Neuen Kommentar hinzufügen

1 Sep 2019

In der post-Salvani Ära schwebt der unsichtbare Elefant in Sachen Flüchtlinge und Migration nicht nur bei dem Versuch einer neuen Regierungsbildung in Italien im Raum. Gemäß diesem taz-Artikel, mit Unterstützung von NATO und Frontex sowie durch die Verkürzung von Asylverfahren nebst einer Einschränkung der Möglichkeiten sich formalrechtlich zu wehren schließt Griechenland an das Italien von Salvini mehr als an.


Aber klar, die Namen der politisch Verantwortlichen nebst derer negativen Attributierungen werden bislang schon in Bezug auf Malta nicht genannt bzw. verwendet, wird die voraussichtlich neue Regierung von Italien wie die erst wenige Wochen im Amt seiende Regierung von Griechenland mit Sicherheit ebenso schonend behandelt; nicht nur von der taz ...

Im Gegensatz zu Libyen, wo die Warlords und die Schlepper nicht so fassbar, plakativ benennbar, eigentlich erst durch die US/NATO-Intervention von 2011 zu Amt und Würden  gekommen sind, so ist in der Ägäis dieser an allem Bösen Schuldige bereits ausgemacht; wird ohne Umschweife und in fast allen hiesigen Qualitätsmedien mit dem Namen "Erdogan" identifiziert.