3 Okt 2017

Biologie vs. Ideologie / Ehe für Alle

Submitted by ebertus

Seit Sonntag dem 1. Oktober gilt das Gesetz zur "Ehe für Alle". Ich finde das gut und richtig, war gar überfällig. Wenn, ja wenn nicht einmal mehr und von interessierter Seite der Versuch gemacht würde, die bislang kaum hintergehbare Biologie durch Ideologie zu ersetzen.

In der aufgeklärten Moderne hat die Ehe an sich mit Biologie nichts zu tun, ebensowenig mit Religion, mit Ethnie oder eben mit dem jeweiligen Geschlecht. Zwei Menschen schließen auf  -in der Regel- freiwilliger Basis einen Vertrag, der anschließend das Innenverhältnis wie auch die Außenwirkung der Vertragsschließenden formalrechtlich definiert. Mehr nicht!

Soweit, so gut - und die Details werden im Kleingedruckten geregelt ...

- - - - -


Was (mir) diese Tage nun jedoch negativ auffällt, das ist so manche Bebilderung in den Großmedien, welche auf eine sehr subtile Art und Weise dieses formalrechtliche Konstrukt und jenseits der (noch) nicht hintergehbaren Biologie mit Ideologie aufläd, Männer mit ihrem Kind zeigt. Das Titelbild beispielsweise, oder dieser Aufmacher. Letzteres gar noch mit folgendem Textanriß:

"Seit Sonntag gilt die Ehe für alle. Dass Schwule und Lesben miteinander Kinder haben, ist heute gar nicht mehr so ungewöhnlich. Doch wie macht man das eigentlich? Ein schwuler Vater berichtet."

Der dann folgende, langatmige in meinen Augen vollkommen wirre Text will vielleicht erklären, das Biologie auch in diesem Kontext gilt, der Vater lediglich das (dritte) Rad am Beiwagen des Gespanns geben darf. Zwei Frauen haben es dabei offensichtlich einfacher, brauchen lediglich einen Samenspender, der im Idealfall und falls gewünscht, Mann und Frau sich einig sind auch noch anonym bleiben darf; soweit der spätere Unterhalt des Kindes keinen Rückgriff auf eben diesen Vater erfordert.

Zwei Männer dagegen, und das scheint mir abweichend vom Tenor des Tagesspiegel-Aufmachers nebst der Bebilderung weiterhin absolut ungewöhnlich, werden auf absehbare Zeit wohl kaum "miteinander Kinder haben", bestenfalls durch eine ganz normale, an formalrechtliche Rahmenbedingungen gebundene Adoption zu einem Kind kommen; einem Kind, an dem die leibliche Mutter via der Umgehung weiterer, formalrechtlich extrem hoch liegenden Hürden dann möglicherweise keine Rechte mehr hat.

Die Frau, welche ein Kind austrägt und entbindet, sie hat hierzulande auch nach dem neuen Gesetz alle Rechte an diesem Kind. Es sei denn, man würde die Rolle dieser Frau irgendwann auf eine Art Gebärmaschine reduzieren. Richtigerweise sind auch weiterhin die dahingehend eventuell geschlossenen vertraglichen Regelungen zwischen der das Kind austragenden Frau und dem Samenspender, den (zwei) Männern gegenstandslos, möglicherweise gar sittenwidrig.

- - - - -


Abschließend noch der Link auf einen netten Text von Silke Burmester, deren journalistisches Schaffen von mir immer mal gern begleitet wird. Vor einiger Zeit beendete sie ihre Kolumne bei der taz, was meinerseits hier thematisiert wurde.

Burmester wollte nach eigener Aussage etwas Neues machen, formulierte das damals so:

"Auch mal was Schönes machen. Was mit Blumen und Häkeln. Also bei Gruner + Jahr anfangen. Nee, das nun doch nicht! Aber vielleicht was mit Tieren. Oder alten Leuten. Ich denk mal drüber nach …"

Herausgekommen ist dann doch wieder was Altes, bei einer großen alten Wochenzeitung. Dennoch, diese ironisch-differenzierte Betrachtung des hier eingangs genannten formalrechtlichen Aktes namens "Ehe" bietet durchaus einige Gelegenheit zum Schmunzeln. Wegen der Schisser und Anpasser sowieso, nun auch noch in Sachen Spießer!

"Die Homosexualität ist, in großen Teilen, in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen. Und damit genau dort, wo die Langeweile zu Hause ist. Die Bürgerlichkeit /.../ Lesben und Schwule sind genau so spießig wie ein Großteil der Bevölkerung. Und je mehr Rechte und wirkliche Gleichberechtigung ihnen zugestanden wird, desto braver werden sie."

Kommentare

Bild des Benutzers Heinz

Was war an diesem Gesetz «überfällig?»

Dieses Gesetz der Ehe für alle verhindert doch lediglich eine weitere Interpretation der Ehe, wie sie übeall auf der Welt sehr unterschiedlich interpretiert werden kann.

Zweifelsfrei sind die Rechtsverhältnisse zwischen Personen im BGB geregelt und aus diesen Regelungen ergeben sich auch weitere Rechtsansprüche aus den öffentlich rechtlichen Institutionen der sozialen Sicherungssysteme, die als selbstverwaltete Solitäre im Raum stehen, tatsächlich aber am Gängelbändel der Bundesregierung hängen.

«Keine Ehe» ist auch eine Partnerschaft und darum vertraglich privatrechtlich zu gestalten. Das wird aber in aller Regel unterlassen. Teilweise aus rechtlicher Unkenntnis, teilweise aber auch wegen fehlender Masse. Besonders unterbleibt die vertragliche Regelung aber wegen konkurrierender Rechtslage – dann also lieber illegal, statt legal.

Bild des Benutzers ebertus

allein wegen dem konsequent außen vor halten der Religion(en), von denen ja auch der massivste Widerstand gegen diese "Ehe" kam und wohl immer noch kommt.

Mir selbst geht es hier jedoch weniger um diesen Aspekt, denn um den der Biologie in Verbindung mit einer nach wie vor geltenden Rechtslage. Und danach hat eine Frau, welche formal keine "Ehe" mit dem Samenspender eingegangen ist, dennoch ein (dessen) Kind austrägt und entbindet allein alle Rechte und Pflichten an diesem Kind; auch nach der neuen Gesetzeslage, so meine ich zu wissen.

Insofern kritisiere ich an den genannten Beispielen diese subtil daherkommende, insbesondere auch bildliche Darstellung von zwei (schwulen) Männern, welche ein Kleinkind, gar ein Baby bespaßen und herzen, als wenn es jenseits der nach wie vor notwendigen, alle Rechte besitzenden Frau ihr Kind wäre.

Sie sind lediglich (auf Zeit, nach Sympathie) geduldet und dieser wirre Text im Tagesspiegel bekräftig mir das eindrucksvoll.

Bild des Benutzers Heinz

Nebenbei bemerkt, die Mutter hat nicht alle Pflichten am Kind, sondern der Vater, falls feststellbar und habhaft zu machen, hat seinen Beitrag zum Kindeswohl beizutragen.

Nach dem neuen Gesetz ist es auch schwulen und lesbischen Ehrleuten erlaubt, ein Kind zu adoptieren.

Hätten die Zeitungen zwei (lesbische) Frauen mit Kind gezeigt, hätte sich kein Schwein aufgeregt. Statt dessen haben die Zeitungen genau den Aufreger gezeigt, der die ewig Gestrigen von der katholischen Kirche so aufregt, die zwar Kinder schänden, sonst aber sooo fromm sind.

Nehmen wir noch einen Aufreger

In D gibt es einen Organspendeausweis. Hast du keinen, spendest du auch nicht. Das ist in anderen Ländern anders; hast du dort keinen, spendest du automatisch. Nun können Organe nur vom (noch) lebenden Körper entnommen werden, bei einer Leiche ist das nicht mehr möglich – bis auf Sperma!!!, das kann noch ca. zwei Tage lang verwendet werden ... den Rest der Story schenke ich mir hier einmal.

ich hab mich ja nie für feminismus, unisex-toiletten, abartige schreibweis***innen und den ganzen ablenkungsquatsch vom eigentlichen ungeheuer kapitalismus interessiert ... schon das "heiraten" an sich = einen VERTRAG mit dem staat eingehen sehe ich sehr differenziert wie eine art lebensversicherungspolice ... für WAS eigentlich? die geregelte erbfolge - auch ohne jede art von liebe und akzeptanz als vorweisbare "lebensglück-folklore" ?

ich sag mal so: jetzt können ALLE, die mit aufenthaltsgenehmigung und visa und anderen dokumenten ihre probleme haben, diese etwas unkomplizierter und individueller lösen >>> familie ist ja "heilig" und von staat geschützt >>> prima praktisch ^^

Bild des Benutzers ebertus

Gutes Stichwort, welches umgehend zu dem mit hohen Hürden versehenen Adoptionsrecht führt.

Die "geregelte Erbfolge" dürfte formal auch für die neuen, gleichgeschlechtlichen Ehen gelten, faktisch jedoch nur, wenn ein ggf. vorhandenes Kind von einem, oder eher noch beiden Männern adoptiert wird und die leibliche (biologische) Mutter auf jegliche Rechte verzichtet. Ob sie das überhaupt kann bzw. darf, das steht noch auf einem anderen Blatt.

Im Umfeld der Reichen und der Schönen kommt es ja immer mal wieder vor, dass eine arme Kirchenmaus sich plötzlich daran erinnert, dass ein (mittlerweile) zu Vermögen gekommener Mann doch der Vater ihres Kindes wäre.

ja, das thema ist wirklich voller inspiration ... zum beispiel könntest du dir ja jetzt auch eine zweit-ehe-tasche (ach nee, ging ja auch schon vorher) bei crumpler HEIRATEN^^

aber ich hätte gern meinen hund geheiratet - wegen der kostenlosen krankenversicherung für bedürftige familienangehörige ... doch SOOO weit sind die gesetze ja immer noch nicht

Bild des Benutzers ebertus

und ja, das Thema ist in Breite und Tiefe, erwartbar ausbaufähig.

In der Breite, weil "Ehe" mit all ihren Weiterungen und wegen der hier diskutierten Biologie bereits jetzt nicht auf zwei Personen beschränkt ist, soweit Kinder (Mehrzahl!) ins Spiel kommen, perspektivisch verschiedene Mütter und/oder. Da braucht es gar keine Zoten wie die von der orientalischen Vielweiberei.

In der Tiefe, und dann doch nicht ohne Bezüge auf kulturelle, möglicherweise auch religiösen Sitten auskommend, wenn man a) die Freiwilligkeit der Eheschließung und b) das dafür notwendige Mindestalter, insbesondere das der beteiligten Frauen/Mädchen betrachtet.

Varianten von Globalisierung, via der möglicherweise nicht nur bei strammen Pegida-Anhängern alle Alarmglocken läuten.

ich verstehe wirklich nicht, was dich an diesem thema bewegt

Bild des Benutzers ebertus

Das wurde meinerseits ja auch hier immer mal wieder thematisiert.

Ich finde es einfach faszinierend, wie Ideologen in Politik und Großmedien nebst deren Follower diese Themen passend  machen, hat was vom Orwell'schen Wahrheitsministerium.

"Zwei Menschen schließen auf -in der Regel- freiwilliger Basis einen Vertrag, der anschließend das Innenverhältnis wie auch die Außenwirkung der Vertragsschließenden formalrechtlich definiert. Mehr nicht!"

und das wäre für mich genug.
denn was sich irgendwelche verrückte - auch noch mit machtbefugnissen ausdenken ... sorry kann dann nur noch ironie

so wie ideologie schwachsinn ist, religion, esoterik ... aber für manch andere das halbe oder ganze leben ... doch ich hab damit NIX zu tun ... weil ich halt nur ironie und spott dafür finde (der sie verletzt - das ist nicht mein plan - sie bemerken jedoch nicht mal ansatzweise, wie sie meinen verstand verletzen ...)

weiß gar nicht, wie du DARAUF kommst? als schwuler spießer war eine eheschließung + kinderproduktion doch schon IMMER möglich

lustig (?) wenn sich alle schwulen soldaten im krieg ständig zwischen ihren schießereien geküßt hätten ...

die biologie kennt keine moral und kultur ... egal ob mensch, tier oder pflanze >>> die regeln das alles untersich und ohne staat und gesetz ... und statistisch gesehen ist homosexualität wohl so um die 6% ... aber wer weiß das und wem nützt das was? soll ja auch schon zur mode und zum geld-erwerbeszweig getaugt haben ...

Bild des Benutzers hadie

Die Burmester hat immer noch einen eleganten Schreibstil. Inhaltlich ginge es auch kürzer:

Heiratet doch eure Nachttischlampen, politisch ist das nicht!

ich habe eine tasche von "CRUMPLER" (weiß gar nicht, ob es diese marke noch gibt - eine engl.?)

... jedoch, als ich sie mir gekauft habe (vor über 10 jahren?) - hatte ich auch das zusatzangebot sie zu heiraten :-))) ... da bedeutet lebenslang alle kostenlosen reparaturen an reißverschluß oder was auch immer ... hab sie aber per mail dann doch nicht geheiratet ... vielleicht sind die deshalb jetzt pleite?

Bild des Benutzers Heinz

->

Pleite kann eine Firma nur gehen, wenn sie mehr Kosten hat, als Einnahmen; du hast denen mit deiner Email Kosten erspart. Kannst also beruhigt schlafen, wegen dir sind die nicht pleite gegangen.

crumpler ist nicht pleite und gibt es noch und die liebe zu meiner tasche ist (auch ohne sie geheiratet zu haben) noch viel größer als am ersten tag:-)))

Kundenservice - Crumpler.eu
www.crumpler.eu/kundenservice/?___store=cdk_german&___from_store...

Wenn Du daran interessiert bist zu erfahren, wann Du Deine Tasche wieder in romantischer Zeremonie heiraten kannst, dann registriere Dich hier.

Bild des Benutzers Heinz

->

Danke für den Hinweis, bei den Preisen wundert mich gar nix mehr, dafür bekomme ich bei Aldi im Sonderangebot 20 Taschen.

ich muß mich ja nicht erklären - mach es aber mal :-)))

vor ein paar jahren hatte ich noch viel geld im sparstrumpf - andererseits habe ich mir seit ca. 2-3 jahren NIX mehr als für den täglichen bedarf gekauft - und bin eigentlich ganz froh, dass ich früher mir sachen gekauft habe, die ich jahrzehnte nutzen kann und spaß damit habe ... ich brauche in diesem leben nie wieder eine tasche oder möbel ... oder winterklamotten ...