25 Dez. 2020

Brexit: »Gesicht gewahrt«

Submitted by heinz

Jetzt haben die EU und GB auf den letzten Drücker vor Ende 2020 doch noch ein Handelsabkommen geschlossen.

Wohl ist noch nicht alles geklärt (die Finanzdienstleistungen sollen bis März 2021 folgen) aber wesentliche Rechte sind vertraglich geregelt. Hoffen wir mal, daß die praktischen Aktöre das auch so sehen.

Kommentare

Bild des Benutzers Rule Britannia

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

ist es zweifellos: kein harter Brexit, keine Schlagbäume nach Irland, kaum Gründe für mehr schottischen Separatismus, dafür ein umfassendes Handelsabkommen. Der "Merkur" jammert zwar über den britischen Ausstieg aus dem Erasmus-Programm, aber es wird eine vergleichbare Förderung für das Auslandsstudium geben. Alles kann zunächst auch provisorisch in Kraft treten.

Boris zeigt wie's geht ...

Bild des Benutzers heinz

Pause zwischen den Jahren oder die Wilde Jagd in den Rauhnächten

Quelle Wikipedia: »Eines der bekanntesten Pausenzeichen ist die Tonfolge B-B-B-C der BBC, die mit dem Morsezeichen · · · − für „V“ (= Victory) übereinstimmt und den Anfangstönen der Beethoven’schen Schicksalssymphonie ähnelt.«

Hier die wahren Ursachen für den Brexit, von denen sich die Briten niemals wirklich erholt hatten.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

"Der Todeskampf der Europäischen Union ist eine langwierige Angelegenheit. Ihre Funktionsträger versuchen ihn – bar jeder Einsicht in die Wirklichkeit – hinauszuzögern und verlängern ihn dadurch. Mit Zuckerbrot und Peitsche soll ein gescheitertes Projekt künstlich am Leben erhalten werden. Milliardenversprechen für willige Mitgliedsländer auf der einen und Drohungen für Regierungen, die sich den Brüsseler Vorgaben nicht fügen wollen, auf der anderen Seite gehören zu den letzten noch verfügbaren Instrumenten einer angeblichen Werte- und Solidargemeinschaft.

So unterschiedlich die Gefährlichkeit des Corona-Virus für die Bevölkerung von Fachleuten eingeschätzt wird, so klar sind die negativen Auswirkungen der meist ohne Debatte verordneten Maßnahmen für das menschliche Zusammenleben in sozialer, wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht. Und das betrifft – mit der Ausnahme Schweden – alle EU-Mitgliedsländer. "

https://www.lunapark21.net/stirb-langsam/#more-7468