28 Sep 2017

Hat bislang kaum jemand auf dem Schirm

Submitted by ebertus


Martin Schulz (Foto: EuropeDirect, Lizenz: CC BY-SA 3.0), Horst Seehofer (Foto: Michael Lucan,Lizenz: CC BY-SA 3.0/de) und Angela Merkel (Foto: Andrej Klizan, Lizenz: CC0)

Dass es am 15. Oktober in Niedersachsen vorzeitige Neuwahlen gibt.

Alles noch offen, dort in Niedersachsen; und die Kontrahenden -mitAusnahme der CSU- dürfen sich schon mal vorort profilieren. Insofern und eben auch wegen der in Niedersachen nicht zur Wahl stehenden CSU darf man davon ausgehen, dass die sog. Koalitionsverhandlungen im Bund und bis dahin bestenfalls sondierenden Charakter haben werden.

Die sind doch nicht blöd, die CSU sowieso nicht. Denn mit aktuell minus 10%  zur BTW hat sie für ihre Landtagswahlen im nächsten Jahr eine schwere Hypothek aufgeladen bekommen.

"Jamaika" ist daher ein unverbindliches Farbenspiel - und wer wettet dagegen: dass die SPD dann doch noch Juniorpartner von Merkel wird ...

Kommentare

Bild des Benutzers Heinz

Vergessen wir mal diese BundesParteiPopanze von deinem Titelbild und stimmen uns auf die niederen Sachsen ein:

Merkur: Landtagswahl Niedersachsen 2017 im Oktober:
Alles, was Sie dazu wissen müssen

Prognosen: Landtags­wahl 2017 in Niedersachsen:
Prognose, Sitzverteilung, Koalitionen

Bild des Benutzers ebertus

Dort könnte Jamaika eher klappen als im Bund; so ganz ohne CSU. Und während die AfD (weder gewollt noch gebraucht) klar d'rin ist, so muss die Linke bangen; wird scheinbar ebensowenig gebraucht ...

Bild des Benutzers Heinz

Die Linke muß ihre gesellschaftliche Rolle finden, die hängt noch zu sehr an den Gewerkschaften, die sich weigern, ihre Rolle neu zu definieren. Letztlich wird es zwangsläufig eine neue soziale Definition geben, wenn die rwerbsarbeitsplätze einmal unter 40 Millionen fallen. Bisher haben sich die Politiker mit den HartzGesetzen beholfen und die Erwerbseinkommen der unteren Einkommen reduziert – und damit die Kaufkraft. Das können die aber nicht beliebig bis Null fortsetzen.

Bild des Benutzers ebertus

und da kommt bereits die offizielle Bestätigung:

"Thomas Oppermann: Große Koalition denkbar - wenn Merkel sich zurückzieht"

Bei den staatstragenden Hütchenspielern von der SPD halte ich es dann doch und einmal mehr mit diesem herrlich emotionalen Ken Jebsen und seiner treffenden Analyse von Postdemokratie, sprich: Tarnorganisation mit nun auch blauen Sitzen.