Drohnenmörder als Menschenrechtler

Das die Bildquelle QPRESS ist, lässt sich kaum übersehen: http://qpress.de/

Zu den Kollateralschäden zählen längst nicht mehr nur Frauen und Kinder, das durchsichtige Mordgeschehen verheizt längst alle papierenen Werte seit der Steinzeit.

Es unterhöhlt immer dreister seine eigenen Fundamente im vorgeblichen Bemühen „Werte“ zu verteidigen die es längst unglaubwürdig gemacht hat.

Wer Mord legalisieren möchte, sollte sich über die Gesetzesauslegung durch Mörder auch nicht befremden lassen?


Wo die Lüge umbenannt werden soll....

Es ist schon sehr erstaunlich, wie die Begriffsverfälschung immer mehr zur Routine - zur Geschäftsordnung gerät. Wie das Pult die Heilslehre der Moralität definiert.

Das  der Krieg nicht so benannt werden darf ist inzwischen Standard. Nicht nur wegen der versicherungstechnischen Absicherung der potentiellen Leichen......., die als Glücksfall "nur" traumatisiert in BRD-Gefilde zurückfinden. Das diese "Helden" unter diversen Verständnisproblemen leiden, ist ebenso Prinzip wie Ausdruck von akzeptierter Verlogenheit.

Bereits sechs Jahre her?

Symbolik erkannt? Schon gut sechs Jahre her, und der Adressat der alten Latschen ist im Grunde derselbe, wenngleich nun von Amts wegen und gar personifiziert als Friedensnobelpreisträger daher kommend. Nur glaubten wir damals, lediglich Bush&Co. wären die Bösen, alles andere ansonsten Verschwörungstheorie. Welch ein Irrtum ...

Seiten