12 Dez. 2019

Gute vs. schlechte Klimarettung

Submitted by ebertus

Ja, es wäre natürlich gemein, wenn man die guten Klimaretter von FFF und XR bis Bröckers, Pohlmann und Kirner et al. mit den bösen Klimarettern, denen hier, in einen Topf werfen würde.

Weitere Umverteilung nach oben; und diesmal für einen wirklich guten Zweck!

Warum eigentlich nicht?


Schließlich haben wir erst in den letzten Monaten gelernt, dass es neben bösem Hass doch auch guten geben darf, neben böser Gewalt, auch gute, gar notwendige.

Insofern ist es von den wirklich guten Klimarettern um VdL & Co. eigentlich ein genialer Plan; der ungebremsten Wachstumsideologie via einem (new) Green Deal noch etwas Leben einzuhauchen.


3 Kommentare


Kommentar von: Anarchrist Besucher

Anarchrist

Mir machen die in den letzten Jahren ausgespielten Karten auf dem EU-Tisch verstärkt Angst. Dass die EU, in der Deutschland(s Christ-Union) tonangebend ist, sich zum Weltklimaretter No.1 aufschwingen will, nebst Bildung einer eigenständigen EU-Armee und der Erklärung Annegret Kampf-Knarrenbauers die Bundeswehr verstärkt in Kampfeinsätze schicken zu wollen - u.a. zur Wahrung ‘unserer’ Wirtschaftsinteressen (bald incl. Klimarettung) - bereitet mir grosse Sorge.

Wir rüsten auf und weiten die Einsatzmöglichkeiten unseres Militärs kontinuierlich aus, stellen Anforderungen auf für die Menschen in fernen Ländern und haben eine weltweite existenzbedrohende Notstandssituation auf uns zu kommen, auf die wir intern mit einem Pseuso-Klimapaket reagieren.

Die angebliche ‘Ökodiktatur’, welche die rechte Szene aufs Innere weisend anmahnt, ist eine hohle Nuss und ich tue mich schwer damit die Allüren der EU als ‘Ökoimperialismus’ zu bezeichnen. Dennoch halte es für ausreichend wahrscheinlich, dass die EU ihr neues Selbstverständnis - unter Anwendung unmittelbaren militärischen Zwangs - in der Welt durchzusetzen versuchen wird, um darüber zu sprechen und zu warnen. Diese Gefahr kommt nicht aus der linken politischen Richtung, sondern von konservativen und neoliberalen Kräften und ihrer Gier zu besitzen und zu beherrschen.

Ich möchte das Gesagte nicht als Verschwörungstheorie verstanden wissen, sondern einen Eindruck darüber vermitteln, was ich leider für durchaus möglich erachte.
13.12.2019 @ 14:22

 


Kommentar von: Mitglied


Danke für diese Gedanken, keinesfalls Verschwörungstheorie. Ganz im Gegenteil, ist es schon interessant zu konstatieren, dass das Militär als wohl größter, vom Menschen aktiv getriebener Klimasünder in keinem EU-Klimaszenario angesprochen, gar hinterfragt wird.

Den Begriff der “Ökodiktatur” halte ich ebenfalls für oversized, ist es schlicht ein ganz herkömmlicher Kapitalismus und Imperialismus, der auch sogenannte rechte Kreise im Grunde zufriedenstellen sollte; dem jetzt und als Tarnung in Teilbereichen ein hehres Ökolabel übergezogen wird.
13.12.2019 @ 16:19

 


Kommentar von: Mitglied

Rotkäppchen und der Wolf

Mich stört dein: »Wir rüsten auf … «

Mir macht die Macht der medialen Verdummung auch Angst. Zuerst werden mit einer Aufrüstung die eigenen Biedermeier abgezockt; das monetäre Ergebnis von Arbeitskraft nach oben verteilt. Mit BumBum ist dann schnell alles wieder weg.

Das sind nicht meine Interessen und darum gibt es bei mir auch kein »Wir!« Thatcher hatte schon Recht: »Es gibt keine Gesellschaft.« Es gibt in einer staatlichen Bevölkerung 79% Lämmer, 17% Verwalter (nützliche Idioten) und 4% Wölfe. Wo sollte dabei ein »Wir« noch Platz haben? In anderen Staaten der EU ist das ganz genau so. Ich identifiziere mich ganz bestimmt nicht mit dieser Bundesrepublik Deutschland, die politisch ein Hase ist und wirtschaftlich für die EU zu groß.
16.12.2019 @ 04:01