18 Jun 2018

Aufruf zu Aktionen des zivilen Ungehorsams

Submitted by fahrwax

Aufruf zu Aktionen des zivilen Ungehorsams: Wir blockieren die Air Base Ramstein!

 

Wir nehmen die Friedensgebote der UN-Charta und des Grundgesetzes ernst, und blockieren am 30. Juni 2018 die Air Base Ramstein!

 

Die Air Base Ramstein ist die Einsatzzentrale für den weltweiten Drohnenkrieg. Von deutschem Boden aus wird der völkerrechtswidrige Drohnenkrieg koordiniert und werden Drohnen ins Ziel gelenkt. Drohnen töten aus dem Hinterhalt, ohne Kriegserklärung und ohne Gerichtsurteil – auch Zivilpersonen wie Frauen und Kinder. Das ist ethisch verwerflich und untergräbt das Völkerrecht. Wir wehren uns nicht nur gegen die US-Drohnen, sondern auch gegen die Pläne der Bundesregierung,  jetzt auch die Bundeswehr mit bewaffnungsfähigen Drohnen auszurüsten.

Wir sagen Nein!

STOP Airbase Ramstein Logo Ramstein KampagneWir stellen uns dem Drohnenkrieg und der Kriegsvorbereitung, wie sie in der Air Base Ramstein betrieben werden, in den Weg. Wir lehnen die zerstörerische Gewalt des Krieges nicht nur ab, wir widersetzen uns ihr.

Wir nehmen uns das Recht auf Widerstand und praktizieren zivilen Ungehorsam, um friedliche Wege in die Zukunft zu ermöglichen. Wir stehen couragiert, individuell und solidarisch für die Alternative: Abrüstung, Frieden und Versöhnung.

Die Alternative heißt Frieden und zivile Konfliktbearbeitung!

Frieden ist für uns nicht nur fernes Ziel und Utopie. Wir stehen für Völkerverständigung und leben den Gedanken einer solidarischen Gesellschaft, in der alle Menschen dazugehören und niemand auf Grund seines Geschlechts, seiner Herkunft, seiner Nationalität, seiner Religion oder seiner sexuellen Identität ausgegrenzt wird. Wir kämpfen für den Frieden – jetzt: gewaltfrei, mächtig und konsequent.

Wo Recht zu Unrecht wird, wird Widerstand zur Pflicht. Wir nehmen die Friedensgebote der UN-Charta und des Grundgesetzes ernst.

Wir wollen mit unserer Blockade Widerstand praktizieren und Gegenmacht aufbauen, gegen den Wahnsinn des täglichen Drohnenkriegs und das System der Drohnenkriegführung.

Wir blockieren die Air Base Ramstein am 30.06.2018!

Eugen Drewermann ruft dazu auf, sich an der Aktionswoche vom 23. Juni bis 1. Juli der Kampagne „Stopp Air Base Ramstein“ zu beteiligen.

Der US-Militärstützpunkt Ramstein ist ein zentrales Drehkreuz für die Vorbereitung und Durchführung völkerrechtswidriger Angriffskriege und Drohneneinsätze, u.a. im Irak, Afghanistan, Pakistan, Jemen und Syrien und er ist Einsatzzentrale für die in Europa stationierten Atomwaffen.

Die Kampagne Stopp Air Base Ramstein fordert daher von der Bundesregierung, den USA die Nutzung der Air Base Ramstein als Basis zur Drohnenkriegsführung zu verbieten, die Satellitenrelaisstation zu schließen, Unterstützung für die Ausspähpraxis der NSA und anderer Geheimdienste zu verweigern, die Anschaffung von Kampfdrohnen für die Bundeswehr abzulehnen sowie Atomwaffen zu ächten – weltweit!


Termine

Ramstein Protestaktionen vom Samstag, den 23. Juni bis zum 1. Juli 2018:

  • Am 23. Juni wird das einwöchige Aktions-, Informations- und Kulturcamp eröffnet. Das Friedenscamp wird wieder einen Tag nach Büchel fahren und für den Abzug der dort stationierten Atomwaffen protestieren.
  • Als neues Element wollen wir eine einwöchige „Friedenswerkstatt Ramstein“ durchführen – viel Zeit für Diskussionen ist eingeplant, kontroverse Fragen sollen behandelt werden und international soll die Friedenswerkstatt sein.
  • Die internationale Zusammenarbeit soll weiter ausgebaut werden besonders das „Internationale Netzwerk gegen Militärbasen“.
  • Am Freitag werden wir wieder eine große öffentliche Abendveranstaltung in der Versöhnungskirche Kaiserslautern durchführen.

 

Höhepunkt soll eine große Demonstration und Kundgebung am Samstag, den 30. Juni 2018 werden, dem sich eine Prominenten- und Massenblockade vor der Air Base Ramstein anschließt.

Abgeschlossen wird alles durch eine Kulturveranstaltung mit Friedensparty im Camp am Samstagabend.

Alle Informationen auf www.ramstein-kampagne.eu

Kommentare

Bild des Benutzers fahrwax

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Das erwartet Euch alles in der Aktionswoche der Kampagne Stopp Airbase Ramstein vom 23.06 - 01.07.2018. Alle Veranstaltungen sind öffentlich und Kostenlos! Für das einwöchige Protestcamp können Tickets in Höhe der Selbstkosten für Verpflegung und Infrastruktur erworben werden. Hierfür wird bis zum 18.06.2018 sogar noch ein Vorverkaufsrabatt von 20% angeboten. Anschließend sind die Camp-Tickets nur noch an der Abendkasse im Camp selbst erhältlich.

https://www.ramstein-kampagne.eu/

Bild des Benutzers fahrwax

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Eugen Drewermann im exklusiven Rubikon-Videointerview.

 

 

Drewermann gelingt es in diesem Gespräch die (vordergründig) unterschiedlichsten Denkansätze zusammen zufügen.

Er rundet sie zu einem Menschen- und Weltbild das ultimativ zum Denken und Handeln auffordert.

MIT ABSTAND DIE INHALTSREICHSTEN AUSSAGEN DIE MIR BISHER JEMALS BEGEGNET SIND.

Bild des Benutzers Heinz

Antwort auf fahrwax  zum Kommentar Das Friedensgespräch
 

Ist Frieden möglich?

Im Prinzip ja, aber erst kommt das Fressen, dann die Moral.

Bild des Benutzers fahrwax

Antwort auf Heinz  zum Kommentar Frage an Radio Eriwan
 

Meint Drewermann.

Das regelmäßig mehr Militaristen am Selbstmord verrecken, als in ihren Mordaktionen, scheint mir diese These deutlich zu belegen.

Das den Killern ihre berufsbedingten Traumatas hinterher rennen, ist eine anerkannte Berufskrankheit.

Die moralunabhängige Fresserei ist ein bullemiestischer Zweckmythos.

Antwort auf Heinz  zum Kommentar Frage an Radio Eriwan
 

ernüchterter Mensch mit individuellen Hoffnungen für die Menschen, aber weniger für die Entwicklung im Ganzen. "Entfremdung" ließe sich für mich als Überschrift verwenden, die nicht auf dubiose Strippenzieher vermutet werden muss, sondern sich aus der Entwicklung eines Systems ergibt, dass über schleichende Prozesse in die Gehirne eingedrungen ist und die Menschen mehr oder weniger krank macht (aufgrund einer inneren Zerrissenheit und dem Gefühl von Machtlosigkeit dem gegenüber).

Heroismus anders gedeutet als die alte Geschichte es z.B. aus Griechenland schildert wäre der individuelle, wie es sich immer wieder in einzelnen Menschen gezeigt hat, wenn sie unter der Bedrohung ihres Lebens oder gar dem zu erwartenden Tod gegen den Trend sich gestellt haben und der inneren Erkenntnis Ausdruck verliehen haben, mit anderen Worten, sich konkret gegen den erwarteten Gehorsam zu stellen, wenn er denn als eine auferlegte Pflicht anerkannt und ausgeführt werden soll! Nur, im Dienst für was und für wen?

Drewerman argumentiert (bezieht seine Impulse) aus der urchristlichen Zeit und schöpft daraus seine Hoffnung. Dagegen lässt sich bei seinem friedlichen Ansatz sicher nichts Einwänden. Aber einer feindseligen Natur gegenüber, die uns neutral gegenüber steht, die auch auf uns "verzichten" kann entspringt halt ein Wesen, dass diese Prinzipien in selbstzerstörerischer Weise übernommen hat und immer noch fortführt: den alten Überlebenskampf!

Wie auch immer der Stand der Dinge ist, "wir" sind aber darüber hinaus fähig, das zu reflektieren und darüber hinaus zu wachsen. Viel Zeit bleibt aber nicht mehr, da eine neue Spirale des Irrsinns gedreht wird, aus der es auszusteigen gilt, folglich überall Verweigerung, wo zumindest die Gewalt einhergeht und das ist ohne Frage der wieder in Camouflage auftretende Militarismus. Im Grunde ist es einfach, geht keiner mehr hin und lässt sich auch darüber hinaus auch niemand mehr dazu zwingen (die Folge, wenn keiner mehr hingeht), dann bricht der Prozess zusammen. In dem Sinne ...

Bild des Benutzers Heinz

Antwort auf Gast  zum Kommentar Ohne Zweifel ein
 

Der Staat beschützt dich und in dieser Freiheit, die der Staat dir gestattet darfst du «Du Selbst» sein. Dafür darf der Staat (das sind die vantwortungslosen Lümmel, die du selbst gewählt zu haben glaubst) dich nach belieben mißbrauchen.

Bild des Benutzers fahrwax

Antwort auf Heinz  zum Kommentar Das alte Paradigma
 

Bei den Religioten existiert da doch dieser alte Spruch

"Gebt dem Staat was dem Staate ist"

damit können nur "Feuer & Flamme" gemeint sein - meine ich jedenfalls.

 

Bild des Benutzers Heinz

Antwort auf fahrwax  zum Kommentar Für die "verantwortungslosen Lümmel"
 

war die Abgabe an den Tempel in Schekel, also die Kollekte. Nach der Frage:

«Sollen wir Steuern zahlen?,» lautete die Antwort:
«Gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist,» gebt ihm also sein Zahlungsmittel zurück.
«Gebt Gott, was Gottes ist,» also die Abgabe im Tempel, der Israel zusammen hält.
«Und gebt mir, was mein ist,» handelt ehrlich untereinander, also ohne das Geld des Kaisers.

Bild des Benutzers fahrwax

Antwort auf Heinz  zum Kommentar Der Zinsgroschen
 

...."handelt ehrlich untereinander" und seit Feuer & Flamme für alle Kaiser (auch für die Aufrücker die's gerne werden wollen).

Antwort auf Gast  zum Kommentar Ohne Zweifel ein
 

du hast recht, gegen drewermann läßt sich nichts sagen - er ist ein guter, ein kluger ...

aber das "all in one" ist er nun wirklich nicht - einfach nur ein mensch - und ja, auch ein besonderer ...

doch der eigentliche impuls für meinen kommentar ist ein blick in den "rubikon" ... daniela dahn, die für mich immer ein garant für integeres agieren ist, kann ich dort gar nicht mehr finden ... dafür aber "neuzugänge" wie regine igel, die mich massiv irritieren ...

bin eh etwas medial heimatlos ...

Antwort auf marie  zum Kommentar drewermann
 

Freitag Printausgabe mit "Willkommen und Abschiebung". Absätze fehlen, war ein wenig Fummelei.

Der sogenannte Befreiungskampf gegen illegale Einwanderung hat das Potenzial, Regierungen zu stürzen und Faschismus zu mobilisieren. Nicht nur in Ungarn, wo sich fast drei Viertel der Wähler zu Kämpfern erhoben haben. Wer sich in Deutschland an der Basis umhört, gerade unter Gewerkschaftern, der könnte wie der Soziologe Klaus Dörre zu dem fassungslos machenden Schluss kommen: Der Faschismus ist nicht mehr aufhaltbar. Und morgen gehört ihnen Europa? Man muss miteinander reden, heißt es allenthalben. Also reden wir. Die Vertreter von Willkommen und Abschiebung. Die Unterscheidung ist unscharf. Allein die Wortwahl – wegschieben, Schnee schieben, Menschen schieben. Der eher dem Abschottungslager zuzurechnende Psychoanalytiker Hans-Joachim Maaz schrieb 2016 im Cicero: Dass Menschen aufgezwungene Veränderungen nicht wollen, dass sie Parallelgesellschaften ablehnen, dass sie kulturelle und religiöse Konflikte nicht wünschen, ist weder fremdenfeindlich oder rechtsradikal, noch rückschrittlich, sondern ihr gutes Recht. Natürlich sind mit dem Aufeinandertreffen fremder Kulturen Konflikte verbunden; wer sie nicht selbst erlebt, wird über die Medien reichlich damit versorgt. Wofür Medien (und Psychologen) weniger sensibilisieren, ist, sich in die zu versetzen, denen seit vielen Generationen von Wohlstandsmenschen wie uns brutale Veränderungen ihrer gewohnten Lebensweise aufgezwungen werden. Die Parallelgesellschaften der übelsten Art ertragen mussten und müssen: als Sklaven, Kolonialisierte, Missionierte, Opfer imperialer Putsche und des Terrors kapitaler Ökonomie und auch noch des Krieges gegen den Terror. Der Trugschluss, ein kleiner Teil könne unbeschwert in Luxus leben, während der Großteil dafür in Armut und Konflikten versinkt, könnte gerade darauf beruhen, dass wir nicht wünschen, diesen Missstand als kulturellen Konflikt wahrzunehmen. Auch religiöse Konflikte mögen wir gar nicht. Wir finden es bedauerlich, wenn westliche Länder islamische in Kriegen mit Erniedrigung, Leid, Raub, Chaos und so genährtem Fundamentalismus geflutet haben. Aber es gab keine Alternative zum Schutz unserer und ihrer Sicherheit. Was ist der Dank? Jetzt wird der Hindukusch auch in Deutschland verteidigt.  Wir wollen unsere abendländische und christliche Kultur bewahren – hält die AfD dagegen. Der Mythos vom Abendland war auch den Nazis willkommen, als Abgrenzung gegen jüdischen Bolschewismus  und alles Fremde. Nun richtet sich das Geschütz gegen die islamische Überflutung . Da schaltet so mancher Erzbischof, beinahe wie einst Don Camillo, bei unliebsamen Kundgebungen schon mal die Kirchenbeleuchtung aus. Muslime brächten auch Werte mit, die zu beleben uns guttäte – wie familiärer Zusammenhalt, meint der Ratsvorsitzende und wirft der AfD menschliche Kälte vor. Innerchristliche Konflikte, wie befremdlich sie auch sein mögen, werden als nicht so störend empfunden wie die mit fremden Religionen. Grünbeins Weltrevolution Dabei prägt unsere Lebensweise Migranten viel mehr als umgekehrt. Die allermeisten Muslime passen sich nach einiger Zeit der hier üblichen Familienplanung an und sind toleranter als gedacht. Selbst von den hochreligiösen Sunniten in Deutschland wollen laut einer Bertelsmann-Studie 40 Prozent homosexuelle Paare heiraten lassen – in der Türkei wollen das nur 12 Prozent. Gar 90 Prozent unserer Sunniten halten die Demokratie für eine gute Regierungsform, also nicht die Scharia. Sind noch alle an Bord? Hört noch jemand zu? Ist es tatsächlich unser Recht, uns frei zu halten von Übeln, die wir aktiv oder durch schweigende Duldung anderen antun? Die Übereinstimmung mit der eigenen kleinen Welt verlieren – nicht mit uns, rufen die aus dem Westen, nicht schon wieder, die aus dem Osten. Und beide wissen: Es wird nie wieder, wie es war. Denn es darf nicht so bleiben, wie es war. Mit unserer Kultur des Habens und der Ignoranz gegenüber der immer offensichtlicher werdenden Erkenntnis der Habenichtse : Wäre ich nicht arm, wärst du nicht reich. Allein in den letzten vier Jahren, so die Internationale Organisation für Migration, sind auf der Flucht 25.000 Menschen umgekommen – hinzu kämen die namenlosen, die in der Sahara verdursteten und im Mittelmeer ertranken. Es ist die Nagelprobe für Wutbürger, ob sie den Glutkern des Humanismus verinnerlicht haben: Alle Menschen sind gleich an Würde und an Rechten. Alle, nicht nur Bio-Deutsche, die es so wenig gibt wie Bio-Autos. Deutschland hat seinen ökologischen Fußabdruck für 2018 bereits Ende April hinterlassen. Der weitere Verbrauch geht auf Kosten anderer, Ärmerer. Deren Existenz nicht selten internationale Konzerne mit deutscher Beteiligung durch Knebelverträge und verseuchte Natur zerstört haben. Wer gegen diesen permanent betriebenen Verstoß gegen Recht und Würde nie aufbegehrt hat, nicht durch praktisches Engagement noch durch theoretisches Rebellieren in Bild, Schrift und Ton, der möge vom Obersten Gericht mit christlicher Nächstenliebe und Mitgefühl bestraft werden. Und dann aufwachen. Sicher, die Einreise über die blaue oder grüne Grenze ohne gültiges Visum ist illegal. Aber wessen Antrag nach Prüfung anerkannt wurde, der hatte offensichtlich keine Chance, seine legalen Ansprüche anders als über illegale, lebensbedrohende Wege durchzusetzen. Seine Einreise war legitim. Das Grundgesetz bestimmt: Politisch Verfolge genießen Asylrecht. Da wir politische Verfolgung nicht begrenzen können, dürfen wir auch die Aufnahme der Betroffenen nicht begrenzen. Armut, Bürgerkriege oder Naturkatastrophen gelten, selbst wenn durch westliche Politik mit ausgelöst, als unpolitische Verfolgung. Das ist unlogisch, aber konsequent für eine Welt, die so viele ins Elend gestürzt hat, dass die ursprüngliche Idee von Asyl ad absurdum geführt wurde. Allein mit Aus- und Einwanderung sind die Probleme nicht zu lösen, darüber dürfte sogar Einigkeit herrschen. Durs Grünbein hat, rückblickend auf die Kontroversen unter Literaten und Verlegern in der Süddeutschen, das eigentliche Problem in einem Nebensatz abgehandelt: Die Lage sei so komplex, dass sie nur noch durch eine Weltrevolution zu lösen sei. Das wurde unhinterfragt hingenommen. Könnten wir uns bitte darauf einigen, an diesem Punkt mit den Überlegungen nicht aufzuhören, sondern anzufangen? Ende des Jahres will die UNO zwei Pakte verabschieden, einen für Flüchtlinge und einen für geordnete Migration. Die Entwürfe liegen vor. Die Kapazitäten von Gemeinden sollen gestärkt werden, um Flüchtlinge besser integrieren zu können, gezielter auszubilden und leichter arbeiten zu lassen. Individuelle Unterbringung soll größere Camps ersetzen. Denkbar sei eine verpflichtende Aufnahmequote. Friedenspolitik soll weltweit gestärkt werden. Völlig offen bleibt bisher, wer all das Wünschenswerte bezahlen soll. Ran an die Steuerflüchtlinge Regierungen haben da meistens eine Idee: Nach einem Bericht der Bundesbank vom Juni 2015 hat die Bankenrettung den Steuerzahler 236 Milliarden Euro gekostet. Das hat heftig auf die Sozialsysteme gedrückt, aber kaum jemand außer der Linken hat das beklagt. Das Finanzministerium hat für 2018  Flüchtlingskosten von 15,2 Milliarden Euro bereitgestellt. Das ist, hochgerechnet über Jahre, im Vergleich mit dem Rettungsschirm für Banken, nur eine Rettungsmütze. Aber alle beschwören den Untergang der Sozialsysteme. Wenn deutsche Rentner heute Flaschen sammeln, dann nicht wegen der Rettung von Geflüchteten, sondern wegen der Rettung von Banken. Wer ist bei 440.000 fehlenden Arbeitskräften wirklich eine Last? Wenn sich die bisherige Entwicklung fortsetzt, so wurde Ende Mai beiläufig gemeldet, werden schon fünf Jahre nach ihrer Ankunft die Hälfte der Asylbewerber in Lohn und Brot stehen und so der Gesellschaft mehrfach zurückgeben, was sie empfangen haben. Würde all das transparenter vorgerechnet, könnten Verlustängste gemildert werden. Viel schwerer ist die Bekämpfung von Fluchtursachen, denn die sind systemimmanent. Der diesjährige Haushalt weist 6,6 Milliarden Euro dafür aus. Dagegen 38,5 Milliarden für Rüstung. Da weiß man, wo der Schwerpunkt liegt. Das vorrangige Mandat ist nicht mehr Rettung aus Seenot, sondern Schutz, auch militanter, der europäischen Grenzen. Wie von Frontex praktiziert. Wurde in Kauf genommen oder gar beabsichtigt, dass die wieder steigende Zahl von Ertrunkenen der kostengünstigste und wirksamste Schutzschild gegen Fluchtwillige ist? Die Konsuminseln im Norden werden immer brutaler verteidigt. Wer das befürwortet, stärkt wohl kaum den Rechtsstaat, sondern wachsende, faschistoide Strukturen. Und beschädigt so Deutschland. Hoppla, gab es da eben Tumulte?  Andersdenkende sind niemals die Feinde der Demokratie, sondern die zu verstehenden Symptomträger von gesellschaftlichen Fehlentwicklungen , behauptet Maaz kühn. Niemals? Auch nicht, wenn sie Nazis sind? Selbst wenn diese den durch Rosa Luxemburg geadelten Status der Andersdenkenden in Anspruch nehmen, bleiben sie Feinde der Demokratie. Die ihnen dennoch Freiheitsrechte zugesteht. Wenn sie funktioniert, sucht sie auch politische Defizite hinter den rassistisch Verirrten. Aber diese als Symptomträger zu verharmlosen oder gar als gesellschaftliche Entwicklungshelfer zu verstehen – das empfiehlt sich nicht. Wenn nicht eine grundstürzende Lastenumverteilung gelingt, dann wird das Konfliktpotenzial womöglich jeder Kontrolle entgleiten. Wenn die Flucht vor Steuern nur halb so entschlossen bekämpft würde wie die Flucht vor Elend, dann wäre schon viel gewonnen. Die Opfer globaler Missstände sollten nicht auch noch deren Bekämpfung bezahlen müssen. Das käme den Profiteuren zu. Im nationalen Maßstab hieße das, gesicherte Sozialleistungen, aber eine wohlbedachte Zwangsanleihe bei den 5,7 Billionen Euro deutschem Privatvermögen. Vergleichbar dem Lastenausgleich nach dem Zweiten Weltkrieg. Wer das als Kampfansage an Unternehmer und Privateigentümer sieht, irrt. Es ist vielmehr Programm auch ihrer Rettung: Um die subversive Ungleichheit der Bewohner dieser Welt zu mildern, müssten sie einen Bruchteil des wie auch immer entstandenen Vermögens hergeben, um so den Großteil bewahren zu können. Vor Unruhen bis Rebellionen, vor Handelskrieg bis Krieg. Ob der Widerspruch zwischen Nötigem und Machbarem demokratisch zu überwinden sein wird, ist existenziell. Fremdenfeindlichkeit ist letztlich eine Folge der Kapitallogik. Die unversöhnliche Ursache verleugnet ihre Wirkung. Kapitalismus mit menschlichem Antlitz first. Wer lacht sich da tot? Fernziel muss eine Welt sein, in der jeder leben kann, wo er will. Ein Privileg, das die Reichen längst haben. Damit die Mehrheit am liebsten zu Hause lebt, muss sich vieles, wenn nicht alles, ändern. Sind die Flüchtenden das ersehnte revolutionäre Subjekt, das Egalisierung und Ökologisierung zwangsläufig vorantreibt? Prekarier aller Länder, vereinigt euch. Hallo? Ist da noch jemand? Wer hat das Licht ausgemacht?