25 Sep 2021

Der Winter kann kommen ...

Submitted by ebertus

Und es soll hier nicht um das Hamstern gehen, muß jeder selbst wissen, ob und in welchem Umfang eine Vorratshaltung von Grundnahrungsmitteln nebst Toilettenpapier etc. nötig und darstellbar ist. Nein, hier geht es eher um die geistige Nahrung; nicht unbedingt immer anspruchsvoll, sei damit auch Schöngeistiges, manchmal gar Trivales gemeint. Hier soll es um den Stand in Sachen sogenannter E-Books gehen.


Wir lesen viel, meine Frau mehr als ich; und nun bald wieder "wie in alten Zeiten". In den letzten Jahren hat das Lesen von papiernen Büchern etwas nachgelassen, hatten wir zunehmend das Gefühl, dass die gedruckte Schrift immer kleiner, immer schlechter lesbar wird. Ok, ist wohl eher altersbedingt der Lauf der Dinge; und ruft nach Alternativen.

A-Books (Audiobooks) sind so eine Alternative. Aber die Auswahl ist eingeschränkt und dann inhaltlich oft wirklich trivial. Podcasts, wie A-Books auf dem offenen MP3-Format basierend und aus dem Netz in der Regel kostenfrei runterladbar, sie erfüllen da schon eher einen gewissen Anspruch. Die andere Alternative sind sog. E-Books, vor Jahren primär proprietär via kopiergeschützter Bücher von Amazon (Kindle) bzw. der Tolino-Alianz (Thalia, Weltbild, Hugendubel etc.) auf den Markt gebracht. Nur mag eben nicht jeder die Puppe an der Schnur, der Insasse im goldenen Käfig sein. Kopierschutz, Anmeldepflicht, Überwachung des Leseverhaltens etc. sind (für uns) eher abschreckend; und die Manipulation, gar das Löschen eines E-Books aus der Ferne via dem Internet soll wohl nicht nur möglich, auch schon vorgekommen sein.

- - - - -
 

Was die technischen, aber auch die verkaufspolitischen Aspekte dieser E-Books angeht, darüber hatte ich an anderer Stelle  vor einigen Monaten geschrieben. Hier soll es nun eher um die Inhalte gehen. Das offene EPUB-Format der E-Books hat sich mittlerweile wohl durchgesetzt, sind diese Bücher offline zu sichern und, wie bei papiernen Büchern üblich, auch im Freundeskreis zu "verleihen". Natürlich, offen anbieten, gar noch verkaufen, das verbietet sich bei Inhalten, die dem Urheberrecht von Dritten unterliegen.

Amazon hält zwar noch am (harten) Kopierschutz fest, aber die Tolino-Allianz arbeitet (wie man hören und lesen kann) vielfach bereits mit unsichtbaren, sog. Wasserzeichen. Eher eine subtile Drohkulisse, denn wer sich anmeldet, ein E-Book käuflich erwirbt, muß (theoretisch) immer damit rechnen, über die beim Kauf hinterlegten Daten rückverfolgbar zu sein. Glücklicherweise und dank dem offenen EPUB-Format gibt es im Netz mittlerweile eine Fülle von (auch urheberrechtlich geschützten) E-Books, welche man ohne explizite Anmeldung runterladen kann. Ist manchmal nicht ganz einfach diese Suche, aber nicht zuletzt die Kontakte im persönlichen Umfeld können da schon weiterhelfen.

Wir sind jedenfalls dabei, nach und nach unseren Bestand an papiernen Büchern (ob bereits gelesen oder noch nicht) durch E-Books zu ergänzen, uns schlußendlich dann von den meisten papiernen Büchern zu trennen; wissen jedoch noch nicht, wohin damit. Schnödes Entsorgen wäre wohl oft Frefel und Mancher(?) freut sich vielleicht über ein geschenktes, papiernes Buch.

- - - - -


Parallel dazu habe ich den Bereich der E-Books in der Termitencloud in den letzten Monaten erheblich ausgebaut; und es wächst, beinahe täglich. Einige hier Mitlesenden haben dort bereits einen Account, andere vielleicht noch nicht. Wer lediglich keine Zugangsdaten hat bzw. sie nicht mehr finden kann, der mag mich kontaktieren. Etwas im Archiv stöbern, ggf. runterladen, das sollte sich wohl oft lohnen.

Und man braucht zum Lesen nicht unbedingt einen speziellen E-Book Reader, beispielsweise ein Pocketbook und wie in obigem Link angegeben. "Calibre" für den PC oder das Notebook, unter Windows und Linux verfügbar tut es ebenfalls; bietet neben dem kompletten Management einer Bibliothek auch einen separat aufrufbaren, recht leistungsfähigen Reader. Und wer eher mobil mit Tablet oder Smartphone lesen wollte, dem sei (zumindest für Android) die App "Cool Reader" empfohlen; gibt es auch im Google-Playstore. Die Bücher im EPUB-Format dann einfach aus der Cloud (oder anderweitig) downloaden und per USB-Kabel auf ein Tablet oder Smartphone kopieren.

Kommentare

Bild des Benutzers heinz

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Hier ist noch so ein Paket von Linix Welt 06/2021, ab heute erhältlich.

Enthalten sind alle 17 Jahresausgaben.pdf zum Schmökern und Stöbern; also gleich an den Kiosk, lohnt sich.

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: heinz   zum Kommentar: Für hinterm Ofen

Ich habe zwar diese Art, immer mal wieder it-technisch zu basteln unf Neues zu erkunden, momentan allerdings mit gebremsten Schaum. Meine Systeme, Server wie Workstation und Notebooks laufen einwandfrei, wende ich mich (zur Zeit) dann eher den inhaltlichen Dingen zu. Dennoch, vielen Dank für den Hinweis heart

Bild des Benutzers Rule Britannia

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Von Hannah Arendt bis Volker Pispers - Danke. Eine freche Klauseite ist https://de1lib.org/. Und in der ARD-Audiothek stehen gerade "Sturmhöhe" und "Jane Eyre" von Emily und Charlotte Bronte.

https://www.ardaudiothek.de/sendung/sturmhoehe-das-hoerbuch/77835002/

Bild des Benutzers ebertus


Wobei ich gestehen will, dass der Bereich A-Books und Potcasts bislang eher zu kurz kommt. Ich habe da noch einiges Material zum Aufbereiten, auch schon mal die Tonspur von Videos extrahiert, soweit deren optische Präsenz vernachlässigbar ist.

Aber aktuell hat das papierne, nach E-Books umzuwandelnde Archiv einfach vorrang. Mal etwas Hintergrund:

In Berlin waren wir mit einem älteren Ehepaar aus der Nachbarschaft befreundet, war der Mann Bühnenbildner, also für den optischen Kontext bei Theater, Oper und anderen ähnlichen Events künstlerisch verantwortlich. Nach dessen Tod hat uns seine Frau (die dann auch nicht viel später starb) den gesamten literarischen Bestand ihres Mannes geschenkt. In erster Linie waren das umfangreiche Bildbände, aus denen der Bühnenbildner wohl seine Inspiration schöpfte. Aber es waren auch mehrere Hundert, in der Regel literarische Werke dabei; manche gar als komplette Sammlung mit entsprechendem Einband und andere erkennbar noch beinahe ungelesen.

Aktuell und mithilfe des Verwaltungsprogramms Calibre baue ich aus seinem und unserem Archiv eine E-Book Bibliothek auf. Das wird wohl noch einige Wochen dauern; und danke für den Link auf diese "freche" Seite cool

Bild des Benutzers Rule Britannia

Antwort auf: ebertus   zum Kommentar: Ebenfalls Danke!

Gerade ringe ich darum, PDFs im Nachtmodus lesen zu können. Nach einigem Suchen habe ich zwar im Adobe Reader die entsprechende Einstellung gefunden, aber da viele PDFs auf JPG-Bildern o. ä. beruhen, wird beim Invertieren zwar der Hintergrund schwarz, aber auch die Schrift dunkelgrau. Der Foxit Reader hat zwar die Schaltfläche "Text viewer", aber die funktioniert immer nur für eine Seite. Zum Umblättern muss ich jedesmal in den Grafikmodus wechseln.

Ausgerechnet jetzt, wo mich die Bronte-Schwestern mit englischer Romantik "angefixt" haben.

Bild des Benutzers ebertus

Antwort auf: Rule Britannia   zum Kommentar: Nachtmodus


und insbesondere bei PDFs kann ich wenig sagen. Kommt wohl auch auf die Art des Lesegerätes (Smartphone, Tablet, E-Reader oder PC/Notebook an). Auf unseren E-Readern mit Ink-Display kann man (ggf. automatisiert) einstellen, dass der Hintergrund von strengem Weiss etwas ins Gelbliche geht; ist gerade bei wenig bis keinem sonstigen Umgebungslicht ganz angenehm.

Ansonsten zu den PDFs selbst. Diese sind ja eher seitenorientiert, für Bilder, Grafiken etc. gut geeignet. Beim primär textorientiertem Lesen sieht das schon anders aus. Schriftart, Schriftgröße und Zeilenabstand sind fix und man kann lediglich durch Zoomen die Lesbarkeit etwas erhöhen. EPUB kann man da wesentlich besser anpassen, nutzen wir PDFs nur im Ausnahmefall.