4 Apr 2017

Ob ein Jakob Augstein sich schämt?

Submitted by fahrwax

Seine bescheidenen freitäglichen Ambitionen kann ich beurteilen,

über sein "Format" Augstein & Blome schweigen wir dezent,

seine Darlegung von gärtnerischen Ambitionen habe ich mir gekniffen,

seine "Sabotage" versandete bereits im Untertitel auf dem Umschlag

("Warum wir uns zwischen Demokratie und Kapitalismus entscheiden müssen").

Nun betreibt er also ein weiteres "Format":

Haben wir Grund, uns zu schämen? Von der notwendigen Selbstkritik der Journalisten

"In dieser Ringvorlesung, Auftakt zur neuen Reihe „Augstein Lectures“, wollen wir den Ursachen für die radikale Glaubwürdigkeitskrise, in der der Journalismus steckt, nachforschen und möglichst auch Antworten geben, was dagegen getan werden könnte – um die Akzeptanz von Journalismus als Institution gesellschaftlicher Selbstreflexion, als Frühwarnsystem, als kritische Instanz in einer freien Gesellschaft zu retten."
 

Schon wieder sauber am Thema vorbei?

Kommentare

Bild des Benutzers fahrwax

Nicht ganz unbekannt ist hierorts die diffamierende, freitägliche Einhegung unliebsamer Meinungen in eine überaus beliebte journalistische Praxis der Konspiration. Kein wirklicher Zufall diese unklärbaren Todesfälle.......

Der "Ehemalige Nutzer" ............

und die Kreation seiner Entstehung vor 50 Jahren:

Markus Kompa berichtet bei Telepolis über die Direktive und die darauf Eingeschworenen:

"1967 verteilte die CIA eine geheime Handreichung zur Diskreditierung von Zweiflern

Ausgerechnet der "1. April" ziert als Datum das CIA-Dokument 1035-960, in welchem die CIA 1967 den Begriff "Conspiracy Theory" - "Verschwörungstheorie" - einführte. Sie reagierte damit auf das verbreitete Unbehagen über die offizielle Interpretation des Kennedy-Attentats. Nach Präsentation des Warren-Reports, der maßgeblich von CIA-Mastermind Allen Dulles geprägt war, erschien eine Welle von Büchern, die bei damals 46% der US-Bürger Zweifel an der Alleintäterschaft Oswalds verursachte.

In Langley fürchtete man nicht nur um das Ansehen des Staates und des vom Attentat profitierenden Nachrückers Präsident Johnson, sondern auch um den Ruf der eigenen Organisation. Denn etliche dieser Theorien deuteten auf die CIA. Daher entwarf der US-Geheimdienst eine Handreichung, wie Zweifler am Warren-Report zu begegnen sei, etwa auch im Ausland.

Die CIA schlug ihrem Personal vor, das Thema diskret mit den ausländischen Eliten und Medienvertretern zu diskutieren. Diesen gegenüber solle der Warren-Report als substantiiert gepriesen und "Conspiracy Talk" als kommunistische Propaganda hingestellt werden. Dem Dokument war eine Sammlung an freigegebenem Material beigefügt, das die positive Bewertung des Warren-Reports stützen sollte."

Glaubwürdigkeit und Selbstkritik beginnen im eigenen Vorgarten - oder eben nicht!

Bild des Benutzers ebertus

oder ganz bewußt nicht wahrgenommen?

Im Frühjahr 2014, die sog. Ukrainekrise und die sog. Montagsmahnwachen eingeschlossen hätte Augstein mit seinem Freitag die Gelegenheit gehabt, das führende Medium einer nicht systemkonformen, alternativen Medienkultur zu werden. Er hat es verpasst, wurde der Freitag, wurde Augstein selbst ein Teil des politisch-systemisch korrekten Medienzirkus an Hofberichterstattung und Propaganda.

Andere haben die Gelegenheit genutzt und nun hecheln Augstein & Co. dem verlorenen Terrain hinterher.

Gerade von Jose per Mail auf die Causa Petra Reski aufmerksam geworden und wenn dort steht:

"Petra Reski verweist allerdings darauf, dass sie Gerichtsberichterstattung geleistet und deshalb den Namen habe nennen dürfen."

so kann ich das nicht als Jurist, dennoch vom möglicherweise gesunden Menschenverstand her nachvollziehen. Gerichtsverhandlungen sind hierzulande und bis auf begründete Ausnahmen öffentlich. Wenn es in dem vorliegenden Fall auch so war, dann hatte Reski meiner Meinung nach jedes Recht, darüber im Detail und mit Namensnennung zu berichten.

Augstein sieht das anders, ist nun mal der Chef und Besitzer des privatwirtschaftlich aufgestellten Freitag,

Bild des Benutzers Heinz

Was erwartest du?, der Freitag gehört wohl JA, damit wird er seine Heimat aber nicht gefährden.

Bild des Benutzers Heinz

Da hatte ich in einigen Kommentaren mal dezent auf Dick & Doof hingewiesen; die waren noch richtig gut.

Augstein & Blome hatten das aber wohl nicht gelesen, oder sie waren nicht in der Lage, diese Größe zu erreichen.

Bild des Benutzers fahrwax

Sagt Pispers und bezieht das auf den frischen Außenminister.

Größe hat der auch nicht, aber sitzen kann er gut.

Bild des Benutzers Heinz

Wenn du Dick und Doof auf eine Person reduzierst, ist der Witz wech.