24 Nov 2018

Vom Buxbaum und dem Zünseler

Submitted by fahrwax

Wenn der Zünseler kommt kann'ste den Buxbaum vergessen - der wird braun.

Jetzt können die Kongolesen im Kongo lesen.....

Kommentare

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Sowohl der "alternativlos tödliche" Buchsbaumpilz als auch der "alternativlos tödliche" Buchsbaumzünsler lassen sich recht unaufwändig und sehr erfolgreich bekämpfen:
Im ersten Fall reicht eine Optimierung des Standorts (solitär, möglichst ohn Schnitt, Sonne und Wind frei zugänglich) um die Selbstheilungskräfte der Natur freizusetzen.

Im zweiten Fall kann der Mensch erste Abwehrmaßnahmen ergreifen, um den Parasiten zu stoppen (einen Aschenbecher Kippen kurz vor Regenbeginn über die betroffene Pflanze kippen), bevor die Natur in Form von Vögeln, die neue Nahrungsangebote annehmen, ihr Werk tut (selbstverständlich überprüfen verantwortungsbewußte Gärtner vorab, ob Maßnahme 1 noch nötig ist oder die Natur-Maßnahme 2 schon eingesetzt hat).

Sowohl die Natur als auch die alte Kulturpflanze Buchs sind gegenüber "Alternativlosigkeiten" nicht so wehrlos wie häufig kolportiert wird.

Grüße aus der Realität, Raphaela

Bild des Benutzers fahrwax

Antwort auf Raphaela  zum Kommentar Mal wieder falsch
 

der Teutonen sind ebenso unverzichtbar wie lesende Kongolesen.

Humanistisch hat der Hagen Rether das vollkommen im Griff.

Bild des Benutzers Heinz

Antwort auf Raphaela  zum Kommentar Mal wieder falsch
 

Mit Kippen, ... da geht doch die ganze schöne Wirtschaft baden.

Gib dem Gift noch eine Chance:

Buchsbaumzünsler

Bekämpfung

Stell dir vor, so ein Buchsbäumchen hat einen schlechten Standort, den man nicht so einfach verändern kann. Bei einem belasteten Standort, z.B. im Kanzleramt oder gar im Innenministerium, ist die Giftspritze alternativlos.

 

Bild des Benutzers fahrwax

Antwort auf Heinz  zum Kommentar Off topic
 

wird die liebe Raphaela dem armen Zünsler spendieren, wenn sie erst deine heißen Infos

>>Der ursprünglich aus Ostasien stammende Buchsbaumzünsler wurde erstmals im Frühjahr 2006 in Deutschland bemerkt<<

 verdaut hat.

Schon wieder so ein scheiß (Wirtschafts-)Flüchtling der den verarmten, bodenständigen Teutonengewächsen alles wechfrisst - sie am Ende auch noch wieder in ihre geliebten braunen Hemden zwingt........

Natur ist grausam.

Mir dagegen erscheint es natürlich (mit deinen frischen bebilderten Infos's zum Zünsler in meiner hohlen  Birne) politisch verflucht realitätsnahe, das es verpuppte und eklig grüne Raupen sind die sich um die buchsbäumliche Braunfärbung verdient machen.

Scheiß Ökofaschos!!!!

Bild des Benutzers Heinz

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Noch' n Gedicht

Im Moment ist schon mal die Sicherheit in Europa gefährdet.

Ein (vermutlich provozierter) Zwischenfall sorgt für Hektik.

Welt: Poroschenko unterzeichnet Kriegsrechts-Dekret

Entscheidend für die sogenannte Schuldfrage ist, in wessen Gewässer dieser Zwischenfall stattgefunden hat.

Bild des Benutzers fahrwax

Antwort auf Heinz  zum Kommentar Ich versteh das nicht
 

handelt es sich um trübe Süppchen - vermute ich stark.

Der Poroschenko liegt bei knappen 8 % in den eigentlich dort bald bevorstehenden Wahlen.

Unter Kriegsrecht fällt die lästige Wählerei flach - nur bösartige Oligarchenfresser wie ich denken da gaaaaaanz schlimme Dinge von dem Kerl.........

 

>>Amtsinhaber Petro Poroschenko liegt derzeit in den Umfragen bei 7,8 Prozent und hätte keine Chance auf eine Wiederwahl<<

Und dorten wird einer noch deutlicher

>>Dies muss man als Putsch werten, denn während des Ausnahmezustandes sind Wahlen untersagt, außerdem drohen weitgehende Einschränkungen der Redefreiheit und vor allem des Demonstrationsrechts, womit wir wieder bei den Protesten gegen die abgestellte Heizung sind. Die können nun untersagt und mit Gewalt beendet werden<<

Bild des Benutzers Heinz

Antwort auf fahrwax  zum Kommentar Bei diesen Gewässern......
 

Warum soll eine abgestellte Heizung mit Gewalt beendet werden? – die ist doch schon aus.