1 Apr 2017

Weserbergland-Song

Submitted by costa esmeralda

Weserbergland-Song

Ein Wahlkampf kann auch zum Reimen anregen

(Erinnerung an Termiten-Eifel-Treffen vom 23. - 26. März)


https://en.wikipedia.org/wiki/File:Rattenf%C3%A4ngerauszug_Hameln_TdN.jpg

 

Weserbergland-Song

 

Welch‘ Lied wirst du uns spielen, fremder Flötenmann?

Wohin wirst du Jugend führen im Weserberge-Land?

Sind wir dem Untergang geweiht,

weil Geiz und Macht die Welt regieren?

 

Refrain

So wie die Weser den Lauf zum Meere findet,

vorbei an Solling, Ith und Deister,

so findet der Bürger den Weg zur Freiheit,

lässt hinter sich die Herrschafts-Geister.

-

 

Welch‘ Lied wirst du uns spielen, deutscher Parteienstaat?

Untertanengeist und Ohnmacht sind Früchte deiner Saat.

Ist Zukunft ewig fremdbestimmt,

weil Politik und Geld gebieten?

 

Refrain

So wie die Weser den Lauf zum Meere findet,

vorbei an Solling, Ith und Deister,

so findet der Bürger den Weg zur Freiheit,

lässt hinter sich die Herrschafts-Geister.

-

 

Welch‘ Lied werden selbst wir spielen im Weserberge-Land?

Wir dulden nicht länger den fremden Flötenmann!

Blinder Gehorsam gegenüber Obrigkeit,

wird ab jetzt verbannt bis in alle Ewigkeit.

 

Refrain

So wie die Weser den Lauf zum Meere findet,

vorbei an Solling, Ith und Deister,

so findet der Bürger den Weg zur Freiheit,

lässt hinter sich die Herrschafts-Geister.

- - - 

LG, Hermann

Kommentare

Bild des Benutzers ebertus

"Sind wir dem Untergang geweiht, weil Geiz und Macht die Welt regieren?"

Viviane Forrester war mir bis dato nicht bekannt, als ich ihr Buch "Diktatur des Profits" diese Tage in die Hand bekam; dann gestern in den Sauna-Schwitzpausen und mit zunehmender Spannung schon mal angelesen habe. Hier frei übersetzt zusammengefasst:

Neoliberalismus in seiner Reinform als sog. Ultraliberalismus, als die neue demokratisch legitimierte Profitideologie stellt alles in den Schatten, was Menschen bisher als Herrschaft ausgeübt bzw. erlitten haben. Der Mensch in seiner Mehrzahl, in seiner Vielfalt verkommt zum reinen Spekulationsobjekt in einem äußerst partikularen und dennoch systemisch fundierten Interesse.

Woher hat diese Frau das alles schon gewußt, damals in 2002 bei Erscheinen des genannten Buches? Und nein, es war ja lediglich die Fortsetzung ihrer anderen Schrift namens "Der Terror der Ökonomie" aus 1996 und in ähnlich visionärer Weise bereits damals erkannt. Forrester weist dabei weniger den Märkten, der Wirtschaft im Sinne von Besitz die Führungsrolle zu, sondern eher den politischen Eliten.

Sage niemand, man hätte es nicht wissen können. Sage niemand, das Sein wäre alternativlos.

- - - - -

Und btw. der/die Rattenfänger nebst ihrer (Groß)Medien, sie fühlen sich demokratisch legitimiert, werden gar und wie kürzlich im Saarland in ihrem postdemokratischen "weiter so" mit großer Mehrheit bestätigt. Der Rattenfänger als zivilgesellschaftliche Staatsräson; wer mag sich das ausgedacht haben?

Lieber Bernd,
wie Viviane gibt es viele andere auch. Aber sie sind eine winzige Minderheit, vielleicht in ihrer Winzigkeit vergleichbar wie die 100 der Reichsten in der Welt. Diese beiden winzigen Gruppen stehen sich unversöhnlich gegenüber, die einen Rattenfänger, die anderen Aufklärer. Das war schon immer so in der Menschheitsgeschichte seit der Entstehung von Gesellschaften mit Staat. Doch das ist ja noch gar nicht solange her, maximal 5 Tausend Jahre. Wird die Menschheitsgeschichte noch weitere 5 Millionen Jahre dauern, wie sie bisher andauerte, oder werden wir nicht einmal erneute 5 Tausend Jahre überstehen?
LG nach Berlin, genieße weiterhin die Sauna, Hermann

Und ich habe mir den "Kollaps" wieder rausgesucht. Ein Bekannter will ihn leihen und ich bin beim Durchblättern wieder hängen geblieben.
Ist der neoliberale Terror Ursache der gesellschaftlichen Zustände, die "wir" je nach politischer und geistiger Disposition beklagen, affirmieren der einfach nur schönreden oder ist er Resultat einer sich verschärfenden Krise kapitalistischer Reproduktion.
Als überzeugter "Kurzianer" und im Kern traditioneller Marxist, was nicht das gleiche ist, womit ich wohl leben muss, neige ich zur zweiten Deutung und zimmere mir auch gern was zusammen, um beides zur Deckung zu bringen.
Das schwankt ja nach Tagesform.
Die Frage ist schon, mal grob verallgemeinert, ob es denkbar ist durch menschliches Handeln, durch Widerstand, durch hörbaren Protest etwas zu erreichen, was nicht die vollkommene Unterordnung menschlichen Lebens unter die Zumutung kapitalistischen Alltags zu erreichen.
Unser tapferer Wahlkämpfer hat da eine andere Antwort als die, die mich immer mehr beherrscht.
Empirisch scheint es entschieden. Wenn man sich anschaut, was heute als "links" firmiert, wie die Sozialdemokratie verkam und die Grünen auch, wohin der Kern der LINKEn sich entwickelt. Wenn man betrachtet, in welcher Gedankenwelt sich ein Teil derer bewegen, die außerhalb der Parlamente hörbar sind. Und damit meine ich nicht Euren Widerstand gegen Ramstein sondern die, deren Idee es nicht ist, "»…alle Verhältnisse umzuwerfen, in denen der Mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches Wesen ist" sondern denen es reicht, dass noch jede Transe sich im geschriebenen Wort wiederfindet und sich auf dem Klo wohlfühlt.
Können sie ja machen. Geht mich einfach nichts an. Und ein Auto, dass sie mir anzünden können, habe ich auch nicht.

Bild des Benutzers costa esmeralda

Lieber Robert, ich hatte Dir geantwortet, aber die Antwort muss im Äther entschwunden sein.

Jedenfalls wollen wir uns nicht auf dem Klo wohlfühlen. Widerstand ist angesagt, es bleibt uns nichts anderes.