1 Nov 2017

Warum die Neue Rechte erfolgreich ist

Submitted by ebertus

Man mag es bedauern, man mag es kritisieren, man mag es nicht verstehen (wollen). Nur konstatieren muss man es dann schon: die Neue Rechte ist ein Faktum, ist institutionell wie außerinstitutionell Realität.

Im Grunde dürfte sich auch dieser Blogtext um die von mir immer mal thematisierte Frage drehen, ob man die Hautfarbe, die Ethnie, das Geschlecht oder die jeweilige sexuelle Orientierung mit Ideologie überschreiben und einhegen kann. Oder, anders herum gefragt: was ist mit denen, die nicht in dieses neulinks-ideologische, manchmal auch (pseudo)religiös determinierte Muster passen?

Und die Religion mag da ein erster Aufhänger sein, jenseits der vollkomen unhistorischen Bezüge, welche beispielsweise Pegida mit dem Postulat von "christlich-jüdischen Abendland" darstellen möchte. Nein, heute laufen die Frontlinien, läuft verbale wie reale Gewalt auf einer ganz anderen Ebene, eben der einer sog. neulinken Antifa vs. dem Rest der Zivilisation.

Berliner Buchhändler jüdischen Glaubens werden bedroht, müssen ihr Geschäft schließen und einem Juden wie Abraham Melzer werden im Rahmen der Frankfurter Buchmesse die Räumlichkeiten gekündigt. Auch letzteres war kein Thema für die großmedialen Berichterstatter, während ein kleiner Stand auf der Messe, eine Veranstaltung sog. Neuer Rechter dann mit entsprechendem medialen Hype versehen wurde; wenngleich das später daraus destillierte Bild- und Videomaterial schlußendlich und ausschließlich "linke?" Gewalttäter identifizierte.

Dumm gelaufen könnte man sagen, aber wirklich lernfähig scheint da (nahezu) niemand bei den neuen Linken.

- - - - -

Zurück zu diesem notwendigen Konstatieren der Realität(en), der eingangs gestellten Frage, ob man die Hautfarbe, die Ethnie, das Geschlecht oder die jeweilige sexuelle Orientierung erfolgreich mit Ideologie überschreiben  kann. In einem vorherigen Blog, an dem dort vorgestellten 3. Beispiel scheint mir das klar zu verneinen; an diesen beiden (David Berger und Alice Weidel) ebenfalls.

Letzteren fehlt jedoch ein weiterer Kick: das Thema Migrationshintergrund - mag hier nun exemplarisch nachgeholt werden:
 


Jasmin Kosubek von RTdeutsch trifft Feroz Khan zu einem, wie ich meine, hörens- und sehenswerten Gespräch.

Dieser Mensch mit pakistanischen Eltern ist in Frankfurt am Main geboren und studiert in Dresden Bahntechnik. Seine Aussprache, von einem kaum vermeidbaren "hessisch" abgesehen ist eloquent, ist begrifflich durchaus hochsprachlich zu nennen, er selbst wohl als abendländisch gebildet anzusehen.

Und ist bekennender AfD-Wähler - welch' Frevel, welch' Blasphemie wider die angesagte Ideologie ...

- - - - -

Damit mag ich dann abschließend wieder beim eingangs genannten Thema sein, welches mich als antikapitalistischen, antiimperialistischen, antikolonialen Altlinken gegenüber den systemfromm eingemeindeten, verbal wie real gewaltbereit unterwegs seienden Neulinken in ihrem spiegelverkehrten Rassismus umtreibt, von ihnen unterscheidet: Der Blick auf die Ideologie! Das Erkennen von Ideologie.

Die Neue Rechte, man mag sie bei einem gewissen intellektuellen Anspruch auch rechtskonservativ, rechtsbürgerlich oder wertkonservativ nennen, diese Neue Rechte braucht keine Gewalt einzusetzen. Manchmal auch damit kokettierend, nehmen sie den ihnen zugewiesenen Opferstatus gern an. Das reale Geschehen arbeitet für sie!

Und die springerbestiefelten Glatzen, sie sterben nach und nach aus, müssen großmedial, gar V-Mann gestützt am Leben gehalten werden.

Kommentare

Bild des Benutzers Heinz

So langsam wird es Zeit, die parlamentarische Sitzordnung (links/mitte/rechts) nicht für eine politische Orientierung zu halten.

Politisch geht es um
OBEN kontra UNTEN

Vor diesem Hintergrund bewegen sich die Parteien: CDU/CSU/SPD/FDP/Grüne/AfD im herrschaftlich, autoritären und konservativen politischen Sektor. Auch «links» ist in eine OBEN kontra UNTEN gespalten, wobei die Partei Die Linke eher herrschaftsfrei ist und es anderen Linksparteien überläßt, das Volk draußen im Lande mit Herrschaft und Autorität zu beglücken – erfreulicherweise sind die noch unbedeutender, als Die Linke.

 

PS: Wenn Feroz Khan Bahntechnik studiert, verfügt er mindestens über ein Sprach-Niveau C1

Bild des Benutzers ebertus

Und Klavier kann er auch spielen - als rührender Abschluß des Videos ...

Inhaltlich waren seine Definitionen zu Rassismus und zum Klischee von Multi Kulti nachdenkenswert.

Ansonsten, wegen der "Bahntechnik" und obwohl in FfM geboren, so erinnerte er mich (wahrscheinlich und primär wegen seinem Aussehen) nicht wenig an die mir im Berufsleben begegneten Menschen anderer Hautfarbe, anderer Ethnie; und dennoch eindeutig der technischen Intelligenz ihrer Länder zuzuordnen.

Deren Argumentationslinien sind wesentlich realer grundiert, sind logisch nachvollziehbar, in sich schlüssig und stringent; eben einfach das Gegenteil einer ideologischen Überfrachtung, welche oft mit sog. Nebenwidersprüchen und Metaebenen spielt, versucht das Gegenüber darauf einzunorden (abzulenken) und damit auf eine vollkommen andere diskursive Ebene hebt.

Ich habe das in meinem absolut unorthodoxen Altersstudium der Soziologie, der Bildungs- und Politikwissenschaft an der FU-Hagen recht schnell kapiert, hat mich oft zum Schmunzeln gebracht, welche Pirouetten von den Großdenkern, beispielsweise beim Freitag immer gern gedreht werden.

Und die meinen das wahrscheinlich sogar ernst ...

Bild des Benutzers Heinz

->

 

Wenn du eine Religion als Weltanschauung hast, weißt du, daß die nicht von dieser Welt ist, sondern transzendent.

Hast du die transzendente Religion nicht, brauchst du eine Weltanschauung von dieser Welt; die ist dann aber nicht real.

Während einige sich darüber streiten, auf welche Weise man am erfolgversprechendsten das Reden mit Rechten vermeidet, tun andere es einfach:
https://www.youtube.com/watch?v=DsSh37mpBao

Bild des Benutzers ebertus

scheint sich mir in der Tradition des Franzosen Dieudonne M'balla M'balla zu bewegen.

Hatte über den bereits vor einigen Jahren an anderer Stelle  etwas getextet; und eine Kommentatorin dort, sie schrieb (mir) damals nicht wenig ironisch

"ansonsten warte ich darauf, dass dem Dieudonné verboten wird, sich selbst negre zu nennen."

Heute könnte dieses Verbot gar schon Realität werden ...

...sind ja schon die absurdesten Dinge Realität. U. a. daß eine Bundeskanzlerin behauptet, "Überall dort, wo die Religionsfreiheit eingeschränkt sei, werde auch der gesellschaftlichen Entwicklung geschadet." sowie "Toleranz (gegenüber Religion/en) sei die Seele Europas"

Krieg ist Frieden. Liebe ist Hass. Schwarz ist weiß. Religion ist Aufklärung....

Bild des Benutzers Heinz

->

Wer Waffen und Waffengänge exportiert will keinen Frieden.

...ernsthaft vermutet, Frau Merkel oder andere Globalisten wollten Frieden?

Warum die Rechten gewinnen?
- Unter anderem deshalb (in "weniger seriösen" Medien schon seit über einer Woche Thema übrigens):

"Dublin-Grundsatz soll gekippt werden. Die EU plant ein neues Asylverfahren. Das Ersteinreiseland wäre in Zukunft nicht mehr zuständig für die Asylgesuche."

"Zudem sollen Familien schneller als bisher zusammengeführt werden – neue Asylbewerber sollen sofort in jenes Land überstellt werden, in dem sich bereits Familienangehörige aufhalten."

"Asylbewerber sollen neu die Möglichkeit haben, sich als Gruppe (bis maximal 30 Personen) anzumelden; Personen, die sich auf der Reise kennengelernt haben oder die verwandt sind, sollen so im Asylprozess zusammenbleiben können. Schutzsuchende sollen neu auch in beschränktem Masse «Länderpräferenzen» äussern können. Möglich wäre demnach eine Wahl unter den vier Ländern, die gemäss Verteilschlüssel die wenigsten Asylsuchenden erhalten haben."

Da wird sich also bald die ganze Grossfamilie auf den Weg machen können, solche die auf der Reise "zufällig" zu einer wurden oder eine ganze Gruppe mit weniger guten Absichten und dürfen sich offenbar das Land ihrer Wahl aussuchen - selbstverständlich haben alle Ausweispapiere bei sich...

https://bazonline.ch/schweiz/standard/dublingrundsatz-soll-gekippt-werde...

Bild des Benutzers ebertus

das kann ich nicht wirklich nachvollziehen.

Es scheint mir von den Größenordnungen, den praktischen und faktischen Verteilprozeduren, der notwendigen Konsensfähigkeit innerhalb der EU-Staaten her lediglich auf die Zeit vor dem Sommer 2015 zu passen.

Was sich dann zu den EU-Planungen fügt, weiterhin und noch viel intensiver Arm in Arm mit Despoten, Warlords und anderen hehren Führern in den mit Feuer und Schwert (sprich: westlichen Werten) überzogenen Failed States die entsprechenden Internierungslager gleich dort, in deren Ländern zu errichten.

Insofern Raphaela, sehe ich das anders als Du es befürchtest ...

Bild des Benutzers Heinz

->

Wenn hier jemand von «Rechten» schreibt, sollte sie/er wissen, wer gemeint ist:

Politischer Kompass D 2017

Bild des Benutzers ebertus

und wie bereits im Blogtext angerissen:

"Die Neue Rechte, man mag sie bei einem gewissen intellektuellen Anspruch auch rechtskonservativ, rechtsbürgerlich oder wertkonservativ nennen, ..."

- Die hab ich für mich jetzt so festgelegt: Rechts steht aktuell für Erhaltung von Nationalstaaten und allem, was dazu gehört (Rechtsstaatlichkeit und Bürgerrechte u. a.).
Alle Gruppierungen, die gerne erstmal alles abreißen möchten sind - für mich - Nicht-Rechte.

Manche davon, z. B. eine Frau Guérot, versuchen es auf die pseudo-linke Tour, indem sie eine "Republik Europa" auf Basis von Regionen propagieren. Entlarven ihre "linke" Rhetorik aber dadurch, daß es weiterhin repräsentativ zugehen soll und mehr direkte Demokratie abgelehnt wird. - Durchschaubar unterwegs im Auftrag internationaler "Eliten".

Andere wollen, teils vielleicht sogar aus echt linken, aber irrealen Vorstellungen heraus, teils pseudo-links, Anarchie. Die letzten Endes nie wirklich links sein kann, weil sich immer die Stärkeren durchsetzen.

Mittlerweile fürchte ich, mein früherer Geschichtslehrer hatte recht. Eine seiner Weisheiten handelte von Revolution und ging so: "Ne Jesellschaft is wie ene Supp in der dat Fett oben schwimmt und dat Jekröse unten. Wenn dann ne Revoluzjohn kommt wird die Supp durcheinander jerührt un für kurze Zeit schwimmt dat Jekröse oben un dat Fett unten. Et dauert aber nie lang un alles iss wie vorher: Dat Fett schwimmt wieder oben un dat Jekröse unten".

So unsympathisch mir diese Vorstellung immer noch ist: Eine plausible Widerlegung ist mir unbekannt. Falls jemand eine kennt, bitte benennen!
Dazu kommt, daß gewaltsame Umbrüche und gesetzlose Zustände immer zu "Kollateralschäden" führen. Meist mehr unter den den "revolutionären Objekten" als unter den "revolutionären Subjekten".

Im Grunde scheine ich also sowas wie ein konservativer Spießer zu sein, der Bewährtes/Erkämpftes erhalten und darauf basierend Reformen durchführen möchte. - Also richtig rechts (ohne " "). Oder vielleicht sogar (Schreck lass nach) "mittig" :-O ;-)

Ich bin spiritueller Atheist und brauch auch keine einzementierte Weltanschauung. Beides (organisierte Religionen und feste Weltanschauungen) verführt m. E. zu geistiger Bequemlichkeit und ist potentiell gefährlich.

Und à propos Frieden: Wer sowas wie dieses neue Dublin-Verfahren durch- und umsetzt will definitiv (auch) keinen gesellschaftlichen Frieden, sondern in Deutschland Zustände wie in Libyen oder Somalia.

Alles hat auch eine gute Seite. In diesem Fall bedeutet das: Der Widerstand wird endlich auch auf der Straße stattfinden.

Ansonsten empfehle ich noch diese Lektüre (inklusive der Kommentare):
https://sezession.de/57469/linke,-liberale,-zuschauer

...und verabschiede mich erstmal wieder (Frau Merkels Zukunftspläne für uns erfordern körperliches Abreagieren)...wünsche allen noch einen friedlichen Abend!

Bild des Benutzers ebertus

Wiederholt sich alles; irgendwie spiegelverkehrt.

Denn das wusste bereits Platon, werden sich Menschen kaum und mit dem Hinweis auf die Gefahren, auf das Böse da draussen auf Dauer in der Höhle festhalten lassen. Das gelingt nicht einmal dem Wachpersonal, ob nun Politik, Großmedien oder Antifa.

Was nicht bedeutet, dass dort draussen keine Gefahren lauern, nur Menschen wollen ab einem gewissen Alter, ab einer sich entwickelnden Reflektionsfähigkeit einfach nicht mehr fürsorglich betreut werden.

hier einige aktuelle - interessante fragmente zur bereicherung eurer diskussion:

1. jonathan meese erklärt zwei spiegel-redakteurinnen, was er von politik-demokratie und wahlen hält: NIX

http://jonathanmeese.com/2017/20171030_Berlin_Spiegel/index1.php
http://jonathanmeese.com/2017/20171030_Berlin_Spiegel/JB-20171030-Meese-...

2. Im Zuge der kultur-, stadt- & weltpolitischem Reformationsgedanken wurden heute 13 Thesen an d. #Volksbühne angeschlagen, erst der Anfang ...

https://twitter.com/vb_6112

3. paul schreyer schreibt ganz persönliche gedanken zur heutigen inquisition:

https://paulschreyer.wordpress.com/2017/10/31/die-neue-inquisition/

Danke für den Artikel, Marie! - Frau Schreyer hat völlig recht mit Ihren Fragen. Eine weitere, die man Kartell-Medien-Beteiligten stellen sollte, ist: "Warum unterstützen Sie Mordaufrufe und Gewalt?"
Wie u. a. in diesem Video einer Gruppe ("Kick ém out") zu hören ("Wir kriegen euch alle" und "Kubitschek, aus der Traum, bald liegst du im Kofferraum"), die u. a. von der Universität Halle unterstützt wird (und von Leuten wie Sibylle Berg u. a. sowieso).
https://einprozent.de/blog/linksextremismus/antifa-kubitschek-bald-liegs...

Bild des Benutzers ebertus

Guter Text von Paul Schreyer,

seine zutreffende Antwort an einen Guten, einen Angepassen, einen Höhlenbewohner ...

Ja. Vor allem das betreute Denken hängt immer mehr Leuten zum Hals raus.
So gut wie erhofft (und entsprechend finanziell ausgestattet) haben sich Narrative und Nudging der Globalisten nicht in den Köpfen einnisten können. Vielleicht frisst nicht nur die Revolution (bei "Antifa" und Co muß ich immer öfter an die Jakobiner denken) ihre eigenen Kinder sondern auch die Propagandamaschinerie?

Was die neuen Dublin-Regeln betrifft, hoffe ich natürlich auch, daß sie nicht durchkommen, bzw. sollten sie es doch tun, auf den Widerstand (nicht nur) der Viségrad-Staaten. Angesichts der Tatsache, daß auch so schon 10 bis 15000 Migranten dazu kommen und weitere ca. 60 bis 100 000 noch in Italien u. a. auf die Weiterleitung nach D warten, ist die Situation für ALLE Beteiligten eh schon gefährlich genug (in Italien z. B. hat die Mafia die komplette Migrationsgeschichte unter Kontrolle und in Profit).

Das Geld, das hier in nicht gelingende Integration investiert wird, könnte so sinnvoll u. a. für Geburtenkontrolle-, Aufklärungs- und Gesundheitsprojekte in Afrika, für Mikrokredite an Frauen und für den Wiederaufbau in Syrien und Libyen eingesetzt werden...Man darf gar nicht drüber nachdenken.

Derweil versuchen die Globalisten nochmal, im Nord-Irak und in Nord- und Südost-Syrien dauerhafte Konfliktpotentiale zu etablieren und (von Israel bzw. der Netanyahu-Regierung) gewünschte Teilungen militärisch durchzusetzen. Es soll ihnen nicht gelingen.

...an Herrn Schreyer, hab ihm ein "a" dazu imaginisiert und so feminisiert. - Wohl zuviel Gender_X gelesen in letzter Zeit ;-)

(OT: Scheinbar gehen manche Kommentare verloren, sorry!)

Rechts = konservativ. Bewährtes/Erkämpftes bewahrend und konsensuelle, schrittweise Reformen auf dessen Basis anstrebend. Aktuell: Nationalstaaten erhalten statt aufzulösen. Ablehnung von gewaltsamen Umstürzen.

Meinetwegen auch "Spießer" oder "mittig".

Bild des Benutzers claudia

>> Wer Waffen und Waffengänge exportiert wil keinen Frieden...<<

...erbittet aber natürlich Gottes Segen fürs Gelingen der Geschäfte..

Bild des Benutzers Heinz

->

Das Segnen von Waffen ist inzwischen abgeschafft und auf dem Koppelschloß steht auch nicht mehr: «Gott mit uns»

GOTT MIT UNS Koppel.JPG
Von User:StromBer - selbst fotografiert, own work, Gemeinfrei, Link

Bild des Benutzers ebertus

Und keine Ahnung, ob man schmunzeln oder erschrecken sollte ...

Eingangs des Blog hatte ich einmal mehr die vielleicht rhetorisch zu verstehende Frage gestellt, "ob man die Hautfarbe, die Ethnie, das Geschlecht oder die jeweilige sexuelle Orientierung mit Ideologie überschreiben und einhegen kann" ...

das dann weiter unten auch gleich mal mit einem Link, einem Bild von Alice Weidel und David Berger illustriert.

Zur sexuellen Orientierung erreichte mich heute ein Hinweis, incl. dem unvermeidlichen Link zu Fakebook. Dort bin ich weder Mitglied noch schaue ich da oft rein; außer mir teilt jemand einen "must look" mit.

Bingo ... Irgend eine, sich wohl als Verteidiger aller Schwulen- und Lesbenrechte verstehende Sektiererband wählt ausgerechnet Weidel und Berger zu den homophobsten Menschen - soweit die Guten das in ihrer Höhle erkennen können ...


Btw. Bei dem Link peppt immer so eine nervende Anmeldewerbung hoch, kann man wegklicken!

Bild des Benutzers ebertus

ob das nochmal gut gegangen ist, weiterhin gut gehen wird ...

Die Nachdenkseiten nehmen nach wenigen Stunden einen bereits veröffentlichten Artikel von Paul Schreyer heraus, veröffentlichen diesen später -wohl nach massiven Leserbeschwerden- dann doch wieder; ergänzt um einen unsäglichen, das Nichtverstehen der NDS-Redaktion nochmals unterstreichenden Kommentar.

Dass der Spiegel seine eigenen Bestsellerlisten kreativ bereinigt, das wurde ja erst vor wenigen Wochen publik; und entsprechend deutlich kritisiert. Eine sog. Bestseller-Liste reflektiert reale Verkäufe - keine Ideologie!

Paul Schreyer berichtete bei den Nachdenkseiten, dass auch die Buchhandlung seiner Heimatstadt diese "Spiegel-Bestellerliste" kreativ bereinigt. Wieder, wie bei der Aktion des Spiegel vor einigen Wochen geht es um einen Autor, der ideolgisch wohl eher dem sog. rechten Spektrum, der AfD etc. zuzuordnen ist; es mit seinem aktuellen Buch dennoch zu erheblichen Verkaufszahlen gebracht, gar in diese mittlerweile wohl umstritten zu nennende Spiegel-Liste geschafft hat.

Der Autor und das Buch sind mir unbekannt, aber diese redaktionelle Anmerkung zu dem nun wieder veröffentlichten Text bei den Nachdenkseiten zeigt deutlich, dass die Redaktion nichts, wirklich nichts verstanden hat. Da wird lang und breit erläutert, welch' böser Bube dieser Bestseller-Autor ist, mit welchen ebenso bösen Damen und Herren er bekannt ist;

und Paul Schreyer das in seinem Text alles hätte berichten sollen ...

Gehts's noch? Das Thema war und ist die Manipulation von sog. Bestsellerlisten!

Wer den Inhalt der meistverkauften Bücher und/oder deren Autoren zum Thema machen wollte, der braucht dann wohl eine durch andere Kriterien (als die realen Verkaufszahlen) definierte Liste; oder macht sich gemein mit dem, was zu bekämpfen er doch gern vorgibt.

...strampeln ganz schön, um ihre als die einzig legitime Meinung durchzusetzen...

Es wird ihnen aber nichts mehr nutzen. Selbst wenn sie jetzt alle alternativen Medien verbieten würden, wäre es zu spät um entstandenes Empörungspotential und unerwünschte Kommunikation noch ausschalten zu können.

Interessante Beobachtungen zur Verquickung von staatlichen und nicht-staatlichen und quasi-staatlichen Interessengruppen und Akteuren sammelt u. a. auch Hadmut Danisch in seinem Blog. Da lohnt es sich (fast) immer, mal rein zu schauen.

Bild des Benutzers ebertus

erreichte mich zur Causa ein Hinweis auf diesen FAZ-Text

"Das Buch des AfD-Sympathisanten ist ein Bestseller – obwohl der Handel es boykottiert. Oder gerade deswegen?"

Der bekannte Streisand-Effekt; ebenfalls zum Schmunzeln. Außerdem und wegen der absoluten Verkaufszahlen für einen durch den Online-Handel doch eigentlich gefährdeten stationären Buchhandel sogar kontraproduktiv.

Kann in Zeiten der Möglichkeiten hierzulande des noch halbwegs offenen Internet einfach nicht mehr funktionieren. Aber daran, diese alternativen Offenheit einzuhegen, wird ja massiv gearbeitet ...

...für den Link: Kannte ich noch nicht.

Und ja: Einhegeversuche gehen nach hinten los.