseits. Dennoch bin ich als (ehemaliger) Spender natürlich immer mitverantwortlich. Und umgekehrt, wenn ich morgen einen Mord, eine Vergewaltigung etc. begehe, dann müsste das ZPS zumindest moralisch daran mitschuldig sein; hat es doch damals meine Spende angenommen, sich mit mir auf alle Zukunft gemein gemacht.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

... hat mich schon immer interessiert ... parallel zur politisch-ideologischen bzw. als wichtige hintergrundergänzung zu ihr.
also wer sich dafür interessiert, kann hier franco.a. (und sein privates umfeld) als hinweis auf die sich ändernde sicht von asylsuchenden/flüchtlingen in deutschland verstehen ... es deckt sich mit einigen persönlichen erfahrungen ...

«Die Registrierung als Flüchtling war eine hochriskante Geschichte», sagt er, «aber mein Bruder war immer auf der Suche nach der Wahrheit. Er hat viele Werte, von denen ich mir wünsche, dass sie mein Sohn dereinst lebt: Zuverlässigkeit, Aufrichtigkeit, Loyalität, Ehrlichkeit. Wenn ihm etwas nicht schlüssig ist, versucht er es selbständig herauszufinden.» Franco A.s Freundin nickt und sagt: «Genau darum bin ich mit ihm zusammen.»

In der Nachbarschaft gebe es Leute, die in Franco A. einen «Hauptmann von Köpenick» sähen, sagt die Mutter
Auch Franco A. führte den Staat vor, indem er demonstrierte, wie leicht man sich im asylpolitischen Chaos von 2015 und 2016 als Flüchtling registrieren lassen konnte. Dazu waren – zumindest in seinem Fall – nicht einmal Arabischkenntnisse notwendig. Als seine Doppelexistenz aufflog, wurde der Skandal im Asylwesen allerdings von der Gefahr, die möglicherweise von Franco A. ausging, überdeckt. Bald ging es auch gar nicht mehr nur um ihn, sondern um die ganze Bundeswehr.

Franco A. habe Sicherheitslücken im Asylsystem aufdecken wollen. Er habe gedacht, er bekomme einen Orden für seinen Dienst für die Heimat."

«angesichts der ihm unzweifelhaft zugeschriebenen hohen Intellektualität ein Opfer seiner eigenen intellektuellen Fähigkeit in der Darstellung geworden».

https://www.nzz.ch/international/der-fall-franco-a-erster-teil-mein-sohn...