7 Dez 2017

Trump macht eigentlich alles "richtig"

Submitted by ebertus

Ist einfach genial der Typ; bis hin zu seinem jüngsten Coup, der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt eines Groß-Israel.

Seit knapp einem Jahr werden dem guten Mann und insbesondere hierzulande die großmedial oft krass, nicht selten antiamerikanisch klingenden Totenglocken geläutet. Jeder russisch tönende Furz drüben wird zur -nun endlich kommenden- Staatskrise hochgeschrieben; der doch bitteschön Trump zum Opfer fallen müsse.

Und nun das, dieses krachende Ende der auch hierzulande (Abweichler domestizierend) eingeforderten und gern hochgehaltene Zweistaaten-Lösung. Dabei ist es schon länger klar und kaum zu übersehen, hat Israel diese zur Schimäre gewordene Illusion längst totgeritten. Mit der Annektierung (ne, nicht der Krim ...) des Westjordanlandes und Teilen des Gazastreifens wurden von eben diesem Israel  bereits vollendete, kaum reversible Tatsachen geschaffen. Jerusalem als Hauptstadt ist da lediglich der vorläufige Abschluß dieser guten Annektion.

Genial, denn wer Trump jetzt deswegen kritisiert, der kritisiert Israel - ergo: ist Antisemit ...

Kommentare

Bild des Benutzers Heinz

«Genial, denn wer Trump jetzt deswegen kritisiert, der kritisiert Israel - ergo: ist Antisemit ...»

Dumm nur, daß rund um Israel herum lauter semitische Antisemiten leben.

Bild des Benutzers ebertus

In diesem Groß-Israel könnten absehbar die Menschen jüdischen Glaubens in der Minderheit sein.

Was dann, der Begriff steht auf dem Index, beinahe zwangsläufig auf ein System unter Apartheid hinauslaufen dürfte. Peter Beinart hat das bereits in 2012 offen ausgesprochen, siehe dazu meine Rezension aus dem Jahre 2013

Bild des Benutzers Raphaela

...daß nur so effektiv Druck auf die Netanyahu-Regierung ausgeübt werden kann/konnte, die Zündelei ringsum endlich zu beenden und echte Friedensverhandlungen zu beginnen. Saudi Arabien, Israels letzter, wichtiger Verbündeter (nicht nur in der Region) muß sich nämlich jetzt distanzieren statt weiter mit Israel einen Krieg gegen Libanon und Iran vorantreiben zu können.

Das konnte nur so (durch dieses Danergeschenk) erreicht werden und Trump hat m. E. zumindest gute Berater.

Bild des Benutzers Heinz

->

Wurden bereits in den 1960er Jahren von den Arabern ausgeschlagen und wider besseres Wissen 1973 der Jom-Kippur-Krieg gegen Israel geführt, der den Öl-Preis-Schock ausgelöst hatte. Ägypten hatte mal einen Friedensvertrag mit Israel gemacht, die Araber nicht. Faktisch hatten die Araber ihre Gebietsansprüche mit den von ihnen selbst verursachten Kriegen verwirkt.

Bild des Benutzers ebertus

Völkerrechtlich gibt es ein Israel in den Grenzen von 1948 bis 67

Der von mir zitierte Autor Peter Beinart sieht das ebenso, steht das Existenzrecht dieses Staates außer Zweifel. Das "die Araber" ihre Gebietsansprüche -warum auch immer- verwirkt hätten, davon kennt das Völkerrecht nach meinem Wissen nichts.

Insofern und nochmal zur Blogintention ist die Ankündigung von Trump auch eine Chance, bigotte, ideologisch verfestigte Positionen aufzubrechen; so ganz aus der Distanz, der Unbetroffenheit gesagt.

Bild des Benutzers Heinz

->

Wenn das Völkerrecht so eindeutig wäre, wie sich einige Advokaten das gerne wünschen, bräuchten wir keinen Krieg und keine Friedensverhandlungen.

Als nicht involvierte (friedliebende) Bürger können wir den Konflikt von außen anschauen. Instrumentalisiert wird der von vielen Fraktionen, auch und besonders in der arabischen Welt. Gerade die Araber sind untereinander zerstritten, fördern aber alle terroristischen Gruppen, die in Israel Anschläge durchführen.

Solange ein völkerrechtlich verbindlicher Friedensvertrag von den Arabern verweigert wird, gilt die normative Kraft des Faktischen.

Bild des Benutzers Raphaela

...ein bißchen genauer:" Gerade die Araber sind untereinander zerstritten, fördern aber alle terroristischen Gruppen, die in Israel Anschläge durchführen."

Welche Araber meinst du damit? - Saudi Arabien ist der wichtigste und (fast) letzte Verbündete Israels und m. W. weder Irak noch Syrien "fördern terroristische Gruppen, die in Israel Anschläge durchführen"

Israel und Saudi Arabien u. a. fördern Terroristen, die Anschläge im Irak und in Syrien durchführen - oder haben das bis vor kurzem getan: Die meisten dieser Terroristen sind ja inzwischen zum Glück ausgeschaltet.

Israel unterstützt z. B. immer noch eine Gruppe, die Al Quaeda zugeordnet werden kann, am Fuß des Golans (auf der syrischen Seite, direkt an  der israelischen Grenze im okkupierten Golan). Die könnten da, schon lange von SAA (syrisch arabischer Armee) und Hisbollah eingekreist, ohne Nachschub aus Israel gar nicht überleben. Auch ist schon lange bekannt (u. a. durch israelische Medien) daß Israel Daesh (ISIS) und Al Quaeda-Kopfabschneidern medizinische Hilfe bietet, damit sie anschließend weiterkämpfen können. Das sind FAKTEN, keine "Verschwörungstheorie".

So einfach ist die Situation dort nicht: Hier die bösen Araber, da die friedlichen Israelis.

 

Bild des Benutzers Heinz

->

«So einfach ist die Situation dort nicht: Hier die bösen Araber, da die friedlichen Israelis.»

Daß die Verhältnisse im Nahen Osten «einfach» sein könnten, hast du geschrieben, ich nicht enlightened

Mir liegen Schuldzuweisungen fern. Für mich ist die Arabische Welt ein undurchsichtiger Nebel von Intriegen, Koalitionen, Feindschaften  und Finanzierungen militärischer Interessen. Gerade darum hatte ich das pauschal geschrieben, ohne einzelnen Staaten die Korinthen vorzukacken. Auch kenne ich keine Terroristen, die in Israel Anschläge verüben und aus nichtarabischen Staaten kommen:

«Instrumentalisiert wird der von vielen Fraktionen, auch und besonders in der arabischen Welt. Gerade die Araber sind untereinander zerstritten, fördern aber alle terroristischen Gruppen, die in Israel Anschläge durchführen.»

Ich kenne den Stand solcher Verträge nicht. Gibt's es tatsächlich einen mit Ägypten? Mit wem wäre noch einer abzuschließen? Mit dem vollkommen zerstörten Irak? Syrien?
Für die besetzten Gebiete hätte das doch überhaupt keine Relevanz, da meines Wissens nach kein arabischer Anrainer Gebietsforderungen erhebt und alle davon ausgehen, dass es sich bei diesen besetzen Gebieten um zukünftiges palästinensisches Staatsgebiet handelt.

Die Selbstverwaltung, die eh vollkommen abhängig von Israel ist, ist als politisches Subjekt nur bedingt handlungsfähig Sie wäre, wenn sie es wollte, vollkommen außerstande einen solchen Vertrag, wenn es eines solchen bedürfte, zu schließen. Dazu bedürfte es staatlicher Souveränität und alle Schritte in dieser Richtung, also die Verkündung eines Staates, wurden von den USA und Israel mit sehr ernst zu nehmenden Drohungen unterbunden. Zumindest nahm die Selbstverwaltung das sehr ernst und verzichtete bisher zweimal auf diesen schon angekündigten Schritt.
Es ist im übrigen sehr ernsthaft zu bezweifeln, dass die Selbstverwaltung oder ein ihr folgendes palästinensischer Staat so einen Vertrag schließen müsste, da sie offensichtlich niemals Kriegspartei war. Das war Jordanien und die haben mit Israel eine Friedensvertrag geschlossen

https://de.wikipedia.org/wiki/Israelisch-jordanischer_Friedensvertrag

und auf jegliches Territorium der Palästinenser verzichtet.
Es war übrigens Sharon, der diesen Vertrag immer wieder in Frage stellte, die Palästinenser zu Jordaniern erklärte und im Laufe seiner politischen Laufbahn mehr als einmal deren Vertreibung nach Jordanien androhte.

Bleibt die berühmte Frage nach dem Existenzrecht Israels
Nun die PLO hat es anerkannt: https://de.wikipedia.org/wiki/Existenzrecht_Israels#Revision_der_PLO-Charta
Das ist aber bei Bildung eines Staates bei gegenseitiger Anerkennung vollkommen irrelevant.

Bild des Benutzers Heinz

->

Israelisch-ägyptischer Friedensvertrag

Wikipedia: «Der Vertrag bestimmte neben der gegenseitigen Anerkennung die Beendigung des seit 1948 bestehenden Kriegszustandes. Außerdem wurde in ihm bestimmt, dass Israel die Sinai-Halbinsel zusammen mit den dortigen Erdölquellen und strategischen Punkten zurückgibt, die israelischen Siedlungen abbaut und die jüdische Bevölkerung dieser Gebiete (auch unter Anwendung von Gewalt, wie in Jamit) entfernt. Auch wurde für die freie Passage israelischer Schiffe durch den Suezkanal gesorgt und die Straße von Tiran und der Golf von Akaba als internationale Wasserwege anerkannt.»

Bild des Benutzers ebertus

sind aus exekutiv-staatlicher Sicht kein homogener Blog.

Im Gegenteil, und eher säkulare Staaten wie Syrien oder Libyen werden durch us-geführte Interventionen geschwächt oder gar zerschlagen; wenngleich dies aus us-amerikanischer Interessenlage mittlerweile eher kontraproduktiv zu sehen ist. Und die religiös zu verortenden Staaten wie Saudi Arabien oder Iran stehen sich eher feindselig gegenüber.

Alles in Allem ein Pulverfaß.

Insofern ist die Entscheidung von Trump aus meiner Sicht sehr strategisch zu verstehen. Israel ist und bleibt die nicht zuletzt us-gerüstete absolute Militärmacht in Nahost und wird auch zukünftig allein durch seine Existenz als kommendes Groß-Israel jede arabische Solidarität untereinander verhindern; offen militärisch und auch durch verdeckte Aktionen.

Der andere Punkt ist diese gerade hierzulande gepflegte Bigotterie (Zweistaaten-Lösung) bis hin zu Sprachregelungen, Sanktionierung und Diffamierung. Kann mich insbesondere bei der Linkspartei an entsprechende Versuche von Ausgrenzung Andersdenkender erinnern, während insbesondere im englischsprachigen Raum die Einstaaten-Lösung (in positiver wie in negativer Ausprägung) ernsthaft diskutiert, ja erwartet wurde.

Insofern dürfte die Einstaatenlösung als Apartheid eine schlimme, wenngleich realistische Perspektive sein:

"But Sofer doesn't stop here. His prediction for 2020 is that the ratio of Jews in the population will drop to 70.8 percent, and, if the Green Line should collapse, the demographic balance will be distorted even further: “If we discuss the entire Western land of Israel, we'll need to add also the Palestinians living in Gaza and in Judea and Samaria. If we should use the Palestinian census of 1997, according to which Palestinians numbered 5.3 million people in 2002, we will find that the number of Jews in all of Israel was 49 percent in 2007, and will drop to some 40 percent by 2020.”.  This is the politics of the Green Line, and this is its terminology. First, fear of “racial mixture,” which could blur the Jewish character of Israel (including, it would seem, the illegally annexed East Jerusalem and Golan Heights). Second, the unfounded assumption that Israel is a progressive Western democracy that may not only lose its Jewish maiority but sink into a “Third World”' reality. Third, seeing religion as the biological definer of nationality, as if, as long as the non-Jewish immigrants from the former Soviet Union don't convert, their national identity will not be complete. The conclusion is teleological and somewhat confusing: Sofer defines the Palestinians in Israel as a demographic threat, yet insists on the Green Line, which preserves their status as a demographic threat."

Quelle: Via meinem Blogtext aus 2013

Bild des Benutzers Heinz

->

Das Thomas-Evangelium

(72):Ein Mann sagte zu Jeschua Ben Mirjam: «Sage meinen Brüdern, daß sie die Sachen meines Vaters mit mir teilen.»

Er sagte zu ihm: «Oh Mensch, wer hat mich zu einem Teiler gemacht?»
Er wandte sich an seine Jünger; er sagte zu ihnen: «Bin ich denn ein Teiler?»

Hier sagt Jeschua Ben Mirjam, dass er nicht der Richter ist. Die christlichen Kirchen pflegen das Gerücht vom Jüngsten Gericht, von dem alle unehrlichen Leute bestraft würden. Eine Wunschvorstellung, mit der man die Schafherde beruhigt. Zur Erläuterung:

Das apostolische Glaubensbekenntnis

Ich glaube an Gott,
den Vater, den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde.

 

Und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn,
unsern Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist,
geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinab gestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten.

 

Ich glaube an den Heiligen Geist,
die heilige christliche Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten
und das ewige Leben.

 

Amen.



Trump hat sich mit seiner Entscheidung, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, also zum Richter gemacht für eine realistische Einstaatenlösung, die von den Einwohnern dort im Land gelöst werden muß. Gleichzeitig hat er damit den innerarabischen Konflikt an die Araber zurück delegiert.

________________________________________

PS: Wegen dieses Verses (72) landete das Thomasevangelium u.a. nicht in der Kanonenbibel.

Bild des Benutzers ebertus

und beschreibt dennoch das wohl realistische Szenario.

Mir fält auf, dass einmal mehr die guten linksliberalen Gazetten hierzulande diese Entscheidung allein dem bösen, bösen Trump anlasten, Israel selbst und dessen Regierung vollkommen außen vor lassen.

Dabei hat Trump lediglich die kaum noch haltbare Lebenslüge eben dieser Liberalen in Sachen Palästina infrage gestellt.

Bild des Benutzers Heinz

->

Die US-Präsidenten sind als Kriegsherren der größten Militärmacht grundsätzlich die Obersten Richter, selbst dann, wenn sie «nur» eine Drohne genehmigen.

Was sind die Alternativen?

Die zwei Staaten wären ein ständiger Zankapfel und die USA bleiben dort involviert. Mit der Einstaatenlösung ist die Palästinenserfrage an die Israelis und Palästinenser zurück delegiert, also ein interner Konflikt in Israel/Palästina. Gleichzeitig wird der Konflikt der Araber untereinander an diese delegiert.

Das hat sich Trump ganz bestimmt nicht alleine ausgedacht devil

Bild des Benutzers fahrwax

hat ein Ende, wenn die Aufgeteilten das soziale Teilen wiederentdeckt haben?

Ist echt von mir, aber nicht von mir allein crying.

Wird dir mal wieder abwegig erscheinen, macht mir aber nix......

Bild des Benutzers Heinz

->

Dein Helferlein hat das so ähnlich vor fast 2000 Jahren gesagt.

Bild des Benutzers ebertus

Und Netanjahu zitiert schon mal die Bibel ...

Noch'n Bösewicht? Arm in Arm mit Trump? Realpolitisch interessanter dürfte dann diese Passage sein:

"Der Premierminister fügte hinzu, er erwarte, dass in weiterer Folge "alle oder die meisten" EU-Staaten "ihre Botschaften nach Jerusalem verlegen werden".

Ja, in der Botschaftsfrage wird die EU, wird insbesondere Merkel nebst deren deklarierter Staatsräson in Sachen Israel schon gewaltig auf die Probe gestellt. Böser Trump ...

Aber glücklicherweise gibt es vorerst die Möglichkeit zu entrüsteter Stellungnahme.

Waren das jetzt AfDler, die dort die israelischen Flaggen verbrannt haben ...?

Sorry für die Ironie ...

Fomalrechtlich gibt sogar die Tagesschau schon mal Entwarnung, darf man diese Exzesse zwar verurteilen, wird sie jedoch nach geltendem Recht nicht strafrechtlich ahnden können.

Wie gesagt, Trump und Netanjahu, die USA und Israel wären die relevanten Adressaten für Kritik; falls ernst gemeint ...

Bild des Benutzers Heinz

->

Zumindest waren diesmal keine "BioArier" an der Verbrennung beteiligt:

RBB24: Wieder Israel-Fahne bei Protesten verbrannt

Bild des Benutzers fahrwax

BioArier verbrennen traditionel lieber Menschen & Kontinente.

Zum verbrennen von Fahnen fehlt denen immer wieder das Feuer.

Bild des Benutzers hadie

Auf den Bildern sind doch eher Eure "Goldstücke" zu sehen. Der aktuelle Antisemitismus ist eine Folge der Flüchtlingskrise. "Biodeutsche" müssen sich inzwischen hinter Merkelklötzen verstecken, um nicht beim Glühwein-Schlürfen plattgefahren zu werden.

BioArier verbrennen traditionel lieber Menschen & Kontinente.

Wenn sie denn dem altlinken Selbsthass der antideutschen Großelterngeneration folgen würden. Imperien wechseln sich nun einmal dynamisch in ihrer Vorherrschaft ab, wie der Visual Capitalist eindrucksvoll in seiner "Histomap" zeigt.

Histomap: Visualizing the 4000 Year History of Global Power

Bild des Benutzers fahrwax

Imperien fußen auf demagogischer Überhöhung und Gleichschaltung ihrer debilen Insassen.

Regelmäßig gelingt das durch die Verteufelung äußerer Feinde, bei Verdeckung ihrer inneren Widersprüche.

Wer an solchen Schwachsinn glaubt, darf als überlegener Doofkopp Gladiator ( "Heroe") alles "Unwerte" ringsherum planieren - schwierig wird es mit dieser Geisteshaltung, wenn spartakistische Lichter diese hohlen Nudeln ausleuchten:

"Zwei Nationalitäten gibt es in Wirklichkeit in jedem Lande: die der Ausbeuter und die der Ausgebeuteten. Der eigene deutsche Kapitalist ist dem deutschen Proletarier Feind, der fremde Proletarier hingegen, ob Franzose, Engländer oder Russe, ist sein Bruder."
 Rosa Luxemburg

Wer also seine globalen Brüder & Schwestern nicht entdecken kann, klammert sich an die sorgfältig implantierte Schramme in seiner hohlen Dampfnudel.

Hassenswert ist die debile Herrschaft von Menschen über Menschen, der verrückte Glaube an die Überlegenheit von Rasse und Nazion.

Rate doch einmal - lieber Hadie - wo ich den verpeilten "Selbsthass" lokalisiere....

Und lasse dich nur nicht bei der amüsanten Betrachtung gehender und kommender Imperien stören.
 

Bild des Benutzers hadie

Schade, dass du auf geifernde Beleidigungen angewiesen bist, wo es eine Menge Einflussfaktoren mehr zu berücksichtigen gibt. 4000 Jahre Menschheitsgeschichte derartig über einen Leisten zu schlagen ist Lernunfähigkeit, die die Akteure nur wieder dahin führen wird, wo ihre Vorgänger schon einmal waren: die Liebknecht in den Landwehrkanal und die Anarchisten vor die Erschießungskommandos der Roten Armee.

Bild des Benutzers Raphaela

Wodurch habe ich denn jetzt jemanden beleidigt?

 

Bild des Benutzers fahrwax

@ hadie - Di, 12/12/2017 - 16:58

Wenn dir der Schuh passt, kannste gern darin rumlaufen - ich zwinge dich nicht dazu, beleidigt sein darfste dann auch sehr gern.

Luxemburg's Rosa, Liebknecht's Karl und die Anarchisten haben sich niemals nicht erzählen und vorschreiben lassen wer gerade wo umzunieten sei.

Ein Eigenart die ich sehr schätze. Derartige "Lernunfähigkeit" teile ich super gern.

Hälste die damaligen Befüller vom Landwehrkanal, oder die bezahlbaren deutschen "Brunnenbohrer" in Afghanistan und den russischen Vorgärten für geschichtsbewusster?

Ich halte die jedenfalls für verblödet - reicht knapp zum Kanonenfutter, aber nun soll's bald auch ohne Haupschulabschluss dahin gehen dürfen.

Ohne fortwährende Abschreibungen vom "Gardemaß" kannste halt nirgendwo mehr Nazi-onal "Staat machen"......

Bild des Benutzers ebertus

"Der aktuelle Antisemitismus ist eine Folge der Flüchtlingskrise."

wird derzeit (vordergründig) gestritten, wird auch und gerade der Begriff des Antisemitismus mit einer steigenden Kritik an Israel verbunden. Für mich sind das nach wie vor zwei verschiedene Themenbereiche, welche natürlich Schnittmengen aufweisen.

Ich kann nicht erkennen, dass es aktuell und substantiell mehr Antisemitismus im Sinne von abstrakter, gruppenspezifischer Zuweisung (Definition nach Moshe Zuckermann) gibt.

Stattdessen sind diese Zuweisungen in der Regel sehr konkret auf den Staat Israel bezogen.

Wo sich dann der Kreis als postuliertes Diktum erneut schließt, sei jede Kritik an Israel Antisemitismus.

Bild des Benutzers Raphaela

...israelische Flaggen in Deutschland zu verbrennen/verbrennen zu lassen mißfällt mir. 
 
Ebenso sehe ich nicht ein, daß Konflikte zwischen Kurden und Erdogan-Anhängern, Sunniten und Schiiten, Armeniern und Asserbaidschanern, Irakis und Afghanen oder welchen fremdstaatlichen Gruppen auch immer HIER ausgetragen werden "müssen". Das Demonstrationsrecht gilt für Einheimische und war m. E. nicht zur Fortsetzung von Bürgerkriegen anderer Länder gedacht.
 
Auch wenn ich Kritik an der Politik der Netanyahu-Regierung berechtigt finde sollte das Verbrennen israelischer Flaggen m. E. hier verboten werden.
Bild des Benutzers ebertus

Hatte dazu weiter oben bereits auf die Tagesschau verlinkt.

Danach scheint die Rechtslage hierzulande eindeutig; und dass ich selbst nicht auf die Idee zu solchem Tun kommen würde, das sollte ebenfalls klar sein.

Aber gesetzt den Fall, man würde das hierzulande verbieten: nur bezüglich der israelischen Flagge, oder generell? Ersteres geht eigentlich nicht, weil das wären ja dann doppelte Standards, sprich: Antisemitismus, positive Stigmatisierung.

Mal ganz abgesehen von der praktischen Handhabung dieses Verbots.

Bild des Benutzers Raphaela

...mit der positiven Stigmatisierung sehe ich auch, deshalb sollte das Verbrennen von Flaggen anderer Länder generell verboten sein. - Wie das umzusetzen ist, kann ich aber auch nicht sagen :-/

und dass ich selbst nicht auf die Idee zu solchem Tun kommen würde, das sollte ebenfalls klar sein." - Weiß ich doch.

Bild des Benutzers fahrwax

Bild des Benutzers Raphaela

...alle Flaggen verbrennen, dann aber bitte alle gleichzeitig ;-)

Bild des Benutzers fahrwax

aber vorher "sicherheitshalber" noch ausreichend Explosivstoffe und Agrarüberschüsse von den 'Maden in Germany' als Fluchtursachen verteilen - damit die Vertreibung auch gesichert ist und die Renditen (Soros!!!) auch.

Wäre doch Kacke, wennste deine Immobilien-Hypothek nicht mehr belustigt bekommst????

Kann doch niemand wollen, das die Kapitalien gaaaanz schlecht drauf kommen.......

Am Ende toben die sich dann noch vor deiner Haustür aus aus und nicht mehr nur in den Ländern mit den vielversprechenden Rohstoffen und billigeren Sklavenmärkten........, nazi-onal eindimensional wie die nun mal sind.

Bild des Benutzers hadie

Kritik an in- wie ausländischem Staatshandeln ist legitim und gehört zur Meinungsfreiheit. Die gruppenspetifische Zuweisung der Akteure richtet sich sehrwohl gegen jüdische Merkmale wie Kippa, Hakennase, Davidsstern usw. Oder wie Charlotte Knobloch sagte: „Ich will mir nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn ein als Jude erkennbarer Mensch des Weges gekommen wäre.“

Da kann man schon mal auf Fehler in der Einwanderungspolitik hinweisen. Und Trump loben, der wieder "etwas richtig gemacht" hat:

In einer Rede am Freitag in Pensacola, Florida, feierte Präsident Donald Trump seine Entscheidung, die USA-Delegation aus den zur Zeit laufenden Verhandlungen über den so genannten “Global Compact on Migration” zurückzuziehen, der die Absicht verfolgt, die Masseneinwanderung in wohlhabende Länder voranzubringen und zwar unabhängig von den nationalen Gesetzen und den Ansichten der Wähler dieser Länder.

Trumps nächster Paukenschlag: Ausstieg aus dem UN Global Compact On Migration

Bild des Benutzers Raphaela

...zwischen die beiden genannten Aktivitäten "Kritik an Staatshandlungen" und "gruppenspezifische Angriffe auf Menschen" muß/müßte ein trennender Keil getrieben werden. Und zwar von allen beteiligten Seiten (also auch der, die Antizionismus mit Antjudäismus oder Antisemitismus verwechselt/verwechseln möchte).

Schwierig aber m. E. notwendig.

Bild des Benutzers Raphaela

...da Trump u. U. der Präsident sein/werden könnte, der uns davon beffreien könnte, ein Hinweis auf die Website, wo die nächsten Ramstein-Termine bekanntgegeben werden/wurden:

https://www.ramstein-kampagne.eu

Bild des Benutzers ebertus

"Die gruppenspezifische Zuweisung der Akteure richtet sich sehrwohl gegen jüdische Merkmale wie Kippa, Hakennase, Davidsstern usw."

Daher sprach ich von Schnittmengen, was Antisemitismus vs. Israelkritik betrifft.

Die derzeit vordergründig und nicht ohne Hintergedanken gestellte Frage bleibt dennoch, ob es aktuell, in Folge der vielen muslimischen Flüchtlinge seit dem Sommer 2015 mehr Antisemitismus hierzulande gibt.

Vielleicht subjektiv denn objektiv (wo gibt es belastbare objektive Zahlen?) geantwortet.

Seit 2010/11 als ich via der FC die Bloggerin "Rahab" kennenlernte, seit dieser Zeit ist Antisemitismus, sind das Judentum und der Israelisch-Palästinensische Konflikt eines meiner doch schon etwas intensiver beackerten Themen. Der eigentlich faszinierend-gruslige Eindruck seit dieser Zeit, seit der Diskussion auch mit den Antideutschen und den Philosemiten ist derjenige, dass eine Steigerung in Sachen des erkannten, gnadenlos entlarvten Antisemitismus nebst der großzügig verteilten Zuweisungen kaum noch möglich ist.

Was also wäre die Steigerung von "inflationär"? Ein weites Thema, halte ich mich dennoch jetzt ganz bewußt mit Hinweisen und Links, auch auf eigene Texte, eher zurück.

Bild des Benutzers Raphaela

...gibt es dadurch mehr Antisemitismus: Entsprechende Suchbegriff-Verknüpfung bringt mehr Belege dafür zusammen (auch solche von "Qualitäts"medien, die nicht so leicht in die "rechte Ecke" zu verbannen sind) als in einen Kommentar passen würden.

Und na klar: Differenzierung ist auch bzw. besonders bei diesem Thema nötig. 

Bild des Benutzers fahrwax

finden sich immer wieder Deppenhorden die sich als Nazi-onalisten aufeinander hetzen lassen.

Vernünftig ist das nicht - wer und was nur nur profitiert davon?

Immer dann, wenn Horden die sich mit der Funktion ihres Rückenmarkes bescheiden - statt die eigene Birne in Betrieb zu nehmem - dazu gebracht werden in Reih und Glied zu marschieren, fangen die Probleme an.

Sachte mal einer (jedenfalls so ähnlich....), der sich mit den Relativitäten und den Nazis allerbest auskannte.

Nazis sind an ihrem Glaubensbekenntnis als allem und jedem überlegene Daseinsform kenntlich - egal hinter welcher Fahne sie gerade zu marschieren belieben.

Sag mir, nach wem du gerade trittst (oder wen du gerade ersaufen lässt) und ich sag dir was du für ein eklig stinkiger Haufen bist.

Bild des Benutzers fahrwax

sollte ich sicherheitshalber vollverschleiern (mit einem Mop?), weil die auch noch krumm dabei ist.

Hmmhhh, solidarisch wär's schon - sollte es antisemitisch sein, wird es mir der nächste verpeilte Doofkopp schon zügig verraten.

Bild des Benutzers ebertus

skurril und dennoch zum Schmunzeln ...

So schafft die Entscheidung von Trump nebst derer nachlaufender Ereignisse auch hierzulande eine gewisse, kaum so beabsichtigte Querfront. Die per Definition, staatsräsonal Guten sind sich mit den weniger Guten darin einig, dass es jetzt mehr, viel mehr Antisemitismus gäbe; hierzulande.

Aber während die weniger Guten von der AfD & Co. (aber auch Josef Schuster et al.) dafür die zunehmende Zahl der Flüchtlinge ab dem Sommer 2015 verantwortlich machen, so müssen sich die wirklich Guten und anläßlich der aktuellen Bilder in einem äußerst elastischen Spagat üben.

Der Tagesspiegel  (das einzige Mainstreamblatt, welches ich wegen dem Lokalkollerit noch regelmäßig lese), er braucht viele Worte, viele Autoren und einen langen Artikel dafür, kommt das in dem Kontext inkriminierte Wort von den "Flüchtlingen", beinahe entschuldigend, lediglich einmal vor.

Also nochmal behaupte ich, dass es aktuell kein Mehr an Antisemitismus hierzulande gibt; erst recht nicht durch die Flüchtlinge. Belastbare Zahlen für dieses "Mehr" kann es schon deshalb nicht geben, weil eben und sehr bewußt der overall  kaum konsenfähig zu definierende Begriff vom Antisemitismus inflationär mit Israelkritik vermischt wird.