29 März 2023

Age has it's benefits

Submitted by ebertus

Insofern tangiert mich die aktuelle Diskussion zum sog. Verbrennerverbot eher wenig, werde ich im Jahr 2035 vielleicht garnicht mehr leben, zumindest und mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr autofahren können/wollen.


Ansonsten klar, sind E-Fuels nur ein Placebo (für FDP & Co.), weder ökologisch noch ökonomisch in den entsprechenden, den gar notwendigen Größenordnungen darstellbar.

Ok, das sind E-Mobile zwar ebenfalls nicht, aber hinter denen steckt ja die Ideologie der Weltenretter, ist die Ratio bei jedweden Sektenkriegern eh nicht so ausgeprägt; stattdessen ein hoher Grad an Bigotterie und Realitätsverweigerung beinahe Bedingung.

 

Kommentare

Bild des Benutzers heinz

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

»Besser ein zweifelnder Philosoph, als ein zufriedenes Schwein«

Die Diktatur der EU-Kommission, »legitimiert« von dem demokratisch NICHT legitimierten EU-Ministerrat nach den schnell zusammen gebosselten Lissabonner Verträgen versucht einige Entwicklungen in einseitige Richtungen zu drängen. Dazu gehört die E-mobilität. Der Hausbrand mit Feststoffen und der Individualverkehr mit Verbrennungsmotoren soll abgeschafft werden..

Der Hausbrand umfasst so elementare Öfen, wie eine Küchenhexe oder einen Kamin. Das ist uraltes Kulturgut und kann mit nachwachsendem Brennmaterial durchaus umweltfreundlich betrieben werden.

Verbrennungsmotoren wird es immer geben und auch die können mit nachwachsenden Treibstoffen umweltfreundlich betrieben werden.

Wenn die EU-Kommission jetzt diese Entwicklung zur Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen blockieren will, verbaut sie damit einen großen Teil zukünftiger Entwicklungen und damit wichtige Spielfelder unserer Nachfolger – denn was einmal weg ist, ist für immer weg.

Die Fackel der Erkenntnis geben wir ab, wenn wir den Löffel abgeben – und keinen Moment früher. Darum weist die diktatorische EU-Kommission in ihre Schranken!