Neuen Kommentar hinzufügen

14 Nov. 2019

Die neue, schöne, hehre individuelle E-Mobilität schlägt immer absurdere Volten. Da darf hier sogar Platz sein für einen Link auf Elsässers Compact.

Nicht nur dort, wenngleich mit einer entsprechenden Portion destruktiver Ironie, wird das Ganze als primär heisse Luft abgehandelt. Erinnert (mich) ein wenig an diese Verlade mit der gewerkschaftseigenen Coop; die damals (angeblich) für eine DMark an einen Bäckermeister ging.


Und die dort bei Compact explizit so genannte Ironie einer Verbindung des Tesla-Projekts mit dem BER lese ich bislang eben nur bei Elsässer. Muss Verschwörungstheorie sein ...


8 Kommentare

Kommentar von: mariechen Besucher


mariechen

so ganz verstehe ich deinen beitrag nicht - aber was mit tesla auf uns zukommt dagegen sehr gut.

ich bin soweit, dass ich von der politik nur noch das schlimmste und dümmste erwarte - also nicht nur nichts, sondern eskalation in allen bereichen

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/501045/Ein-Tesla-Unfall-ersc...

auch mein gesamtes menschenbild ist bis zur unmenschlichkeit verzerrt - nur noch kunst und natur sind der raum für mich … der großteil der menschen findet dort einfach nicht statt … nur eklige fratzen, die sich unverschämterweise so bezeichnen und in ihrem namen reden (mußte jetzt mal raus, nach den medienberichten der letzten tage)

https://buzzurbia.wordpress.com/2019/11/15/nach-grauenvollen-misshandlun...

https://twitter.com/ml_1maria/status/1194476101726359553
16.11.2019 @ 09:03

 


Kommentar von: Mitglied


Wegen dem Verstehen …

Manche mögen den Tesla-Chef als Verrückten, als Träumer etc. sehen; aber er ist in jedem Falle eines: ein knallharter Geschäftsmann; der mit seinen Unternehmungen noch nie Gewinn gemacht hat, aber immer wieder private wie auch staatliche Förderer findet.

Naive Neulinke Grüne kommen ihm da gerade recht, werden deren Instanzen und Institutionen nun wohl erwartbar ausgepresst wie die bekannte Zitrone. Selbst den antideutschen Ruhrbaronen  mag ich mehr Durchblick zutrauen, als alles, was zu diesem faktisch umweltfeindlichen, kaum nachhaltigen Fake-Projekt von offizieller Seite gesagt wird.

Eine “Autokalypse” für hochpreisige E-SUV’s (wo doch SUV’s eigentlich verboten werden sollen?), deren gut brennbare Batterien (bald mit Lithium aus Bolivien?) allein bereits schwerer sind als ein kompletter Mittelklasse-PKW.
16.11.2019 @ 11:49

 


Kommentar von: Mitglied


Nachdem ich Deinen Link auf die DWN, den Tesla-Unfall in Östereich (war mir im Prinzip bekannt) nochmals neu gelesen habe, so stellt sich (mir) eine ganz wesentliche Frage.

Was machen eigentlich die Versicherungen?

Nicht nur die schnöde Auto-Haftpflicht, mehr schon die Vollkaskoversicherung; die sich der Fahrer dieses verunfallten Tesla mit Sicherheit leisten kann. Es geht ja noch viel weiter, wenn man bezüglich der tickenden Zeitbomben die eher mittelbar Beteiligten, die Ladesäulenbetreiber, die Tiefgaragenbetreiber, die Feuerwehren und Abschleppdienste, gar die Aufsichtsbehörden betrachtet.
16.11.2019 @ 19:07

 


Kommentar von: mariechen Besucher

mariechen

tesla und die grünen passen doch prima zusammen

sie haben den zeitgeist erkannt und für sich genutzt … schöne worte, die dazu dienen sich ein schönes leben zu machen … hmm wielange wohl überhaupt noch WORTE die geringste bedeutung behalten … naja, bist du nicht willig, gibt es auch noch die gewalt …

https://www.youtube.com/watch?v=NoB36JFN0WQ
17.11.2019 @ 14:44

 


Kommentar von: Mitglied


Ja, viel rumgekommen, die “deutsche Greta"; dürfte gegen diese gelebte Bigotterie der jungen Dame und in Sachen CO2 das schwedische Original sogar eine wirkliche, gar eine mutige Heilige sein.

Und nach den Ruhrbaronen (weiter oben verlinkt) hier gleich noch ein Israel-Shop; was gleichwohl bedeutet, dass zu anderen gesellschaftspolitisch relevanten Themen dort gelegentlich auch Richtiges geschrieben wird.

Dieser Elon/Tesla-Text ist ja nun wirklich zum Schmunzeln …
17.11.2019 @ 15:46

 


Kommentar von: Anarchrist Besucher

Anarchrist

Der Bigotterievorwurf ist lächerlich.

Jeder Mensch hat eine Geschichte. Louisa Neubauer ist eine junge Frau, die nicht als Klima-Vorbild geboren wurde. Zuersteinmal - und damit meine ich die ersten etwa 18 Jahren eines Lebens - ist hierzulande ein Jeder und eine Jede per Gesetz in den Strukturen fest verankert, die die jeweiligen Erziehungsberechtigten definieren. Jede:r Einzelne, der sich von einem Vielkonsumenten hin zu einem Wenigkonsumenten entwickelt, ist auf dem richtigen Weg.

Eine Person, die sich beim Ansehen des eigenen Socialmedia-Profils nicht mehr wiedererkennt, hat jeden Grund und jedes Recht das eigene Profil anzupassen. Socialmedia-Profile sind kein Lebenslauf und keine Akte und schon gar nicht Verfügungsmasse externer Wünsche und Vorstellungen.

Ich finde es sehr bezeichnend, dass so unobjektiv Stellung bezogen wird gegen Greta als auch Louisa. Will hier jemand ernsthaft die totale Öko-Reinheit als Mindestvoraussetzung für jedwede Glaubwürdigkeit belegt bzw. zu sehen bekommen?

Wer ernstgemeint so argumentiert, ist auf genau jene Propaganda, welche die Öl- Gas- und Kohle-Lobby über die Welt ergiesst, hereingefallen und macht sich zum Teil davon. Einem globalen Wirtschaftssystem beizukommen, das sich schier endlose Mengen fossiler Energie zu Nutze macht, kommt man nicht bei, wenn man alles ‘zu Fuß’ machen muss.
20.12.2019 @ 06:53

 


Kommentar von: Mitglied


“Mittlerweile eher Realität, denn Realsatire” steht im Kopf dieser Website, wird auch und insbesondere im oben erreichbaren Text “Über diese Seite” auf Bigotterie, als gelebte Realsatire verwiesen.

Als ehemals beruflich wie privater Vielflieger begleite und kommentiere ich diese -eben nicht selten realsatirischen- Diskurse mit einem gewissen Schmunzeln, mit schmunzelnder Nichtobjektivität.

Oder anders herum: wie es in den Wald hinein schallt, so schallt es heraus.

Die Diskussionen und (gegenseitigen) Vorhaltungen gerade unter den neuen Linken, sie sind schon manchmal bizarr, bigott sowieso; sind nicht selten Steilvorlagen für die weniger Guten.

Bei der taz wurde vor einigen Wochen eine Autorin von einer anderen Autorin gemobbt, weil erstere eine potentiell zur Vermietung mögliche Eigentumswohnung besitzt, sich gar (böse, böse) und eben in der taz gegen den Mietendeckel aussprach. Blasphemie …,

außer bei mir. Ich darf das, bin wichtig, muß gerade mal die Welt retten …
20.12.2019 @ 07:15 


Kommentar von: Anarchrist Besucher

Anarchrist

Ich hatte nicht Sie persönlich oder mariechen gemeint oder angesprochen, sondern die Sache und die zugrunde gelegten Prozesse im Fokus. Bitte um Verzeihung, falls das nicht so rübergekommen ist. Daher habe ich ja auch “wenn ernsthaft” und “Bigotterie” ohne Personenbezugsnennung formuliert.

Es ist nunmal leider so - und das ist ein riesen Problem in der kognitiven Entwicklung neuer Meinungsträger - dass insbesondere auch wenn linke und/oder grüne Themen auf dem Tisch liegen - Unmögliches von den Protagonisten erwartet wird und wenn diese (sehr dumme) Erwartungshaltung nicht erfüllt wird, sich maximal echauffiert wird. ("Die atmet CO2 aus…. Schande über sie.")

Der Anteil an Falschinformationen und unsinnigen Vergleichen und Schlußfolgerungen, der in der Klimadebatte aufgestellt wird, geht oft gegen 100%, wird aber fleissig weitergetragen. Nur die Wenigsten gehen den Weg zur Quelle zurück und schauen sich den Kontext genau an und sind daher auch weit von Objektivität entfernt. Daher entwickeln und verbreiten sich, insbesondere - aber nicht ausschließlich - im Kreise der AfD und in den klassischen konservativen und kapitalistischen Kreisen, Weltbilder, die falscher kaum sein könnten.

So auch beim gesetzen Link zu dem Youtube-Video. Wenn man dem folgt, kommt man in einen Raum, der vornehmlich mit Falschbehauptungen und Fehlschlüssen arbeitet, also Desinformation. So wird auch die Veränderung des Instagrammprofils von Louisa Neubauer zu etwas gemacht, was es nicht ist.
20.12.2019 @ 08:16