17 Febr. 2021

Bill Gates macht sich unbeliebt

Submitted by ebertus

Der notwendige Disclaimer vorab: Nach wie vor bin ich ein Gegner der Atomkraft in Form herkömmlicher Druck- oder Siedewasserreaktoren. Tschernobyl und Fukushima sowie die nach wie vor ungelöste Entsorgungsfrage für atomare "Abfälle" lassen eigentlich keine Wahl. Nur war es das dann schon?


Bill Gates, der Mann mit zu viel Zeit, zu viel Geld und zu viel Sendungsbewusstsein investiert (auch) in die Atomkraft, bringt die Lobbyisten von Wind- und Sonnenenergie gemäß Handelsblatt  zum Hyperventilieren.

Ok, es soll sich dabei natürlich um eine neue und wesentlich sichere Art von Reaktor handeln, die für Russland oder China beispielsweise garnicht so neu ist. Da macht sich Gates wohl richtigerweise Sorgen, dass das bald klimaneutrale abgeregelte Abendland technologisch den Anschluß verliert.

Nach "Irrtum 1" der im Handelsblatt zu Wort kommenden "Experten" braucht man dort eigentlich garnicht mehr weiterzulesen, denn was sie der Atomkraft vorwerfen gilt in gleichem, vielleicht sogar höherem Maße für die angeblich so umweltfreundlichen Technologien. Von den riesigen Betonfundamenten der Winkraftmonster und deren ungelösten Entsorgungsfrage über den Raubbau an Lithium, Kobalt etc. bis hin zur absolut energieaufwendigen und in Sachen Entsorgung ebensowenig geklärten Batterieproduktion reicht da die Spannweite der nicht so gern thematisierten "Nachhaltigkeit" des gesamten Prozesses.


Dann aber doch noch zu "Irrtum 2":

"Es gibt auch schon ausreichend Flexibilitätsoptionen für eine sichere Stromversorgung. Wer Digitalisierung und Klimaschutz zusammendenkt, kombiniert Energie- und Lastmanagement, flexible Nachfrage und mittelfristig Stromspeicher, die in kürzester Zeit Schwankungen ausgleichen. Erneuerbare Energien sind flexible Teamplayer."

Zum Schmunzeln, denn "Flexible Nachfrage" heißt jetzt Spitzenglättung, sprich stunden- oder tagesweise Abschalten; und "mittelfristige Stromspeicher" lässt absolut gesehen den Zeitrahmen für ökologisch wie ökonomisch darstellbare Speicher für die kontinuierlich, auch geografisch und über das Gesamtjahr benötigten Mengen weitgehend offen.

Da wäre ich dann doch eher bei Bill Gates ...

Kommentare

Bild des Benutzers heinz

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Ich fürchte, Bill Gates ist nicht dümmer, als wir. Der sucht schlichtweg eine Gelddruckmaschine für seine Geldspeicher.

Russland und China arbeiten an Lösungen mit MSR, da wollen die Amis sicher nicht hinterher hinken.

Daß es sich letztlich um Atomreaktoren handelt, bei denen die Endlagerung nicht geklärt ist, interessiert wohl niemanden.

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: heinz   zum Kommentar: Antrieb


natürlich nicht. Und ihm dürfte als ein von der Historie her eher mathematisch-technisch orientierter Mensch auch klar sein, dass der Hype um Sonne- und Windenergie natürlich solange bestenfalls ein Traum bleiben wird, wie es keine wirtschaftlich darstellbaren Stromspeicher für die benötigten Größenordnungen und im gesamten Jahresverlauf gibt.

Bestenfalls, denn die "Alternative" sind Stromabschaltungen auf dem Niveau von sog. Entwicklungsländern,

Bild des Benutzers heinz

Antwort auf: ebertus   zum Kommentar: Nicht dümmer als wir,

Mit der dezentrale Energieerzeugung durch Algentechnologie sind insbesondere die Spitzen auszugleichen. Daran wird gerade geforscht, um den ganzen Kladderadatsch zu optimieren. Biomasse kann man steuern und Biogas kann man speichern und bei Bedarf in jeden Kunststoff, in Düngemittel, sowie in Kraft- oder Sprengstoff verwandeln => Organische Chemie der Kohlenwasserstoffe.

Gates setzt auf bekannte Technologie und nicht auf Forschung und Entwicklung. Damit war er schon mal erfolgreich, indem er vorhandene Technologie benutzte und verkaufte.