20 Mai 2018

Fröhliche Pfingsten

Submitted by Heinz

No NATO, No War


Pfingsten ist im nördlichen Kulturkreis sicher ein vorchristliches Fest und wird von den Christenkirchen auch mehr mit Pfingstochsen gefeiert; spirituell ist daran gar nichts. Die spirituelle Note ist in der kirchlichen Praxis völlig verschüttet. Das sogenannte «in Zungen reden» beschreibt unvollständig die direkte, gedankliche  Übetragung von Content, zu der die Jünger nach dem Auszug ihres Meisters in den Himalaja gefunden hatten. Da scheint mir für einen Neuanfang, eine Rückbesinnung auf die eigentliche Spiritualität, ein Mantra «No NATO, No War» als kleine Übung durchaus passend. Soweit waren wir 1919 auch schon mal, als die Orden im Deutschen Reich via Verfassung (Art. 109 WRV) verboten waren. Als GröFaZ sich bei Hindenburg als Kanzler bewarb, sagte er: «Bei mir gibt es Orden satt,» und schon hatte er den Job.

Das deutsche Dilemma begann aber bereits 1848/49, als die arroganten Fürsten unfähig waren, ein zweites Deutsches Reich zu konstruieren, das europäische Dimensionen hat. Statt dessen bildeten sich zwei deutsche Reiche, Österreich und Preussen mit vorgegebenem Konfliktpotenzial. Insbesondere der Krieg Preussens mit Frankreich 1870/71 entbehrt nicht der Komik. Ein süddeutscher und katholischer Hohenzoller wollte eine spanische und ebenfalls katholische Prinzessin heiraten. Das hatte Napoleon Nummer III gar nicht gefallen. Der süddeutsche und katholische Hohenzoller, der eigentlich wenig mit den norddeutschen und protestantischen Hohenzollern am Hut hatte, verzichtete auf diese imperiale Bettgeschichte; trotzdem erklärte Napoleon Nummer III den Preussen den Krieg – dumm gelaufen.

Der Rest ist neuere Geschichte und hängt uns immer noch an.

Kommentare

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Heinz, ganz herzlichen Dank für das Video. So etwas wäre wohl in DE nicht möglich: öffentliche Rückgabe der Orden. Beim Nato-Doppelbeschluss haben Reserveoffiziere, ich u.a. auch und der ehemalige General Bastian, den Austritt aus der Reserve erklärt, namentlich. Heute sind alle stromlinienförmig dem Mainstream angepasst (bis auf die Rechts- und Links-Aussen). Eine unabhängige und vor allem kämpferische humanistische Bewegung, wie im Video zu sehen, ist inexistent. Die unabhängigen Geister, die es noch gibt, melden sich nur noch im Rentenalter zu Wort.
No Nato, no war!
Noch einen schönen Pfingstmontag, H.

Bild des Benutzers fahrwax

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

...., wenn der Geist die bezahbaren Killerhorden anspringt und sie nicht länger ihren Aufträgen nachkommen wollen - ihre Auftraggeber endlich als die realen mörderischen Ungeister entdecken.

Ernsthaft Fröhlich wird die Pfingsterei aber erst, wenn die Lügen der ungeistlichen Vordenker keinen Pfingstochsen mehr auf den profitablen Grill der Verwertung locken können.

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

lieber heinz, du hast eins meiner lieblingsvideos eingestellt - es ist sowas von symbolisch und doch einfach klare realität, dass ich mir nur wünschen kann, es gäbe zu JEDEM thema genauso eine klare radikale position, welche die betroffenen als zeichen ihrer wandlung und alternative öffentlich zeigen. (ehrlich gesagt, ist dies genau mein feld, auf dem ich mich - leider erfolglos, wegen fehlenden mitstreitern, unterwegs sehe - und nun allein, aber kompromißlos immer weiter gehe und die unterschiedlichsten erfahrungen mache - zum glück auch viele, die mir mut dazu geben) ... hallo bernd, dies ist ein grund gegen jedes interesse an spagat-übungen - die ich zwar verstehe - doch WIE sollte bei dieser aktion dieser aussehen?

auch ich möchte die geschichte einer der vielen wandlungen, die ich beobachte hier beitragen - soll jeder selbst entscheiden, was sie ihm sagt ...

selbst wenn es die geschichte eines schriftstellers ist ... ist sie doch zutiefst auch mit meiner verbunden ...

egal, ob jemand chistian kracht kennt, ich verehre diese fom von ehrlichkeit, zweifel und letztendlich konsequenz:

"Lange Jahre, Jahrzehnte, 40 Jahre habe ich gedacht, ich hätte mir dieses Szenario eingebildet oder ausgedacht. Meine Eltern, denen ich damals weinend am Telefon davon erzählte, wollten oder konnten mir nicht glauben. Es hieß, ich hätte schon immer eine ausladende Fantasie gehabt, etwa als ich im Poesieunterricht an meiner Grundschule in der Schweiz Songtexte der Beatles als meine eigenen, selbstverfassten Gedichte ausgegeben hatte."

http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/christian-kracht-spricht-an-de...