Neuen Kommentar hinzufügen

9 Juni 2022

Bevor ich die Haltung des Deutschen Kanzler Scholz und anderer westeuropäischer Führer zum Krieg interpretiere, seien drei Dinge vorausgeschickt:

  1. Rußland ist als Vertragsbrüchiger (…) & Aggressor (…) auf lange Zeit stigmatisiert und wird in Zukunft einen hohen wirtschaftlichen Preis dafür bezahlen, auch wenn es den Krieg gewinnt - soviel stand von Anfang an fest, spielte für Putin in 2022 aber längst keine Rolle mehr, da er spätestens mit dem Überfall auf die Ukraine jegliche Hoffnung auf ein Miteinander von EU / Rußland aufgab [nach 30 Jahren der westlichen Ignoranz auch kein Wunder]. Rußland sucht künftig wieder mehr auf eigenen Beinen zu stehen und sichert sich nun soviel wie möglich von der Ukraine, um deren Eintrag in NATO und EU möglichst klein zu halten.
  2. Dieser Krieg war leicht vermeidbar, auch jener von 2014 (Donbass). Die Ukrainer hätten lediglich auf die Krim verzichten müssen und einen Landkorridor darauf gewähren. Aber Selenskyj  tat ja seit Amtsantritt genau das Gegenteil: er forderte als unabdinglich die Krim zurück [die formal zu Sowjetzeiten der Verwaltung der Ukraine überstellt wurde] und veranstaltete in den Jahren vor dem Krieg zusammen mit den Balten allerlei europäische Aktivitäten, welche Putin klarmachte, niemals echter Partner der EU sein zu können, außer allenfalls schnöder Rohstofflieferant.
  3. Auch mir imponierte in ersten Tagen das Verhalten und der Elan von Selenskyj - Bonmot zu Selenskyj aus US-Geheimdienstkreisen: "ich brauche keine Mitfahrgelegenheit, sondern Munition". Inzwischen weis ich allerdings mehr über die gemeinsame Verteidigungs-Strategien der nördlichen Osteuropa-Staaten (...) und habe die wochenlangen Tyraden von Selenskyj und Melnyk gegen unseren Kanzler und andere Politiker in der EU miterleben müssen (...); ebenso auch wie zB Oligarchen-Söhnen die Ausreise ermöglicht wurde bevor die Grenzen für männliche Ü18+ dicht gemacht wurden (als Kriegsdienstverweigerer sehe ich das als Gewalt gegen Zivilisten an) und auch mitbekommen wie an der Grenze erst von Ukrainischen anschließend von Polnischen Uniformierten Kinder, Nichtheterosexuelle und Farbige Ausreisende so mies behandelt wurden (...).

Egal wieviel Dummschwatz die Presse produziert, die Haltung des Deutschen Kanzlers Olaf Scholz ist weiterhin ganz klar: Kriegsgerät in aussichtslosen Kampf zu schicken ist dämlich und kostet nur unnötig viel Menschenleben und Zerstörung. Aber wenn Selenskyj (der Selbstzerstörer) es unbedingt so will und braucht, dann bekommt er es halt! [man respektiert so das „Selbstbestimmungsrecht der Völker“, auf das Selenskyj so arg pocht].

... So ähnlich sehen es auch die meisten westeuropäischen nüchternen Staatschefs - alle lassen Selenskyj freien Lauf, soll doch Selenskyj die Verantwortung zur Selbstzerstörung selbstbestimmt tragen [was diesem anscheinend leichtfällt, denn den Wiederaufbau zahlt ja der Westen, jedenfalls im Drehbuch Selenskyjs]. 

 

... Die nördlichen Osteuropäer (Balten und Polen) und Boris Johnson (der notorische Säufer und Lügner) und die USA verfolgen dagegen andere Interessen - sie lassen ihren uralten Sowjethass freien Lauf und wollen Rußland in einem langanhaltenden Verschleißkrieg führen, um es langfristig zu schwächen [letztlich geht es den USA um die günstige Verfügbarmachung von Rußlands Rohstoffen für den Anglo-Westen].

 ... Jeder denkt wie üblich zuerst an sich und nur wenige an die Zivilbevölkerung.  Wahrheit und Menschenleben sind gerade nicht viel Wert.

 ... es wird ein schlimmes Erwachen für die Ukrainer, wenn sie sich bald daran erinnern werden, wie sie von allen Seiten benutzt und für die Interessen ihrer Oligarchen & Großgrundbesitzer (siehe 2020 Oligarchenfreundliche Landreform Selenskyj)  geopfert wurden.

 

 ... die Presse (voran die konservativen wie Focus; FAZ u.v.m.) schrieben am ersten Kriegstag zwar auch "zuerst stirbt die Wahrheit", wurden aber sofort zu treuen Handlanger von Selenskyj und den Balten, welche den Westeuropäern das Märchen aufzutischen suchten, als verteidigten die Ukrainer (und mittelbar die engliierten Balten) stellvertretend für den Freien Westen das Europäische Haus gegen die barbarischen Russen, woraus sie ableiteten Westeuropa stünde in deren Schuld. Unsere Presse folgte unisono dieser unsinnigen Argumentation wie ein Schoßhündchen (ähnlich unkritisch auch die GRÜNEN).

Unsere Presse machte sich schamlos mit Selenskyj und Melnyk gemein, als beide wochenlang die westlichen Regierungschefs und unseren Kanzler vor sich hertrieben mit Forderungen nach Kriegsbeitritt des Westens (zB NATO soll Lufthoheit über Ukraine sichern) und Erpressungsversuchen (wie man es bei Öl-& Gas-Pipelines seit 30 Jahren von Ukraine kennt) und sonstigen Absurditäten (zB EU- & NATO-Sofort-Beitritt der UKRAINE ohne jegliche Anpassungen durch Beitrittsverhandlungen). Desto bewundernswerter die ruhige Hand unseres Kanzlers, die sich angenehm von dem plumpen Geschrei von Leuten wie Hofreiter (GRÜNE) abhob.  

 

... wie auch immer, eines stand von Anfang an fest: dieser zunehmende Stellvertreter-Krieg kennt nur Verlierer!  ==> Putin + Ukrainer + Russen + die Umwelt dort + die Hungernden in Afrika + Europas Finanzen und Einheit.

 ... für USA und England gibt es also auch weiterhin viel Grund zur Freude und für Partys, da es dem Jagdziel Rußland und dem Konkurrenten EU (Kontinentaleuropa) künftig wirtschaftlich / finanziell schlechter geht, bzw diese auf die Hilfe aus den USA angewiesen sind.

 ... solange die EU dem Selenskyj + den Balten + den Polen + den Briten + den USA  freie Hand lässt, bleiben Wahrheit, Moral, Ökonomie, Ökologie und das Wohl der gemeinen Bürger in der Ukraine und Europa auf der Strecke.  

... DAS IST DIE Wahrheit, welche am Ende übrig bleibt, wenn alle aus dem Alptraum ausgestiegen sind und sich fragen, wie es nur dazu kommen konnte.