30 Jan. 2021

Man gönnt sich ja sonst nix

Submitted by ebertus

Failed Berlin ist um eine Farce reicher; und um 100.000 Euro ärmer. Wegen der den Corona-Mutanten geschuldeten Schulschließungen geht es jetzt plötzlich voran mit der Digitalisierung, auch der Schulen. Nur muß man das (teure?) Zeug dann auch selbst verteidigen ...


Für "Bedürftige" schreibt der Tagesspiegel; und bebildert seinen herzzerreißenden Artikel mit Kartonstapeln, die offensichtlich auf  darin (ehemals?) enthaltene Tablets der Firma Apple hinweisen. Man gönnt sich und anderen ja sonst nix, komme ich beim kurzen Überschlagen der genannten Zahlen auf mehr als 400 Euro pro Teil; nur die Hardware, versteht sich. Und wo kommen jetzt die IT-Spezialisten her, welche ein komplexes Netzwerk für das Home-Schooling einrichten und administrieren können? Klar, Apple kann das ...

Wir sind (noch) nicht bedürftig und meine Frau brauchte gerade mal Ersatz für ein mehr als sieben Jahre altes Tablet, bei dem der Akku kaum noch hält, das alte Android 4.4 auch schon lange keine Updates mehr bekommt. Gesucht, gefunden und beim bösen Amazon gleich mal bestellt: ein topaktuelles Gerät ohne angebissenen Apfel für knapp 140 Euro.

Ansonsten nicht schlecht, vielleicht auch zum Schmunzeln:

"... nach Tagesspiegel-Informationen bedeuten, dass die Tablets mit Fernwartung laufen. Sie sollten demnach auffindbar sein, sobald man sie einschaltet."

und ist zumindest ein Hinweis darauf, dass die allfällige Wartung auch von der Kostenseite her noch on top  kommt. Gehe jedoch sehr pessimistisch davon aus, dass die kriminellen Profis dies wissen; und die Teile vor dem Weiterverkauf in der außerdeutschen Provinz basal auf den Werkszustand zurücksetzen, Würde ich jedenfalls so machen, bin jedoch kein Apple-Spezialist.

Kommentare

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Was man den Kindern in der jetzigen homeschooling-Phase zumutet ist unter aller Sau. Als Opa von zwei Enkelinnen im Alter von 9 und 11 Jahren bin ich ebenfalls gestresst und wohl auch die meisten Lehrer. Was unsere Merkel-Regierung im Bildungs- und Gesundheitssektor seit 16 Jahren abliefert: Unfassbar. Und doch stehen die Beliebtheitswerte der Kanzlerin und der Union bis hoch in die Wolken. Auch das ist unfassbar. Was ist bloß mit dem gemeinen Michel los bei so viel Unfähigkeit der Regierenden. Hat der gesunde Menschenverstand wie das Virus ebenfalls mutiert?
LG

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: Hermann Gebauer   zum Kommentar: Lieber Bernd

und wurde vollkommen ungeplant, unkoordiniert über Kinder, Eltern und Lehrer ausgekippt.

Bild des Benutzers ebertus

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

und der im Tagesspiegel-Artikel genannten "Fernwartung"

Was ist eigentlich mit den "nichtbedürftigen" Kindern? Müssen deren Eltern jetzt auch alle Apple-Tablets kaufen, um so wenigstens die Chance zu haben, dass die Geräte in die Fernwartung aufgenommen werden, mit denen der bedürftigen Kinder halbwegs einheitlich, gar kompatibel funktionieren?

Und einheitlich meint hier ausdrücklich die pros und cons, was bei so einem netzwerkfähigen, in Lerngruppen eingesetztem Gerät erlaubt, gar gefördert, als Inhalt und Funktion vorausgesetzt wird; oder eben blockiert ist.

Bild des Benutzers heinz

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Ich erinnere mich, daß in Projekten IMMER mindestens drei Angebote einzuholen waren; sowas kennt der Bildungssenat in Berlin wohl nicht.

Mit Chromebooks zu Hause lernen

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: heinz   zum Kommentar: Alternativen

Allerdings wechselt man dann lediglich seinen Herren: Google anstelle von Apple sad

Und Chromebooks waren anfangs absolut eingeschränkt in der Funktionalität. Mittlerweile und weil ja auf Android (Linux) basierend hat man wohl vollen Zugriff auf den Playstore und kann in der Regel sogar APK-Dateien manuell installieren.

Umgekehrt braucht man für (dezentrale) Lerngruppen natürlich ebenso wie bei Apple eine entsprechende Wartung, sprich: Administration. Und der Preis bei ansonsten halbwegs vergleichbarer Leistung ist auch entsprechend; wie das hier ...

Bild des Benutzers ebertus

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


eines Berliner Arztes. Da diese Youtube-Seite  möglicherweisel schnell verschwinden wird, so habe ich das mal gesichert und mit einer hier gern unterstellter Genehmigung -das Teil schreit in seiner Seriösität geradezu nach Verbreitung- neu eingestellt.

Beinahe eine Tour de Horizon  zu dem aktuell ablaufenden Irrsinn; und nicht zuletzt was die "Schule" betrifft.

Bild des Benutzers heinz

Antwort auf: ebertus   zum Kommentar: Corona-Klartext

2021 finden mit März beginnend 11 Wahlen statt. Mit einer Wahl alle paar Jahre wird in DE eine Demokratie vorgetäuscht, die keine ist. Bis auf Kommunalwahlen, in denen (noch) Freie Wähler kandidieren, machen die Parteien die Kandidaten der Berufspolitiker unter sich aus. Nachweislich verstehen die Politiker nichts von Hygiene und auch nichts von Viren, sonst hätte es 2020 nicht solch ein politisch verursachtes Chaos gegeben. Trotz oder wegen ihrer Inkompetenz fahren die Parteischranzen das Land gegen die Wand.

Einem normal intelligenten Bürger ist z.B. nicht zu vermitteln, warum eine Drogerie geöffnet hat und der Schuhladen direkt nebenan ist per Verordnung geschlossen. Gleiches gilt für Supermärkte und Klamottenläden. Selbst Musikveranstaltungen fallen aus, die vorerkrankte Risikopatienten sowieso nicht besuchen. Die Auswirkungen auf die gesamte Kultur ist katastrophal. Mit den Medien wird verbreitet, den Unternehmen werde geholfen. Möglicherweise bekommen direkt betroffene Unternehmen auf bürokratischen Antrag eine Hilfe. Eine komplexe Wirtschaft ist aber ebenso komplex vernetzt und die indirekt betroffenen Unternehmen haben die gleichen Probleme, wie direkt betroffene.

Die Zentralkommitees in Bund und Ländern denken aber nicht komplex, sondern wie Klein Erna oder Klein Fritzchen.

Die Hochrechnung von Fallzahlen und Gestorbenen mit Corona dient lediglich der Panikmache. Etwas Gutes scheint dieser politische Notstand nun doch noch zu haben: Die Penner in der Penne wachen auf und kümmern sich um den Fernunterricht via Internet. Zur Erinnerung: In Australien funktioniert der Fernunterricht schon seit Jahrzehnten; früher per Funkgerät und heute selbstverständlich auch per Telefon und Internet.