Thüringen, spiegelverkehrt bürgerlich

Diesseits der AfD und diesseits einer Minderheitsregierung ist in Thüringen rein rechnerisch wohl nur noch eine neubürgerliche Koalition zwischen CDU und Linkspartei möglich.

Das wäre in Kontinuität einer CDU-Politik unter Merkel wohl auch angemessen; in einer nur wenig ironisch zu verstehenden Tradition der DDR-Blockparteien sowieso.

Uwe Steimle - The Hunt is on ...


Möglicherweise wartet der MDR nur noch die Thüringen-Wahlen ab, ehe er dann zur guten Tat schreitet. Erinnert an RBB vs. Ken Jebsen, dieses MDR vs. Uwe Steimle. Vom standardmäßig zugewiesenen Attribut namens "Antisemit" kann man in diesem Artikel des Tagesspiegel  zwar noch nichts lesen, aber ein potentieller neuer Rechter scheint der Satiriker, der Künstler (Kunst darf Alles), der Ex-DDRler schon zu sein, oder?

Rente mit 70! Trotz Migration?

Gut, "uns" betrifft das nicht mehr, eher die Kinder und Enkelkinder, welche gemäß der neuen Zeugen (Jehovas ...) des Klimawandels schon viel früher noch ganz andere, sehr existentielle Sorgen haben dürften.

Dennoch hier die qualitätsmedial gern ventilierte Frage:

"Wer soll denn später mal unsere Rente bezahlen?"

Von Peter Handke zu Donald Trump

Beinahe täglich -konformgehend natürlich- darf man derzeit bei den hehren Qualitätsmedien einen gewissen Schaum vor dem Mund alternativloser Verlautbarungen erkennen. Gestandene alte und auch neue kalte Krieger hyperventilieren ob der Namen von Handke und Trump.

Alles nur ein Spiel?

"Gamification" nennt die Tagesschau die Ereignisse von Halle, hat damit ungewollt, vielleicht auf eine ganz andere Art als gemeint, sogar recht damit. Wenn man sich diesen Bericht (nebst der Videoausschnitte) bei Sputniknews  ansieht, dann sieht das schon so aus; könnte gar als (bewußt) schlechtes Videospiel inszeniert sein, oder?

Spätkapitalistische XR-Verhältnisse

Wer hätte gedacht, dass ich der seit Jahren skurril gewendeten Ex-Grünen Jutta Ditfurth in diesem speziellen Fall mal recht geben muß; und gar Peter Nowak, der unter einem tollen Titelbild bei Telepolis zur Einführung schreibt:

"Die Bewegung ist so irrational, wie die Verhältnisse im Spätkapitalismus. Es liegt auch einer Linken, die nicht fähig ist, ihre Inhalte in die Bewegung zu tragen"

Kauf' nicht beim Juden ... beim AfDler ...


Morgens esse ich meist Müsli; mixe mir das auch selbst zusammen; kreativ, wie ich meine ... Allerdings, und sorry for that, nicht das Heiligste an Ökonahrung aus den speziellen, hochpreisigen Läden. Das muß man sich, auch im übertragenen Sinne zu verstehen, schon leisten können/wollen.

FFF - spiegelverkehrt am Dienstag


Schulgebäude verfallen; und der sog. "Investitionsstau" sorgt für viel Bedarf an heimeligen Schulcontainern. Neue Lehrer sind nicht nur in Berlin überwiegend sog. "Quereinsteiger", agieren weitgehend ohne fundierte pädagogische Basis. Das Reinigen der Schulen und Klassenräume ist, stringent neoliberal, an sog. "Fremdfirmen" vergeben.

Eine ganz andere Welt, weiß RTdeutsch zu berichten, eine viel substantiellere Problematik als die der FFF-Hüpfeburgen, deren Kids freitags eh' nicht mehr in die Schule gehen.

Das formale Recht kennt keine Moral


Vulgärakrobatik oder gar Fäkaliensprache ist nicht mein Ding, bin ich daher gefühlt bei der gerade durch alle guten Medien als Opfer dargestellten Renate Künast. Einer Richterschelte wegen des angeblich skandalösen Urteils in Sachen Hate-Speech (welches kein Urteil, sondern lediglich ein Beschluß ist, von Künast angefochten werden kann) möchte ich mich jedoch nicht anschließen.

Danke, Greata! - go ahead ...

"Florian Kirner, Dirk Pohlmann und Mathias Bröckers, die ich bisher geschätzt hatte, lassen sich vom grünen Klimaschleim der durchgeknallten Gretinisten mittreiben. Ich fasse es nicht!"

Ein offensichtlich "fassungsloser" Kommentator zu diesem Artikel bei KenFM. Die Klimakirche, hier bereits in einem anderen Artikel erwähnt, teilt nun auch die alternativen Medien, deren Protagonisten in Gut und Böse.

Grönemeyer im Sportpalast ?

Natürlich darf man auch über den aktuellen Herbert Grönemeyer geteilter Meinung sein, darf zwischen Form und Inhalt seiner kürzlichen Einlassungen unterscheiden. Der Artikel im Tagesspiegel  (nebst verlinktem Video) bringt jenseits einer gewissen, natürlich politisch korrekten Wertung zumindest ansatzweise diese Diskrepanz des jeweiligen (subjektiven) Eindrucks zur Sprache.

Seiten