6 Jan. 2021

Pi-News verlinken? Steinigt ihn!

Submitted by ebertus

Bisher war ich der Meinung, dass wir aktuell in einem neuen, großen, beinahe global orchestrierten  Milgram-Experiment leben; dieses hautnah erleben. Aber Stockholm liegt möglicherweise näher, falls man so manchen repräsentativen wie nicht repräsentativen, dennoch von interessierter Seite gern vermeldeten "Umfragen" glauben mag.


Wenn man qualitätsmedial und sehr penetrant gesagt bekommt, dass die Mehrheit der Menschen hierzulande fürchterliche Angst vor dem Virus hat und gemäß Milgram jede Verschärfung der sog. Corona-Maßnahmen für gut und richtig befindet, dann könnte das eher auf dieses nun wohl neu zu entdeckende Stockholm-Syndrom hindeuten, sprich: man entwickelt Sympathie und Zuneigung gegenüber den Tätern.

Mit unseren erwachsenen, natürlich in getrennten Haushalten lebenden Kindern (nebst der Enkelkinder) dürfen wir uns jetzt also nicht mehr gemeinsam treffen. Die 15 Kilometer Radius kämen als Sperre noch on top, soweit sie hier in der Gegend gelten bzw. ausgerufen werden sollten. Unsere Zuneigung gegenüber den Tätern hält sich allein schon deshalb in sehr engen Grenzen; vorsichtig ausgedrückt ... Und der oft gehörte Hinweis auf die neue DDR 2.0 ist überhaupt nicht zielführend, wenn man unsere vielen, vielen Kontakte in die ehemalige DDR einfach mal Revue passieren läßt.

Damit zu den medial-alternativen Schmuddelkindern, hier in Form von PI-News  gemäß der zum Blogtext gewählten Überschrift. Eins und eins ergaben auch in der DDR zwei; und das Folgende mag ich aus eigener Erfahrung, trotz aller Distanz zu dieser (neudeutsch) nicht wenig umstrittenen Quelle gern bestätigen:

"Jene Menschen, die noch in der Deutschen Demokratischen Republik sozialisiert wurden, dürften sich nun allmählich nach der guten, alten DDR zurücksehnen. Ihre Reisefreiheit war zwar damals ebenfalls eingeschränkt, aber nicht im eigenen Land. Und sie durften – man mag es sich kaum vorstellen – nach 21 Uhr sogar noch auf die Straße"

Allerdings galt das mit der "Freiheit" nicht bis nach Stockholm ...

Kommentare

Bild des Benutzers heinz

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Weiß doch jeder, daß Angriffe immer, immer, immer nur von außen kommen können. Unsere Vorfahren hatten das schon drauf und haben darum Stadtmauern gebaut. Einige Reste gibt es heute noch. So auch in der DDR, die Mauern und Zäune gegen den Klassenfeind gebaut hatte. Wie wir ebenfalls wissen, haben die Qualitätsmedien ganze Arbeit geleistet und den DDR-Bürgern das Gehirn so gründlich gewaschen, daß alle Schutzmaßnahmen nichts halfen und sogar die Zäune und Mauern niedergerissen wurden. Das waren also nur halbe Sachen, die letztendlich wirkungslos bleiben mußten..

Mit dem Trick einer internen Inzidenz ist die Endlösung in Sicht. Da kommt der Feind nicht mehr von außen, sondern von innen. Wer da drin steckt, wird angekettet, bis der Virus ihn erlöst.

Bild des Benutzers Rule Britannia

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Nach der DDR brauche ich mich nicht zurück zu sehnen, ich lebe ja in der DDR 2.0 - mit einem gehörigen Schuss maoistischem China. Meint wenigstens Aya Velazquez:

https://ayavela.medium.com/china-und-der-great-reset-8b8bca63a6ac

Aya ist zwar im Hauptberuf Sexarbeiterin, eine ganz entzückende Werktätige (https://ayavelazquez.com/), aber auch eine rührige Vertreterin der Basispartei und des Untersuchungsausschusses.

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: Rule Britannia   zum Kommentar: DDR 2.0


welche offensichtlich das Schöne und das Gute, gar das Richtige aller Beziehungen miteinander verbindet. Als bekennender (neuer) Fan der Achsen mag ich ebenfalls mit einer jungen Dame  dienen:

"Auch wenn ich keinen Fernseher besitze, laufen dort bestimmt tolle Sendungen. Glaube ich."

Mangels TV-Gerät seit 2004 glaube ich das auch; braucht der öffentlich-rechtliche Verlautbarungsjournalismus doch keine, vielleicht gar noch von den bösen Russen übernommene Kommentarfunktion, oder?

Bild des Benutzers Rule Britannia

Antwort auf: ebertus   zum Kommentar: Danke für die Aya,

Wie langsam und widersprüchlich der Reformprozess bei Staatsmedien vorangeht, hat ja das DDR-Fernsehen nach 1989 gezeigt.

Interessant finde ich auch das Medienprojekt MEDIUM, bei dem Aya veröffentlicht.

Medium is an open platform where readers find dynamic thinking, and where expert and undiscovered voices can share their writing on any topic.

Vielleicht schreibe ich auch mal etwas scharfes und schaue, ob Google es übersetzt. Mit seiner internationalen Ausrichtung hat der UA wohl einen Weg gefunden, dem Merkeldeutschen V-Männer-Sumpf à la Ken FM, Kopp und PI-News zu entgehen.

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: Rule Britannia   zum Kommentar: DDR-Fernsehen

Heje, heje, nun mach mir mal meine geistige Vollnahrung nicht schlecht angry