25 Aug 2018

Final Fack

Submitted by fahrwax

Wenn ein Film in die Kinos kommt, ist es im Regelfall seine Aufgabe an den Kinokassen Geld einspielen.

Bei der Erfüllung dieser Aufgabe ist es - im Falle von FACK JU GÖHTE 3, FINAL FACK - zu dem "zufälligen" Nebeneffekt gekommen, das Michel Foucault's Buch "Überwachen und Strafen, Die Geburt des Gefängnisses" erschreckend verfilmt wurde.

Das das in der Absicht der Filmschaffenden lag, ist stark zu bezweifeln.

Gelungen ist jedenfalls die filmische Demonstration der perversen Selektion die Sklavenketten in menschliche Hirne betoniert.

Eine Technik die Michel Foucault die "Mikrophysik der Macht" nennt.

Die Beschreibung zu der gelungenen Filmkritik:

"Das Abitur ist das lang ersehnte Ziel der Schüler des Goethe-Gymnasiums, doch was kommt danach? Sicher ist, sie wollen nicht die Berufe ausüben, die die Gesellschaft für sie vorsieht. "Fack ju Göhte 3 - Final Fack" setzt nun aber alles daran, die rebellischen Schüler zu angepassten Mitgliedern der Gesellschaft zu machen. Es ist ein reaktionärer und zynischer Film. Mehr dazu Wolfgang M. Schmitt jun. im Video."

Es gibt also nicht eine kriminelle Natur, sondern Kräftespiele, welche die Individuen je nach Klassenzugehörigkeit an die Macht oder ins Gefängnis bringen.
Quelle: https://freie-referate.de/erdkunde/michel-foucault-uberwachen-und-strafen-die-geburt-des-gefangnisses-zusammenfassung-und-interpretation

 

 

Das Buch zum Film bei Surkamp: https://www.suhrkamp.de/buecher/ueberwachen_und_strafen-michel_foucault_27784.html

 

Und hier das Buch als kostenlose PDF

 

Das naheliegende Fazit aus Buch & Film:

Es existiert keine kriminelle menschliche Natur, sondern ein Kräftespiel welches die Individuen nach Klassenzugehörigkeit an die Macht oder in das Gefängnis bringt.

Es gibt also nicht eine kriminelle Natur, sondern Kräftespiele, welche die Individuen je nach Klassenzugehörigkeit an die Macht oder ins Gefängnis bringen.
Quelle: https://freie-referate.de/erdkunde/michel-foucault-uberwachen-und-strafen-die-geburt-des-gefangnisses-zusammenfassung-und-interpretation

Kommentare

Bild des Benutzers Heinz

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

natürlich noch inoffiziell und streng vertraulich. Schließlich ist die Geschichte noch nicht an ihr Ende gekommen:

Immanuel Kant: [FACK JU GÖHTE 4,] Zum ewigen Frieden

 

Bild des Benutzers fahrwax

Antwort auf Heinz  zum Kommentar Das Script zum Film
 

der olle Immanuel war da gedanklich viiiiel weiter, als es die wechselnden Potentaten jemals waren  - das lässt sich klaglos bereits den Überschriften einer geneigten Leseprobe entnehmen.

Die Potentaten von denen Mensch gegenwärtig im "demokratischen" Würgegriff gehalten wird, bestätigen ohne Anstand seine Regeln zum ewigen Frieden - woher sollten sie diesen Anstand auch nehmen, ohne den verräterischen Imperativ von Kant, also sich selbst zu verleugnen?

Es kann nur Scheiße sein, was sich da als "Potential" im freischwimmen erübrigt erübt......

Vom Murksel bis zum Tumb.

Bild des Benutzers pleifel

Antwort auf Heinz  zum Kommentar Das Script zum Film
 

kostenlos, da längst als Klassiker frei zugänglich: Zum ewigen Frieden.

 

Bild des Benutzers ebertus

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

zu dieser Analyse. Habe das Video komplett und mit anhaltendem Interesse geschaut.

Dem Film (Trailer reicht) werde ich nicht näher treten, schon allein die Kameraführung und der hektische optisch-akustische Schnitt ist genau das, was mich abstößt. So wir ja bereits lange keinen Fernseher mehr besitzen, und anstelle des optisch-akustischen overkills lieber "darüber" lesen; oder eben eine derartige Analyse schauen.

Ansonsten Danke für die literarische Anregung, stand Foucault bislang noch nicht auf meiner must read Agenda.

Bild des Benutzers pleifel

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

aber auch nicht alle im Knast, dürfte es noch ein paar andere Varianten geben. Aber an dem "Fazit" ist was dran, zudem spielt es auch in die Richtung derjenigen, die die menschliche Freiheit bezweifeln und von einem deterministischen Verständnis ausgehen.

Dem schließe ich mich zwar nicht an, aber die von den Menschen selbst geschaffenen Verhältnisse engen die Freiheitsspielräume vieler Menschen so ein, dass es fast auf das gleiche hinauslaufen kann. In Arte läuft heute Teil 3+4 einer Doku über die Entwicklung der Menschheit. Teil 1 und Teil 2 sind in der Artemediathek noch vorhanden.

Zivilisation trägt einen Widerspruch in sich, wie es an einer Stelle heißt. Oder auch, Zivilisation war immer mehr oder weniger mit Zerstörung und Krieg verbunden gewesen. Jedenfalls zeigt sich eine rote Linie, die beides in Verbindung bringt.

Bild des Benutzers fahrwax

Antwort auf pleifel  zum Kommentar Und da nicht alle an der Macht sind,
 

existieren bestenfalls in eng beschränkten Räumen. Genau da wo Menschen sich den, von einer Verbindung aus Macht & Geld oktroierten, Regelwerken zum Erhalt des status quo verweigern.

Die Spielregeln zur Selektion zwischen Knast & Macht sind erstellt von und für die marginale Gruppe deren Kernnarrativ der Erhalt des bestehenden Macht-Kapital Verhältnisses sind.

Brachiale Gewalt wird  genau dort eingesetzt, wo die von Foucault beschriebene Mechanik der Deformation (Indoktrinierung) durch "Überwachen und Strafen" - eingesetzt von der Wiege bis zur Bahre - versagt.

Wo Mensch ernsthaft beginnt sich gegen seine Entmündigung durch eine selbstrefferentielle Vormundschaft zu wehren, schrillen in den Palästen alle Sirenen - wo Selbstbestimmung Raum greift droht der GAU für jede Ausbeutung.

Die real existierende Koalition aus Macht & Kapital (von mir auch Herrschaft genannt) verfügt über ein klares Bild der Quellen ihrer Gefährdung - baut auf die strikte Verdeckung ihrer Existenzgrundlage gegen die Sicht ihrer nackten, menschenfressenden Gewalttätigkeit.

Eine Zivilisation die diese Bezeichnung verdient, fusst auf den Entscheidungen selbstbestimmter Menschen - niemals nirgendwo nicht aus der privilegierten Kungelei um Macht & Herrschaft durch selbsternannte Übermenschen die sich jeder wirklichen Kontrolle durch ihre Mündel entziehen.

 

 

Bild des Benutzers pleifel

bestätigt die egalitären Verhältnisse, sodass sich daraus einige Fragen ergeben, ob es eine menschliche Schwäche ist (die Natur oder der bisherige Entwicklungsstand), ob es eine gewisse Verbindung zwischen Zivilisation und Herrschaft gibt, ob der Übergang vom Nomadentum zur bodenständigen Ansiedlung nicht automatisch zu "Verteidigungshaltungen, Abgrenzung" dieser Gemeinschaften führt, die ihr kollektiv erarbeitetes gegenüber den anderen verteidigen, ob die Größenordnungen menschlicher Ansiedlungen nicht automatisch zu Ordnungsstrukturen führen, die den Missbrauch mit sich bringen (zumindest die Möglichkeit ergeben), ob bei einer nun wachsenden Bevölkerung es nicht früher oder später zu Auseinandersetzungen bei mangelnden Ressourcen kommt usw.

Jedenfalls zeigt das Wissen über die bisherige Geschichte, dass die Zivilisation als kulturell, technische "nur" in bestimmten Zentren der Macht bestanden hat und immer (wenn nicht durch Naturkatastrophen oder menschlicher Einwirkung selbst verursacht) wieder zerstört wurde. Da die Menschen nicht mehr in einem natürlichen Zyklus in der Natur stehen (im Gegensatz zu der Tierwelt also nicht im Gleichgewicht verbleiben), hat sich eine selbst gesteuerte (und teilweise aus dem Ruder laufende) Entwicklung ergeben, die als die kulturelle (Evolution) bezeichnet werden kann.

Egalitäre Verhältnisse wären wohl möglich, nicht aber in der gegenwärtigen Gesellschaftsform. Hätten wir eine andere, wäre noch längst nicht entschieden (garantiert), ob sich damit Egalitarismus auf Dauer sicherstellen lässt. Denn die Menschen sind eben nicht nur triebgesteuert und daher "übertreten" sie ihre natürlichen Grenzen und damit beginnen erst die Probleme, nämlich in der Vielzahl der Vorstellungen über die Lebensweisen. Und wer sich allein die "linken" Diskussionen anschaut, bekommt schnell eine Ahnung, warum die schönen Theorien meistens bereits vor der Realisierung scheitern.

Bild des Benutzers fahrwax

Antwort auf pleifel  zum Kommentar Wenig Realität
 

beruht darauf, das niemand so maximal versklavt ist, wie die mit der werksseitig verbauten Software zum Erhalt der Unterdrückung.

Das

"die Menschen nicht mehr in einem natürlichen Zyklus in der Natur stehen"

sehen Natur und Tierwelt gaaanz anders.

Es wäre auch schon seltsam, käme die Überheblichkeit nicht vor dem Fall.......

Mir ist bisher kein Machtzentrum bekannt, das die Menschenheit überlebt hätte - aber das kann ja noch kommen.

Einleuchtend erscheint mir jedenfalls, das:

"Je größer eine Gruppe von Individuen wird, desto wahrscheinlicher wird es, dass diese Gruppe etwas wie Geld erfindet, damit sie ihre individuellen Arbeitsleistungen weiter reibungsfrei tauschen kann.

Geld ist letztlich also Information. In der sogenannten Informationsgesellschaft ist diese Erkenntnis im Grunde noch nicht einmal besonders originell. In größer werdenden Gruppen geht Information über individuelle Arbeitsleistungen verloren. Genau diesen Informationsverlust gleicht das Geld aus. Das ist seine Funktion. Seine einzige. Alles andere ist Herrschaft!“

https://www.rubikon.news/artikel/was-ist-geld

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

außer natürlich den 7,2 millionen zuschauern allein im aufführungsjahr 2013 - und natürlich herrn schmitt ... neenee, ich hab ihn auch nicht gesehen ...

aber wenn es stimmt, was herr schmitt sagt - und ich zweifle nicht daran, so wurde ca 2-3 sekunden davon das buch von foucoult "überwachen und strafen" hereingezoomt >>> jaja, das ist schon ein klarer verweis

wie er jedoch zu dem fazit kommt: "Es ist ein reaktionärer und zynischer Film." - sagt natürlich nur etwas über ihn selbst aus und ich halte es nun mal mehr mit bob dylan als mit herrn schmitt : ("Die Art, wie wir auf die Welt schauen, zeigt wer wir wirklich sind" Bob Dylan)

auf jeden fall hat auch herr schmitt seine fans (obwohl die alle nicht ins kino gehen - aber seine filmanalysen bejubeln ... also blind folgen, statt sich vom original=der realität überzeugen WOLLEN, was ja bei solch kraftvollen ausdrücken durchaus etwas sinn machen würde ... aber urteil und meinung geht ja auch so: blindes vertrauen in die worte deines führers ...

würden sie vielleicht öfter mal ins kino gehen, kämen ihnen vielleicht assoziationen zu den filmen von emir kusturica und seiner wunderbaren art von schwarzen humor im absurden gesellschaftlichen konstellationen ... oder ernst lubitzsch (Nie geht Lubitsch den offensichtlichen Weg. Lieber pickt seine Kamera ein vielsagendes Detail heraus, sodass ein süßes Nichts zum Symbol eines hochwichtigen Ereignisses wird. https://www.welt.de/kultur/kino/article172938257/Deutsche-Regielegende-W...) ... ja, evtl. sogar rainer werner faßbinder käme als assoziation in frage - denn zumindest seine schauspielerin/lebensbegleiterin irm herman spielt neben einer beachtlichen reihe von KEINESFALLS "reaktionären und zynischen" künstlern dort mit
(https://www.moviepilot.de/movies/fack-ju-gohte-3/casts)

so jetzt ist hier die 2000 limitierten tippzeichen zu ende ...

Antwort auf marie  zum Kommentar keiner hat den film gesehen ...
 

sind in diesem artikel bestens zusammengeführt/hinterfragt und analysiert

"Kann das Erbe der Aufklärung und der Französischen Revolution bewahrt werden? Kann es vielleicht sogar erweitert und erneuert werden? Oder wird sich die gegenteilige Tendenz durchsetzen? Werden wir den Aufstieg riesiger transnationaler Supragesellschaften erleben, die, um sich selbst am Leben zu erhalten, eine negative Kulturpolitik einleiten müssten? Eine Kulturpolitik, die nicht nur versuchen würde, riesige Räume kulturell zu vereinheitlichen, sondern auch dazu übergehen könnte, die kulturellen Grundlagen, welche einst die Aufklärung und die Französische Revolution ermöglicht haben, wieder aufzulösen. Wir wissen die Antwort zum jetzigen Zeitpunkt nicht. Doch was wir wissen, ist, dass wir an einem Schnitt- und Wendepunkt der Weltgeschichte leben, an dem sich entscheiden wird, wie frei oder unfrei das 21. Jahrhundert insgesamt sein wird. "

https://www.hintergrund.de/politik/welt/vom-sturm-auf-die-bastille-bis/

und es ist nicht abwegig dabei einen verweis auf foucault zu finden

https://www.deutschlandfunkkultur.de/michel-foucault-ueberwachen-und-str...

ps. für mich ist dies der philosophische "rote faden" , der in zum glück sehr vielfältigen und unterschiedlichen geistigen oder künstlerischen beiträgen zu finden ist - ich freue mich bei jeden buch, text, film, theaterstück, wenn ich davon faserstücke entdecke ... und ich weiß: die suche und das finden lohnt sich - für die aufklärung und deren FREIHEIT!

sorry, wenn herr schmitt die als "reaktionär" bezeichnet - bin ich sprachlos ... und der hier stattfindende zuspruch erinnert mich an eine philisterrunde ... ich müßte ja eigentlich daran gewöhnt sein ... bin aber auch froh, ihr nicht zu nahe zu kommen ... was wiederum zum glück auch noch gegenseitig ist

https://de.wikipedia.org/wiki/Philister_(%C3%84sthetik)

Bild des Benutzers Heinz

Antwort auf marie  zum Kommentar keiner hat den film gesehen ...
 

Immerhin hat Bora Dagtekin als Autor und Regisseur einen Hinweis auf seine Quelle im Film versteckt, was man von anderen Autoren und Verwaltern nicht sagen kann. Z.B. verschweigen die Verwalter der christlichen Sekten einen Teil des Ursprungs ihres Kultes in der ägyptischen Mythologie nicht nur, sie vertuschen den sogar und haben den ursprünglich positiven Aspekt restlos ausgemerzt und in sein Gegenteil zum Schaden der Menschen verkehrt, damit nur noch Abhängigkeit von den Sektenverwesern bleibt.

Antwort auf Heinz  zum Kommentar Quellen
 

naja, er hat keinen plumpen agit-pro-hau-drauf losgelassen, sondern erwartet wohl eher ein anspruchsvolles publikum, welches solche hinweise/symbolisch stummer art zu deuten weiß (sogar ZWISCHEN allem zeitgeistlichen hau-drauf ... denn sonst bleibt ja gar nix mehr ) ... ich verlinkte dazu schon oben etwas zur arbeitsweise der regielegende ernst lubitzsch (herr schmitt ist bestimmt nicht seine zielgruppe ... er haut gern krachend drauf (und hat alle zwischentöne schon entsorgt) ... und wiederholt sich gern, damit auch beim letzten depp was hängen bleibt - weil selbst-verantwortlich beobachten nicht zu ihrer massenkultur gehört (wo wir bei grancsi wären ...;)

ich freue mich, dass du den philosophischen gehalt dieser satire/komik verstanden hast ... blöd, wenn man denkt, es ist ein realer spielfilm der gegenwart und alle daran beteiligten haben es nötig jeden scheiß für geld zu machen ...

sogar der eröffnungssatz von teil 2: "ich wußte gar nicht, dass es von faust auch einen 2. teil gibt" (also "göthe") zeigt eine andere dimension - einen kontext zur filmgeschichte mit philosophischer nähe (jaja, als parodie und nicht als aufklärungsfilm)

Bild des Benutzers fahrwax

Antwort auf marie  zum Kommentar "versteckt"?
 

sind vielfältig - wie könnt es auch anders sein. Im Text war allein die mit dem Bezug zu Michel Foucault erwähnt, gekennzeichnet als die persönliche Note des hiesigen Verfassers.

Nur so zur Information:

nie nicht kann es nur eine Meinung oder Sicht  geben - nicht  mit hauen oder stechen.....

WIKIPEDIA listet dazu die Handlung, die "Einspielergebnisse" und auch einige  Kritiken auf - die vom junior Schmitt bleibt unerwähnt:

"Christoph Schröder von der ZEIT kritisierte der Sichtvor allem die Handlung des Films und befand: „Teil drei von Fack ju Göhte verwandelt den zynischen Charme der Vorgänger in klebrige Sentimentalität.“[10]

Markus Tschiedert von der Berliner Zeitung fragt sich in seiner Kritik zum Film, ob Fack ju Göhte 3 der „schlechteste Film aller Zeiten“ sei: „Mit über 15 Mio. Zuschauern sind die ersten beiden Teile von Fack ju Göhte so erfolgreich gewesen, dass Bora Dagtekin für den 3. Teil quasi Narrenfreiheit bekam und sich offenbar vornahm, den schlechtesten Film des Jahres zu drehen. Das konzeptlose Drehbuch lieferte er gleich selbst, seine Darsteller hielt er an, so schlecht wie nie zuvor zu spielen – nur Katja Riemann und Sandra Hüller will das nicht so ganz gelingen.“[11]

Adrian Prechtel von der Abendzeitung München meinte in seinem Fazit: „Der Film [ist] ohne dramaturgischen Fluss und kommt – überraschenderweise – ohne Liebesgeschichte aus, obwohl „Fack ju, Göhte 3“-Erfolgs als „Final Fack“ angekündigt wird und sich Sandra Hüller als wirklich coole Neulehrerin angeboten hätte. […] Was also bleibt? Wenig. Denn es gibt keine Sprüche oder Neologismen, die so kult werden könnten wie „geisterkrank“ oder „Heul leise, Chantal!“ aus dem Ursprungsfilm. Und da, wo der Film Emotion oder sogar Sozialkritik wagt, geht es schief.“[12]

Der Film enthalte „viel zu viele Szenen, in denen der Zuschauer sich vor Peinlichkeit im Kinosessel windet“, urteilte Julia Bähr in der Frankfurter Allgemeinen Woche.[13] Sein Humor liege „irgendwo zwischen Herrenwitz und kindlicher Begeisterung für Körperfunktionen.“[14] Er ende „mit einer so platten und kitschigen Botschaft, dass nicht einmal die dümmsten Sexwitze davon ablenken können.“[15]

Daniel Haas von der ZEIT hingegen nennt den Film einen guten Beitrag für die Bildungsdebatte und sieht in den drei Filmen zusammen ein Meisterwerk.[16]"

https://de.wikipedia.org/wiki/Fack_ju_G%C3%B6hte_3

 

Bild des Benutzers Heinz

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

«Es existiert keine kriminelle menschliche Natur,
sondern ein Kräftespiel welches die Individuen
nach Klassenzugehörigkeit
an die Macht oder in das Gefängnis bringt.
»

Diese Spielchen findest du in jedem popeligen Unternehmen. Wer sich der «Unternehmenskultur» nicht anpasst, fliegt raus oder landet bestenfalls auf dem Abstellgleis. Öffentlich wird das Spiel von den Parteien aufgeführt.

Ich würde das heute auch nicht mehr Klassenzugehörigkeit nennen, diese Terminologie ist 19. Jahrhundert; faktisch und juristisch sind mit der abgeschafften Monarchie die Klassen am 9. November 1918 abgeschafft worden. In einer offenen bürgerlichen Gesellschaft haben wir keine Klassen mehr, sondern partikuläre Interessensgruppen.

Bild des Benutzers fahrwax

Antwort auf Heinz  zum Kommentar Interessen
 

In dieser "offenen bürgerlichen Gesellschaft" darfst du dich klaglos - aber nur als ehemaliger König - öffentlich zu eine völkerrechtswidrigen, mörderischen Angriffskrieg auf ein anderes Land (Jugoslawien!) bekennen.......

Als derzeit regierende deutsche Königin darfst du ebenso klaglos Griechen aushungern, Afghanen und Syrer terrorisieren, Afrikaner um ihr Leben bescheißen, weil es sich hier eben 'bezahlt macht'.........

Die 'Gnade der privilegierten Geburt' ist allein eine rein mitmenschliche Frage, keine von 'Stand', Klasse, Herkunft, Macht & Status?

Der Kaiser ist ( seit 1918) wech, die herrschaftliche Führung ist seitdem mehrfach umbenannt - aber die Erbfolge ist, wie der Profit, "demokratisch" gesichert.

Gib den Königen was den Königen ist, lasse dich nicht beim Eikerklau erwischen - pfusche der Herrschaft nicht in's Geschäft, sondern huldige ihrer überlegenen Potenz.

Das perverse an dieser Szene ist, das sie alle ihre "Wohltaten" aus dem bestreiten, das sie uns zuvor geraubt haben.

 

Bild des Benutzers Heinz

Antwort auf fahrwax  zum Kommentar Keine Klassen mehr?
 

Der Zinsgroschen

Die Parabel besagt, dem Kaiser sein Geld zurück zu geben.

Denn der Kaiser hat sein Geld dem (dummen) Volk ausschließlich zur Besteuerung gegeben.

Bild des Benutzers fahrwax

Antwort auf Heinz  zum Kommentar Gib dem Kaiser, was des Kaisers ist
 

Politische Souveränität bei wirtschaftlicher Abhängigkeit ist der gezielt implantierte Hirnschiss der Denkverweigerung, damit der "Wohlstand für alle" nicht in die unerwünschte Selbstbestimmung mündet.

"Dummes Volk" ist ein Zuchterfolg der wirtschaftlichen Herrschaft diebischer Banden.

"Erst wenn das Königsrecht bei den Bürgern angekommen ist, sind wir ökonomisch souverän. Der Wohlfahrtsstaat wird nur kommen, wenn wir unser Wohl nicht fahren lassen. Vergesellschaftung bedeutet die von den Bürgern genutzte Möglichkeit, über ihr Gemeineigentum zu verfügen. Staatseigentum verhindert Vergesellschaftung. Gemeingüter verdienen einen verfassungsmäßigen Schutz vor Privatisierung und damit eben auch vor Verstaatlichung.“ Daniela Dahn

http://www.labournet.de/politik/sopo/soz_grundrechte/warum-staat-und-eigentum-getrennt-werden-muessen-zur-debatte-ueber-vergesellschaftung-anstelle-verstaatlichung-und-ueber-gemeineigentum-anstelle-von-staatlichem-eigentum/

(Den Spruch "ihr haltet sie dumm - wir halten sie arm" hatte ich vor Langem von dir übernommen und in meiner Birne behalten. Das Obige ist also allein eine Adaption dieses Satzes mit dem bekannten Gedanken von Proudhon.)

 

Bildquelle einmal mehr QPress: https://qpress.de/2018/08/26/dschihad-jens-nato-stolperberg-in-hoechstform/